Christian Heidels Botschaft an alle Fußballfans

Liebe Fußballfans!

Euch allen wünsche ich einen guten Rutsch in ein gesundes sowie farbenfrohes und glückliches Jahr 2022! 😊

Bevor sich der Blog im neuen Jahr mit einem Interview mit Christian Heidel zurückmeldet, möchte euch der Vorstand Strategie, Sport und Kommunikation des 1. FSV Mainz 05 etwas mitteilen:

Christian Heidels Botschaft an alle Fußballfans. Video: Lisa Schatz [unbezahlte Werbung wegen Markenerkennung]

In diesem Sinne

sportliche Grüße

Lisa Blue

Interview mit Kristian Barbuscak

Bild_Interview mit Kristian Barbuscak
Kristian Barbuscak ist seit November 2014 als Torwarttrainer beim SSV Jahn Regensburg tätig. Foto: Lisa Schatz

Fußball international. Als ich beim Training des Drittligisten SSV Jahn Regensburg zusah, fiel mir der Perfektionismus des Torwarttrainers, Kristian Barbuscak, auf. Aufbau und Durchführung der Trainingseinheit: absolut akribisch. Seine Schüsse: perfekt gespielt. Er ließ seine Jungs mit Augenklappen trainieren und baute weitere Elemente ein, die ich bislang selten oder nie bei anderen Torwarttrainern beobachtet habe. Nach dem Training sprach ich ihn an und lernte einen weltoffenen Menschen mit einer äußerst interessanten Hintergrundgeschichte kennen. Er kam im Alter von 15 Jahren alleine nach Deutschland, um beim FC Bayern München zu spielen und eine Ausbildung zu absolvieren. Danach ging es über Lazio Rom, Austria Wien und die Grashoppers Zürich zu den New York Metro Stars. Als er mir davon erzählte, wurde ich neugierig und beschloss, euch seine einzigartige Geschichte in Form eines Interviews näherzubringen.

Herr Barbuscak, wollten Sie schon immer im Profifußball arbeiten oder gab es zwischendurch auch andere Pläne?

Unbedingt. Für mich als aktiver Torhüter hat sich diese Leidenschaft einfach nie in Frage gestellt. Mich haben zwei Schwerpunkte im Fußball interessiert: Der des Torwarttrainers, was ich jetzt ausüben darf, und auch der organisatorische Bereich, also das Teammanagement. Ich durfte ziemlich viele Hospitanzen machen, fast weltweit. Bei diesen war für mich nicht nur das spezifische Torwarttraining der Kollegen wichtig, bei welchem ich sehr viel lernen durfte. Für mich war es auch von großer Bedeutung, mich mit dem Busfahrer, Zeugwart, Fanshop-Mitarbeiter, mit der Sekretärin der Geschäftsführung, mit dem Koch und dem Teammanager zu unterhalten. Das hat mir sehr gut gefallen. Angenommen, ich dürfte nicht Torwarttrainer sein, dann wäre ich wohl Teammanager.

 

„Gerade die Stimmen der Menschen im Hintergrund sind wichtig“

Sie haben schon perfekt übergeleitet. Wie wichtig ist Ihnen Querdenken? Gerade, wie Sie es gerade formuliert haben, und inwieweit fließt es in das Torwarttraining mit ein?

Von außen betrachtet sehen viele den Fußball wohl so: Es gibt einen Kader mit 24 Spielern und den Trainerstab von vier Personen und das war’s. Aber im Fußball sind viel, viel, viel mehr Menschen wichtig. Viel mehr. Und die Stimmen gerade den Mitarbeitern oder den Leuten zu geben, die nicht im Fokus stehen, sondern Drumherum, im Hintergrund für den Verein arbeiten, das ist von hoher Bedeutung. Diese Stimmen sind sehr wichtig. Gerade für mich. Wie sich das im Torwarttraining widerspiegelt? Wahrscheinlich gar nicht direkt. Aber da ich durch meine Erfahrung gelernt habe diesen Menschen zuzuhören, kann ich das Aufgenommene quasi in meiner Arbeit integrieren und insofern – wenn ich die guten oder die schlechten Launen des Torhüters erkenne – darauf reagieren oder entsprechend agieren.

Also auch in Richtung Persönlichkeitsentwicklung?

Definitiv. Wenn sich der Torhüter aufregt, dass der Platz nicht perfekt gemacht worden ist und ich mich sowieso noch mehr darüber aufrege, jedoch weiß, warum der Platz nicht so gemacht werden kann wie beim FC Bayern oder Real Madrid, versuche ich mich erstmal in die Lage des Platzwartes zu versetzen und dann schließe ich eine Brücke zwischen seinem Bereich und meinem Bereich. Dann versuche ich eine gute Stimmung zu erschaffen.

 

Über das Ballett zum Fußball

Wie sind Sie überhaupt zum Fußball gekommen?

Ich hatte leider mit vier Jahren einen Unfall, nach welchem mein kleiner Finger amputiert wurde. Nach der Amputation war ich als Kind in einem Schockzustand über mehrere Wochen. In der Zeit habe ich nicht gesprochen, ich war wirklich total still. Nach beliebigen Fragen meiner Eltern, vor allem von meiner Mutter, ob ich Hunger habe, ob ich Süßigkeiten möchte, Geschenke, ob ich sie liebe, habe ich keine Antwort von mir gegeben. Sie haben versucht verschiedene Therapien einzusetzen. Sie sind zum Beispiel mit mir ins Kino gegangen. Aber ich war immer traurig und durch die Amputation gekennzeichnet. Eines Tages gingen wir zum russischen Staatsballett. Ich habe gesehen, wie die Menschen elegant tanzten und angefangen zu reden. Dann brachte mich meine Mama in die Tanzschule und dann habe ich im Alter von fünf Jahren ungefähr zehn Monate lang Ballettübungen gemacht. Man sagte mir damals, dass ich sehr talentiert sei, und ich bin sehr gerne dorthin gegangen. Ich war der einzige Junge dort bei den Mädels und meine Mutter fand es toll, aber nicht bezüglich des Sports, sondern dass ich wieder angefangen habe zu reden und mich normal zu verhalten.

Weshalb hat Sie gerade das Ballett derart fasziniert, dass Sie wieder begonnen haben zu sprechen?

Ich weiß es nicht. Warum gerade Ballett, warum nicht Kino oder Pferde? Meine Eltern haben so viel versucht. Ich weiß nicht, wieso Ballett. Wahrscheinlich die Eleganz, das Gefühl für Feinheit und für Perfektionismus. Mein Dad war selbst Sportler, aber nicht im Ballsport, sondern er ist Fahrrad gefahren. Er hat sich die Entwicklung meiner Person in diesem einen Jahr angeschaut. Als er eines Tages nach Hause kam, hat er angedeutet: „Ja, das ist nix für Jungs. Also schon, aber man entwickelt sich zu einer anderen Art von Männlichkeit“. Er entschied: „Ab morgen spielst du Fußball“. Dann habe ich mit dem Ballett aufgehört.

Einfach so, ohne Widerrede?

Ja, ich habe gesagt, ich möchte nicht mehr. Ich war sechs Jahre alt. Ich bin im Kommunismus aufgewachsen. Bei uns in der Tschechoslowakei – gerade was den Sport anbelangte –  wenn man talentiert war, wurde man gefördert. Man wurde gleich der Elite zugeordnet und so kam ich zu einer Aufnahmeprüfung zu einem Verein, der das in der Tschechoslowakei war, was der FC Bayern München für Deutschland ist: Slovan Bratislava. Dort gab es eine eigene Sportschule mit Eliteklasse. Dort musste ich eine einwöchige Aufnahmeprüfung machen. Die letzten beiden Tage waren nur Spiele. Es wurde schnell aussortiert, ohne jegliches Gefühl für den Menschen. Das war damals im Kommunismus so. Ich habe es geschafft, unter die besten Hundert zu kommen. Zwanzig Spieler und zwei Torhüter wurden genommen. An den beiden Tagen mit den Spielen waren mehrere Trainer anwesend. Die Gruppe, in der ich war, wurde von einem Trainer gefragt: „Möchte jemand von euch freiwillig ins Tor gehen?“. Ein Kind zeigte auf mich und sagte: „Den brauchst du nicht fragen, weil er nur neun Finger hat“. Und das im Alter von sechs Jahren! Da habe ich mir gedacht: „So, jetzt erst recht“. Heute bin ich dankbar dafür, dass der Junge das gesagt hat, weil ich sonst nicht da wäre, wo ich bin. Somit war mein ganzes Leben durch mein Handicap geprägt: Ich musste immer mehr trainieren als die anderen. Ich war häufiger verletzt als die anderen. Der Finger neben dem amputierten war oft ausgekugelt. Aber das war für mich nie eine Entschuldigung. Ich habe immer mehr an der Sprungkraft gearbeitet, an der Reaktionsschnelligkeit. Ich war nicht talentiert. Im Kommunismus gab es kein Talent. Man hat hart gearbeitet. So richtig hart, ja. So kam ich zum Fußball.

 

Von der Tschechoslowakei zum FC Bayern – im Alter von 15 Jahren…

Wie ging es danach weiter?

Bis zu meinem 15. Lebensjahr war ich in der Elite. Diese beendete ich mit dem Hauptschulabschluss. Das war damals so. Danach konnte man noch das Abitur oder eine Ausbildung machen. Aber für mich ging’s nach Deutschland. Meine Eltern blieben in der Tschechoslowakei. Es gab im Jahr 1992 ein Turnier in der Nähe von Fürth, bei dem ich mit der Nationalmannschaft oder mit der Auswahl dabei war. Ich habe damals ein paar ganz gute Bälle gehalten. Dort wurde man auf mich aufmerksam. Im selben Jahr bot – durch die Grenzöffnung – die Bayerische Bauindustrie der Tschechoslowakei eine Kooperation an. Die – vom Schulergebnis her – fünfzig besten Kinder bekamen die Chance, eine Ausbildung in Bayern zu machen. Und es kamen 51 Kinder nach Bayern… Wir mussten an einem Schnelldeutschkurs teilnehmen, um eben eine Ausbildung in Deutschland machen zu können. Schon vorher wurde ausgemacht, dass ich auf Grund des Fußballs, eine Ausbildung in München machen muss wegen des FC Bayern. Ich kam her, habe mich gleich verletzt. Erste OP, am Meniskus. Dann wurde ich zwei Jahre an die SpVgg Unterhaching ausgeliehen. Dort spielte ich zwei Jahre und kam dann zurück zum FC Bayern.

Wie war es in dieser Zeit mit dem Heimfahren, mit Heim- und Fernweh? Oder haben Sie sich erstmal gefreut, ein Abenteuer zu erleben und in ein neues Land zu kommen?

Ich kam mit 15 Jahren hierher und bekam eine eigene Wohnung. Am Anfang war das Ganze schon etwas seltsam für mich. Meine Eltern zum Beispiel mussten acht Jahre lang für eine Mikrowelle sparen, welche es bei uns nicht gab. Dann ging die Grenze auf und wir haben uns diese Mikrowelle gekauft. Ich bin im Plattenbau aufgewachsen. In dem einen großen Block, in welchem vierzig Familien gewohnt haben, hatten wir als einzige eine Mikrowelle. Ein Nachbar hatte einen Videorekorder. Ich kam nach Deutschland und hatte alles. Mein erster Gedanke war, alles mit nach Hause zu nehmen und zu verschenken. Bei uns im Supermarkt gab es nur zwei Marmeladen: eine rote und eine gelbe. Und wir waren alle glücklich und zufrieden. Da gab es keinen Streit. Man kannte nichts anderes. Und da kam ich hierher und es gab vierzig verschiedene Marmeladen. Und dann gab es Menschen, die eine bestimmte wollten, die es gerade nicht gab und sie regten sich voll auf und für sie war der ganze Tag im Eimer (nachdenklich).

Also, die ersten Monate waren ganz cool für mich, weil ich das erste Kind war, das – was Fußball anbelangte – aus der Tschechoslowakei zum FC Bayern oder hier nach Deutschland gewechselt ist. Man wird mit so vielen materiellen Sachen konfrontiert. Als Kind habe ich in der Tschechoslowakei eine Trainingshose bekommen, ohne Marke. Und ich habe eine Regenjacke und Gummifußballschuhe erhalten und das war’s. Hier in Bayern habe ich auf einmal drei kurze und drei lange Trainingsanzüge bekommen sowie zwanzig Paar Handschuhe mit Logo. Wirklich unvorstellbar. Die ersten drei Monate waren nur Kennenlernen und ich habe zum ersten Mal in meinem Leben einen echten Porsche gesehen, nicht nur als Matchbox-Auto. Und der Supermarkt! Im Regal habe ich für meine Mikrowelle Fertiggerichte in x verschiedenen Variationen gesehen. Also, das war schon heftig.

 

Als man die Dinge noch viel mehr zu schätzen wusste…

Dann gab’s den ersten Urlaub über Weihnachten. Damals war ich zwei Wochen zu Hause. Ich kam heim und hab mich wie ein kleiner Star gefühlt. Alle wollten wissen, wie es draußen sei, und alle haben mich bewundert und die neuen Klamotten, die ich anhatte. Als ich hierher zurückkam, musste ich hart arbeiten. Hier habe ich keine Bewunderung erfahren. Von niemandem. Dann bekam ich Heimweh. Mir haben meine Freunde gefehlt, extrem meine Eltern. Ich war alleine und habe viel weinen müssen und dürfen. Nach den Spielen war es für mich immer sehr schwierig: Die anderen Spieler sind da mit ihren Familien immer gleich essen gegangen, Omas, Opas und Tanten waren da. Ich bin dann alleine in die Straßenbahn gestiegen und nach Hause gefahren. Also, es war eine enorm harte und gute Schule fürs Leben. Ich würde es wieder machen. Zu der Zeit, in der ich mich befand.

Ich habe einen 13-jährigen Sohn. Angenommen, er hätte jetzt die Gelegenheit, dass er mit Fünfzehn von Deutschland nach Amerika oder England – aber heute kann man das nicht so vergleichen – kommen könnte, glaube ich, dass ich mit ihm mitgehen würde. Aber zu der Zeit damals war die Welt noch mehr „in Ordnung“. Gerade in Bayern und gerade in München. Man hat die Dinge viel mehr geschätzt. Für mich war das etwas ganz Besonderes, dass ich in diese gelbe Telefonzelle gehen durfte und meine Mama anrufen konnte. Es gab kein Handy.

Gab es damals auch schon ein Jugendhaus beim FC Bayern?

Nein, ich habe eine Wohnung von der Firma gestellt bekommen, bei der ich die Ausbildung absolviert habe.

Wie gut konnten Sie die Ausbildung mit dem Training koordinieren?

Die Schule und alles andere war an den Fußball angepasst. Die allgemeinen Werte waren ganz anders. Ich habe meiner Mama einen Brief geschrieben. Handschriftlich. Und meine Mama hat mir auch so geantwortet. Dann bin ich jeden Tag von der Schule oder vom Training nach Hause gegangen und habe den Briefkasten mit so einem Herzschlagen aufgemacht. Wenn ein Brief darin war – zwölf Seiten, die mir meine Mama abends am Tisch geschrieben hat, als mein Vater und mein Bruder schon schliefen, dann konnte ich mir das exakt vorstellen: Der Geruch der Küche, in der ich aufgewachsen bin. Ich finde es schade, dass viele Menschen diese Werte heute verloren haben und dass soziale Medien alles andere übertreffen. Nichtsdestotrotz ist die Technik heute sehr vorteilhaft. Ich hätte damals alles gegeben, wenn ich einen Videoanruf hätte tätigen können. Alles hat Vor- und Nachteile.

Wie haben Sie die Zeit beim FC Bayern erlebt? Wie schnell wurden Sie integriert?

Die ganze Mannschaft hatte Respekt vor mir, dass ich alleine in Deutschland war. Und ich war für alle etwas ganz Besonderes – ich hatte hier zwar nicht meine Eltern und auch keine Unterstützung von anderen Außenstehenden – aber ich war der einzige in der Mannschaft, der eine eigene Wohnung hatte. Da war der Neid schon extrem. Mein Trainer war damals Gerd Müller, der Co-Trainer war Jürgen Press.

Wussten Sie schon vorher, wer Gerd Müller ist?

Ja, wir hatten einen Fernseher und als Kind waren mir Namen wie Müller, Beckenbauer, Maier und Breitner bekannt. In München habe ich ihn dann zum ersten Mal in Echt gesehen. Ich habe das erst viel später verstanden, aber das Schicksal, das Gerd Müller nach seiner Zeit als Fußballprofi getroffen hat, hat ihn vielleicht menschlicher gemacht. Ich habe mich mit ihm ein paar Mal unterhalten. Die Gespräche waren für mich von großer Bedeutung. Wenn ich Heimweh hatte oder wenn mich irgendetwas geärgert hat, hat er mir zugehört und er hat mich verstanden. Ich kriege heute noch Gänsehaut, wenn ich darüber spreche. Also, ein totales Gegenteil von Sepp Maier. Dieser war mein Torwarttrainer. Das war eben harte Schule. Da war Gerd Müller menschlicher. Der Co-Trainer war der Coach, und Gerd Müller war der Mentor. Ich hatte eine sehr schöne Zeit in München. Und in der Bewunderung der ganzen Profis wie Kahn, Helmer, Matthäus, Basler, Ziege, Nerlinger und Klinsmann, das war schon etwas Besonderes.

 

In der Welt der Proficlubs

Wie lange hat es gedauert, bis Sie das alles realisiert haben? Sie wurden da ja richtig ins kalte Wasser geschmissen: Ein neues Land, eine neue Sprache, eine neue Kultur und der große FC Bayern München.

Für mich war das dadurch, dass ich in der Tschechoslowakei in der Schule in einer Mannschaft des besten Vereins war, von den spielerischen Elementen her kein großer Unterschied. Mein Team in der Tschechoslowakei war auch nicht schlecht. Wir waren von den technischen und taktischen Elementen her nicht so gut wie die Spieler beim FC Bayern, aber wir konnten besser laufen und härter arbeiten als diese. Wir konnten in der Tschechoslowakei vielleicht zwei, drei Finten mit einem Übersteiger, und Schere und Zickzack. Aber wir konnten nicht Zidane und Doppelpass. Also, das Spiel von Bayern war schon anders.

Wie ging es weiter? Sie haben ja sehr oft den Verein gewechselt…

Ja, leider. Auf Grund der Qualität wurde ich beim FC Bayern nicht übernommen. Es gab einfach bessere. Zum einen Tomic. Dieser musste dann auch wechseln, als Gospodarek kam und Ersatz von Oliver Kahn wurde. Tomic ist Augenthaler damals nach Graz gefolgt und ich bin zu Lazio Rom gegangen. Dort war Dino Zoff als Präsident tätig. Er war mit Trappatoni befreundet, welcher damals Trainer beim FC Bayern München war. Mein Landsmann bei Lazio Rom war Pavel Nedvěd. So kam ich nach Italien. Aber leider gab es eine Regel, auf Grund derer nur drei EU-Ausländer spielen durften, und somit bin ich gleich nach Wien weiter. Dort hat es auch nicht so richtig funktioniert. Ich habe es leider immer nur geschafft, die Nummer 1 in der B-Mannschaft zu sein. Also in dieser U21, U23 damals: der Zweiten. Es war so ähnlich wie es jetzt hier in Regensburg mit dem dritten Torwart ist. Er trainiert zwar mit und ist im täglichen Geschäft mit drinnen. Aber wenn es dann um die Spiele geht, ist er nicht im Kader.

Dann habe ich mein Glück versucht, so schnell wie möglich auf Profilevel zu kommen, und mich entschieden, von dieser Topliga, also von der deutschen bzw. italienischen, irgendwohin zu gehen, wo ich mehr Chancen bekommen würde. Ich ging nach Wien, wo mich der Trainer aber nicht so mochte. Der Torwarttrainer und der Präsident kamen gut mit mir klar, aber der Cheftrainer hatte ein Problem mit mir. So kam ich in die Schweiz.

Lagen Ihnen die Angebote der Vereine damals schon vor oder haben Sie selbst bei den Clubs angefragt?

Nein. Ich war damals in der Nationalmannschaft. Es gab damals schon ein paar Spieler, die im Ausland gespielt haben. Ich habe mich mit ihnen unterhalten und wusste, wo eventuell ein Torhüter gebraucht werden konnte. Dort habe ich angerufen und gesagt: „Ich komme vorbei“. Dann kam ein entscheidender Punkt: Es gab Interesse eines türkischen Vereins. Für mich war aber die Türkei damals – ich weiß nicht warum – keine Option. Gleichzeitig lernte ich in Zürich einen Italiener kennen, der sehr gute Kontakte nach Amerika hatte. Dort gab es einen Manager, der wiederum Kontakt zu den Metro Stars in New York hatte. Dorthin wechselte Matthäus und ich wechselte zu deren zweiter Mannschaft.

Wie sind Ihre Eltern mit Ihrer Situation umgegangen? Haben sie sich gefreut, dass Sie neue Länder kennen lernen konnten, oder war es für sie eher schwierig, dass Sie weg waren?

In dem Alter, in dem ich diese Möglichkeiten bekommen habe, neue Welten, neue Menschen, neue Mentalitäten, neue Sprachen kennenzulernen, in dieser Zeit waren meine Eltern einfach hinter einer riesigen Mauer und sie waren durch den Kommunismus eingesperrt. Sie haben sich sehr gefreut, dass ich diese Möglichkeit bekommen habe, und haben mich da unterstützt. Wir waren ständig in telefonischem und schriftlichem Kontakt. Heute bin ich sehr dankbar dafür. Ich spreche sieben Sprachen und kenne viele Menschen. Das hat was.

 

Das Essen baut Brücken zwischen den Menschen

Wie haben Sie die Sprachen gelernt? Haben Sie Unterricht genommen oder haben Sie tatsächlich das Wichtigste über den Fußball aufgenommen?

Ich habe leider keine einzige Sprache in einem Kurs gelernt. Daher kann ich keine Sprache perfekt. Nicht einmal meine Muttersprache. Es ist oft so: Wenn ich meiner Mutter eine SMS in unserer Sprache sende, schreibt sie zurück: „Kind, das ist nicht gut“. Mein Urgroßvater war ein amerikanischer Konsul in der Tschechoslowakei. Meine Familie kommt mütterlicherseits aus Ungarn, väterlicherseits aus Amerika. Er kannte dreizehn Sprachen in Wort und Schrift. Wahrscheinlich durfte ich da irgendetwas erben. Ich interessiere mich sehr für neue Kulturen. Auf allen Stationen meiner Karriere ist mir aufgefallen, dass Essen die beste Brücke zwischen den Menschen ist. Es ist ein sehr wichtiges Element, wenn man neue Kulturen kennenlernt. Ich glaube, es gibt kein Geschenk auf diesem Planeten wie ein so ehrliches Lachen oder eine derart positive Ausstrahlung des Gegenübers, wenn man es mit einem guten Essen beeindrucken kann. Ich war einfach oft und sehr gut essen. Man öffnet sich und fängt an zu sprechen. Ich glaube, dass mir die Kommunikation beim Essen diese Scheu und Angst genommen hat, einen grammatischen Fehler zu machen, sodass mich jemand auslachen könnte.

 

Über das Torwarttraining zur damaligen Zeit

Worin hat sich der Trainingsalltag in den Ländern voneinander differenziert? Sie haben schon davon gesprochen, wie es bezüglich der Technik, Taktik, Kondition und dem Zweikampfverhalten war. Wie war zum Beispiel nochmal der Unterschied zwischen dem Training beim FC Bayern und in New York bzw. zwischen dem FCB und Lazio Rom?

Die beste Torwartschule – allgemein das Spiel – war in Rom. Wobei ich ganz ehrlich sagen muss: Ich durfte von diesem Fußballkuchen nur vier Jahre lang kosten. Auf Grund einer schweren Verletzung musste ich meine Karriere als Aktiver sehr früh beenden. Meine Bänder und mein Knie waren so kaputt, dass ich bei einem neuen Verein keinen Medizincheck überstanden hätte. Dann kam eben die Neuorientierung in Richtung Trainerwesen. Ich hab damals einfach alles so gemacht, wie man es mir gesagt hat, aber nicht die Unterschiede gesehen, wie ich sie heute sehe. Damals gab es noch keine Torwarttrainer. Die Ausbildung dazu hat noch nicht existiert. Ich hatte einfach gute Ersatzspieler, die sehr gut schießen konnten. Auch mein Torwarttrainer in Rom konnte sehr gut schießen. Ja, und das war eigentlich das Training. Dass ich durch diese Qualität der Schüsse so nah wie möglich an das Spiel kam.

Und die Antizipation des Torhüters war noch gar kein Thema?

Gar nicht. All das, was ich jetzt mit meinen Torhütern übe und ihnen lerne, wäre damals meines Erachtens eine Revolution gewesen. Ich weiß nicht, ob damals ein Torhüter diese Art von Training hätte absolvieren können.

 

Von der Münchner Disziplin bis zur italienischen Leichtigkeit

Welche Kultur hat Sie am Meisten fasziniert?

Ich glaube, dass die Mischung das Interessante an dem Ganzen ist. Ich mag München sehr: für seine Sauberkeit, für seine gewisse Art von Charme. Mir gefallen die Disziplin und die Ordnung sehr. Wenn ich zu diesem „Münchner Cocktail“ ein Element hinzumische, vermisse ich die Leichtigkeit der Römer, den Stolz der römischen Menschen, die das Leben lieben und genießen. Ich übertreibe jetzt mal ganz bewusst: Für einen Münchner ist es wahrscheinlich wichtig, dass er nach der Arbeit in sein schickes Auto steigt und nach Hause fährt, wo er sich auf sein x-tausend Euro teures Sofa setzt und Nachrichten oder „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ anschaut. Ein Italiener hat kein Auto, er fährt mit einem Fahrrad, welches in Deutschland wahrscheinlich nicht mal den TÜV bestehen würde – wäre ein TÜV erforderlich – und setzt sich mit anderen Menschen an den Tisch, unterhält sich mit ihnen und sie lieben das Leben. Das war eine riesen Lehre für mich. Wirklich toll.

Die Fähigkeit, etwas perfekt zu machen, und gerade die Elemente der Gastronomie derart gekonnt einzusetzen und die Sauberkeit und Ordnung – dahingehend habe ich sehr viel von Wien gelernt. Die Österreicher sind darin echt genial. Dann: Die Pünktlichkeit der Schweizer! Ihr Lebensstil, auch ihre Ordnung und Sauberkeit, das Miteinander, das Respektvolle, das hat mir sehr gut gefallen. Dann kommen wir zu dem krassesten Abschnitt meiner Laufbahn als Spieler: Ich glaube, es gibt nur wenige Städte auf diesem Planeten, in denen mindestens eine Person von allen Völkern der Erde lebt, und das ist New York City. Ich denke, dass die zweite Dubai sein müsste. Für mich hat New York vom Fußballerischen her gar keine Weiterentwicklung bedeutet. Aber kulturell betrachtet auf jeden Fall.

Gibt es eine Anekdote, die Sie – vielleicht damals, auf Grund der Sprachunterschiede – erlebt haben?

Als ich mit 15 Jahren nach Deutschland kam, konnte man sich über den Teletext – soziale Medien gab es damals noch nicht – daten. Darüber haben drei meiner Mitspieler vier Mädels gedatet und mich gefragt, ob ich mitkommen möchte. Ich sprach kein richtiges Deutsch und sagte nur: „Ja, gut, ich komme mit. Wie viel Geld muss ich mitnehmen?“. Einer meinte, dass fünf Mark reichen würden. Davon konnte man sich damals ein Spezi und eine Leberkäsesemmel kaufen: also eine super Sportlerernährung (lacht). Wir haben uns dann tatsächlich mit den vier Mädels getroffen. Die anderen haben sich alle miteinander unterhalten. Ich habe kein Wort verstanden. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass es um Horoskope ging. Die Mädchen haben jeden von uns gefragt, welches Sternzeichen wir seien. Als sie mich fragten, was ich sei, habe ich gesagt: „Torwart“. Alle haben gelacht. Sie haben es mir erklärt und ich meinte: „Ja, ok, ich bin Fisch“ (lacht).

 

„In meinem Zimmer hing die Karte des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds“

Wenn Sie nochmal auf Ihre bisherige Zeit im Fußball zurückblicken: Welches war Ihr schönstes Erlebnis?

Das waren ziemlich viele Momente und sehr, sehr schöne Momente in der Jugendzeit. Turniere in England und Mexiko. Für mich war das Reisen, das Kennenlernen der Kulturen das Schönste. Diese Lust auf Neues, etwas zu entdecken. Das war so komisch: In der Jugend war es für meine Mitspieler wichtig, in welche Diskos sie nach dem Spiel gingen. Ich hatte zu der Zeit eine Monatskarte des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV; Anm. von LS) und zu Hause kein Poster von einem Schauspieler oder einer Boyband oder Ähnlichem, sondern die Karte des MVV hängen. Wenn ich einen Tag frei hatte, habe ich einen Blick auf die Karte geworfen und zum Beispiel entschieden: „Ok, ich fahre heute mit der S2 bis zur Endstation nach Petershausen und das ist mein Ausflug. Dort esse ich in einem Restaurant zu Mittag und gehe Spazieren“. So habe ich dann über Holzkirchen, Dachau, Ebersberg, Wolfratshausen und Starnberg die ganze Umgebung kennenlernen wollen. Das war für mich immer etwas Faszinierendes. Ich wollte so viel entdecken und so viel aus der Welt saugen. Und diese Einstellung versuche ich jetzt an meine Schützlinge weiterzugeben.

Ein super Schlusswort. Vielen Dank für das spannende Interview, Herr Barbuscak.

Bitte, sehr gerne.

Urs Meier: „Wir brauchen eine Professionalisierung der Schiedsrichter!“

UrsTitelbildTeil1
Urs Meier nahm sich in Hamburg viel Zeit für unser Interview. Foto: Lisa Schatz

Die meisten Fußballbegeisterten, die seinen Namen hören, denken wohl sofort an das ZDF-WM-Studio 2006 oder seine gelbe Karte im WM-Halbfinale 2002 gegen Michael Ballack. Die Rede ist von Urs Meier. Der ehemalige Spitzenschiedsrichter war im Profifußball tätig, stand mit Fußballprofis auf dem Platz und pfiff internationale Spiele, darunter WM- und EM-Spiele. Dennoch war er kein „Profi-Schiedsrichter“. Neben seinem Job mit der Pfeife ging er der Arbeit im eigenen Küchen- und Haushaltsgerätegeschäft nach. Sein Training gestaltete er selbst. Vom Verband verpflichtende Termine mit seinen Assistenten zum Trainieren: Fehlanzeige. In seinem Buch „Urs Meier – Mein Leben auf Ballhöhe“ plädiert er für eine Professionalisierung der Schiedsrichter, gibt spannende Einblicke in seine Karriere und die große Bühne des Weltfußballs. „Anpfiff“ – im wahrsten Sinne des Wortes – zum ersten Teil des Interviews mit Urs Meier über seine Anfänge als Referee, die hohe Bedeutung von Schiedsrichter-Assistenten, erhaltene Morddrohungen und seinem Ritual, vor den Spielen ins Gras zu beißen…

Herr Meier, wie ist es dazu gekommen, dass Sie dieses Buch geschrieben haben?

Nach meinem ersten Buch hatte ich nicht vor, noch eines zu verfassen. Aber dann kam jemand vom Verlag und hat gefragt, ob ich die Professionalisierung der Schiedsrichter in einem Buch thematisieren möchte. Darauf habe ich geantwortet: „Wenn ich dieses Kapitel drin habe, dann mach ich es“. Jetzt ist es das Kapitel Nr. 1, das lag mir sehr am Herzen. Vor allem, wenn man so lange als Schiedsrichter im internationalen Fußball tätig war, kann man so viele Geschichten erzählen.

 

Spitzenschiedsrichter ist nicht gleich PROFI-Schiedsrichter

Ein Zitat eines TV-Kommentators lautet: „Der Lampenverkäufer aus Würenlos hat schon wieder keinen Elfmeter gepfiffen“. Wie genau sind Sie mit solchen Aussagen umgegangen und inwieweit haben Sie darauf reagiert?

Reagieren kann man da drauf eigentlich nicht, das ist natürlich eine Tatsache. Eben, weil man noch einen Beruf hat und kein Profi-Schiedsrichter ist. Die Fußballer, die Spitzenfußballer, das Umfeld nimmt uns, die Schiedsrichter, nicht als vollwertig wahr. Sie haben immer das Gefühl: „Ja, der beschäftigt sich am Samstag noch nebenbei mit dem Spiel und weiß eigentlich gar nicht so genau, worum es geht“. Das ist oft so diese Sichtweise der Trainer, Präsidenten, Spieler. Die ist auch heute noch da. Wenn dann ein Spiel schlecht läuft, wird genau das aus der Schublade genommen und geschaut, was man beruflich macht. Wenn man gut pfeift, interessiert das niemanden, aber wenn man einen schlechten Tag hat, heißt es sofort: „Er ist Zahnarzt, Lehrer etc. Wie kann der eine Ahnung von Fußball haben?“. Aber im Prinzip haben sie Recht. Es ist tatsächlich so, dass sich manche Schiedsrichter auf hohem Level zu wenig mit Fußball befassen. Es liegt an den Verbänden. Sie haben die Strukturen im Spitzenfußball zu verändern. Da müssen sie in die Verantwortung gehen.

Sie haben in Ihrem Buch geschrieben, dass Sie der FIFA vor einigen Jahren ein Konzept mit Möglichkeiten/Beispielen zur Professionalisierung des Schiedsrichterwesens vorgelegt haben. Wie genau kam es zu dem Konzept?

Das habe ich einfach gemacht, weil es meine Sichtweise, die Sichtweise als Schiedsrichter, dargelegt hat. Ich habe darin beschrieben, was das Optimale wäre, was wir brauchen, was ich brauche. Es gibt auch verschiedene Dinge, die wir verändert haben und die heute noch verwendet werden. Zum Beispiel ist das Kommunikationssystem (Funksystem; Anm. von Lisa Schatz) der Schiedsrichter auf meine Initiative hin entstanden. Das sind einfach Sachen, wovon ich gesagt habe: „Die brauchen wir“. Vor allem brauchen wir professionelle Strukturen im Schiedsrichtertum. Diese haben wir zum Teil heute noch nicht: Die Schiedsrichter gehen zu ihrem Hausarzt, wenn sie Verletzungen haben, eine psychologische Unterstützung nach schwierigen Fällen gibt es nicht. Wir hatten jetzt den Fall mit Deniz Aytekin beim Spiel Paris St. Germain gegen Barcelona. Ohne, dass ich es jetzt zu 100 Prozent weiß, aber ich bin mir fast sicher, dass da im Nachhinein keine professionelle Aufarbeitung des Spiels gemacht wurde und das wäre wichtig gewesen. Dass man so einen Schiedsrichter, der zur Spitze Deutschlands, ja sogar zur Weltspitze gehört, auffängt und alles aufarbeitet. Dass man aus einem schlechten Tag, aus schlechten Entscheidungen im Prinzip Stärke transformiert und nicht Schwäche, Resignation. Dazu gehören einfach professionelle Strukturen.

 

Meiers Anfänge als Schiedsrichter

Sie wussten schon – bevor Sie 18 Jahre alt waren – dass Sie Schiedsrichter werden wollen. Haben Sie sich zur Vorbereitung Bücher gekauft oder anders darauf vorbereitet oder das Wissen aus Ihren eigenen Spielen in den Juniorenteams mitgenommen?

Eigentlich hätte ich die Spielregeln kennen müssen, da ich in meinem damaligen Verein lange in der Jugend und dann auch in der 1. Mannschaft gespielt habe. Das war aber nicht so. Das ist das Problem: Selbst in den Profiligen kennen sehr viele die Spielregeln nicht. Mit den Spielregeln setzt man sich eigentlich nur richtig auseinander, wenn man Schiedsrichter ist. Dann liest man sich das Regelbuch durch. Der eine intensiver, der andere nicht so intensiv. Ich habe es sehr intensiv durchgelesen, weil ich der Meinung war, das es die Basis ist als Schiedsrichter. Wenn du die Spielregeln nicht hundertprozentig kennst, dann kannst du keine Sicherheit ausstrahlen. Dann bist du blockiert. Die Spieler merken dann bei Entscheidungen: „Oh, jetzt ist er unsicher, jetzt überlegt er, jetzt ist er blockiert“. Das merkt man vor allem auch selbst. Deshalb ist das wichtig.

Sie haben geschrieben, dass Ihre Fehler am Anfang ganz wichtig waren. Welche Fehler waren das hauptsächlich?

Der Anspruch ist generell natürlich, dass man fehlerfrei ist. Aber zu Beginn macht man Fehler. Jeder Fehler schmerzt, jeder Fehler tut weh. Aber jeder Fehler bringt einen auch irgendwo weiter, jeder Fehler ist eigentlich da, um einen anderen Fehler wieder zu verhindern. Wenn ich an mein erstes Spiel als Schiedsrichter denke: Darin bin ich hinter dem Tor vorbeigelaufen und hinter den Zuschauern vorbei, ich stand wohl mehr neben dem Spielfeld als darauf. Ich musste damals erstmal lernen, dass ein Schiedsrichter auf den Platz gehört, in die Mitte hinein, als zentraler Punkt. Natürlich bin ich auch falsch gelaufen, weil ich das Gefühl hatte, ich müsste möglichst schnell und möglichst nah beim Spielgeschehen sein. Man braucht aber vor allem eine seitliche Einsicht. Auf Kosten der Nähe ist es oft besser, eine seitliche Einsicht zu erlaufen. Man ist zwar weiter weg, aber sieht dann, was passiert. Auch den Umgang mit den Trainern und Spielern muss man erst lernen: Da kann man oft zu leicht oder zu heftig reagieren. Ich durfte in den ersten Jahren in den unteren Ligen viele Fehler machen, man hat mir Zeit gelassen. Im Nachhinein war das für mich sehr hilfreich, als ich in den oberen Ligen Fuß gefasst habe. Dann habe ich dort weniger Fehler gemacht als einige Kollegen. Vor allem sind mir die groben Fehler erspart geblieben – wohl auch dank dieser guten Basis, die gelegt wurde.

War der Umgang mit den Trainern in den unteren Ligen schwieriger als in den Profiligen?

In meinen ersten zwei Jahren als Schiedsrichter ging mir alles ans Herz, das tat verdammt weh. Ich brauchte zwei Jahre – vielleicht gibt es Schiedsrichter, bei denen das länger oder nicht so lange dauert. Danach ging das Gesagte von draußen nicht mehr ans Herz. Aber dann ist es eben auch so – wenn man mit 40, 50 Menschen auf einem Dorfplatz ist – hört man jedes Wort. Das wissen natürlich auch die Spieler. Ich sage immer: „Ein guter Schiedsrichter sieht mehr als er hört“. Manchmal ist es auch besser, mal nichts zu hören oder etwas zu überhören. Manchmal wurde das auch als Schwäche angesehen, wenn sich die Spieler gefragt haben, warum man jetzt etwas nicht hört. Wenn man dann aber gepfiffen hat, musste man manchmal etwas machen, was man nicht tun wollte und z.B. den Trainer vom Platz weisen, den man gar nicht vom Platz weisen wollte. Vom Gesagten her musste man das machen.

Wie waren die Spiele in der Zeit Ihrer Ausbildung mit der Arbeit vereinbar?

Das war genau das Problem. Ich weiß nicht, was der Aufbieter wollte. Ich war ein junger, wilder Hund und wohl auch der frechste. Das konnte er nicht leiden. Ich musste das mit meinem Arbeitgeber regeln. Im Prinzip war es eine Zumutung. Der Aufbieter mochte mich nicht und schickte mich zu weit entfernten, teils abgelegenen Spielorten, die für mich mit dem Zug äußerst schlecht zu erreichen waren. Es war immer ein logistischer Aufwand und manchmal eine Meisterleistung, das hinzukriegen. Ich konnte schon fast alle Zugfahrpläne auswendig.

 

Ein gutes Team ist „goldwert“

Wie haben Sie Ihre Assistenten Luigi Ponte und Antonio Vecchio ausgewählt?

Luigi Ponte kannte ich schon lange und ich wusste, dass er ein positiv Verrückter war. Er ist ein Fußballverrückter und heute noch Präsident, also dem Schiedsrichterwesen verbunden, und mit Leib und Seele dabei. Das Problem war, dass er in dieser Zeit auch noch Fußballer und Trainer war. Es war keine sichere Nummer. Er ist immer wieder von der Schiedsrichterei weggegangen. Er war wieder ein Jahr Trainer, dann kam er wieder zurück. Aber ich wusste: Wenn ich den an der Linie habe, dann habe ich so einen richtig fußballverrückten Typen, einen, der Fußball versteht, einen, der Fußball liebt. Bei Antonino Vecchio war es so, dass er eben auch ein Italiener war. Ich habe ganz viele Deutsch-Schweizer an der Linie ausprobiert. Aber mit ihnen war es meistens langweilig. Da war kein Witz dabei, da war keine Leidenschaft dabei, da war keine Fußballbegeisterung dabei. Da hab ich gesagt nee, also nee. Ich wollte ein Team, mit dem ich auch mal lachen kann und in dem es locker zugeht, bei welchem ich mich freue, es schon vor dem Spiel zu sehen. Mit dem man nach dem Spiel, auch wenn es nicht so gut gelaufen ist, etwas essen und trinken gehen kann und sich so wieder auf die gute Spur bringen kann. Ich wollte solche Typen und auch eine gewisse Leichtigkeit haben. Die beiden hatten das: Sie waren genial und super an der Linie. Ich konnte mit ihnen top zusammenarbeiten. Sie haben ihre Rollen gut angenommen, was sehr wichtig war. Das Problem ist ja oft: Es gibt Assistenten, die das Gefühl haben, sie sind die Nummer 1, sie seien der Schiedsrichter und das geht in einem solchen Team, in diesem Gefüge nicht. Der Chef steht in der Mitte und nicht an der Linie.

Wie wichtig sind die Assistenten für einen Schiedsrichter?

Sehr. Es gibt drei Dinge, die bei einem Schiedsrichter stimmen müssen. Das ist die Regelkenntnis, die Kondition und das sind die Assistenten. Wenn du in ein Spiel gehst, musst du wissen: Der macht seinen Job auf der Linie mit den Abseitsentscheidungen. Da ist er hundertprozentig, da verlasse ich mich auf ihn. Da muss ich auch nicht überlegen, ob er dazu fähig ist. Wenn mich das schon belastet, dann überträgt es sich auf mich als Schiedsrichter, dann überträgt es sich auf das Spiel, auf die Spieler. Es ist einfach unglaublich wichtig, dass das Umfeld stimmt. Dass sie sich dementsprechend verhalten. Dass ich keine Angst haben muss, wie sie sich aufführen, was sie zu den Medien und zum Umfeld sagen.

Ein Schiedsrichter kann unheimlich viel verlieren, auch nach dem Spiel. Ich sage immer: 30% passieren vor dem Spiel, 40% im Spiel und 30% nach dem Spiel. Nach dem Spiel kann man so viel verlieren: Weil man sich selbst dumm verhält, etwas Dummes sagt, die Assistenten etwas Dummes sagen. Das wollte ich nicht haben. Mir war es wichtig, mich da auf meine Assistenten verlassen zu können. In einem gut funktionierenden Team sind die Assistenten goldwert, die musst du pflegen und hegen. Es ist wichtig, dass man ein Team ist.

Sie haben eine einheitliche Teamkleidung für Ihr Schiedsrichterteam entworfen. Wie ist das angekommen?

Bei den Spielern und beim Umfeld ist es hervorragend angekommen, weil sie gesehen haben: Da kommt Klasse. Der Verband und die anderen Schiedsrichter haben das anders gesehen. Die größten Kritiker hast du ja oft im eigenen Lager und das ist ja auch im Schiedsrichterwesen so. Wenn du mit neuen Ideen kommst, wenn du mit Dingen kommst, die die Menschen nicht kennen, sind sie erstmal immer unglaublich skeptisch. Nach dem Motto: „Sind die nicht ganz gescheit? Was wollen die? Die wollen nur angeben, die wollen nur Aufmerksamkeit erheischen“. Nein, das war überhaupt nicht der Fall. Wenn du Bilder angeschaut hast, wie die Schiedsrichterkollegen teilweise zu den Spielen gekommen sind: teils in Jogginghose, also das war unglaublich. Und dann hatten sie das Gefühl, dass sie von den Spielern akzeptiert werden. Das geht einfach nicht. Als ich die italienischen Spieler gesehen habe, war für mich klar: Das muss Klasse haben. Denn auch beim Einlaufen hatten die Schiedsrichterteams damals keine einheitlichen Anzüge. Wir haben immer wieder versucht, das zu verändern und da auch neue Muster hineinzubringen. Das hat nach und nach geklappt. Auch mit den Anzügen. Aber das war dann eben das billigste Modell, das der Fußball-Verband gefunden hat. Das war ja scheußlich…Naja gut.

 

Zum Geruch des Rasens

Ihr Ritual war es, vor den Spielen ins Gras zu beißen. Wie sind Sie darauf gekommen?

Ich wollte ein Ritual haben, dass mir nochmal Kraft gibt und mich auf das Spiel einstimmt. Luigi Ponte hatte immer ein rotes Badetuch dabei. Aber für mich war klar: Es durfte nichts sein, das man vergessen konnte. Den Geruch des Rasens mochte ich schon immer. Das ist einer der schönsten Gerüche, die es überhaupt gibt: Also, frisch geschnittener Rasen bei Flutlicht und dann noch Regen, frischer, warmer Regen. Wenn du das riechst, hast du Energie wie fünfzig. Am Rasen zu riechen war mir wichtig, und dann draufzubeißen. Das Problem war, dass er auf dem Land meist besser war als in den Stadien. In den Stadien hast du unglaublich viel Dünger und Pestizide. Wenn ich das meiner Frau erzählen würde, würde sie sagen: „Ja, bist du denn nicht ganz gescheit? Die ganzen Gifte, die du da aufnimmst…“. Das waren wohl einige. Es war wahrscheinlich nicht so gesund in diesen Rasen zu beißen. Aber wie gesagt, es war mein Ritual und hat mir wirklich Kraft gegeben: Ich bringe eine gute Leistung, sodass ich wieder in dieses Stadion kann. Dass ich stark bin, dass ich ehrlich bin, dass ich neutral bin, war für mich immer ganz wichtig. Dieses „Hier zu sein, jetzt, hier und heute, jetzt, in diesem Moment stark zu sein“. Im Stadion selbst bin ich immer kurz allein gewesen. Da waren meine Assistenten selbst beim Warm machen. Es war ein Moment für mich, so eine Minute, die ich einfach nur für mich hatte. In der Kabine waren wir zusammen. Aber diese eine Minute draußen für mich, die habe ich gebraucht.

 

Über die Wichtigkeit von Torkameras

Jetzt kommt ein anderes Thema: Torkamera. Natürlich ist sie von Vorteil, um ganz genau sagen zu können, ob der Ball nun wirklich drin war oder nicht. Inwiefern hat sie vielleicht auch einen leicht negativen Touch, da immer mehr Berechnung im Spiel ist?

Die Torkamera habe ich schon lange gefordert. Und zwar aus folgendem Grund: Ich habe immer gesagt, dass ich eigentlich alles entscheiden kann auf dem Fußballplatz, wenn ich das Spiel lesen kann. Mit meinen Assistenten im Team, da können wir fast alle Entscheidungen treffen. Einen Entscheid können wir nicht treffen: Ob der Ball hinter der Linie war oder nicht – vor allem, wenn er in der Luft war. Wenn der Ball in der Luft herausgespielt worden ist, siehst du es von vorne nicht. Der Assistent sieht es auch nicht, weil er normalerweise auf der Abseitslinie steht. Wenn du einmal in dieser Situation bist, wenn du einmal als Schiedsrichter da unten stehst, dann merkst du, wie hilflos du bist. Du hast keine Chance. Keine Anhaltspunkte. Du hast nichts, niemanden. Niemand kann es in dem Moment richtig entscheiden.

Ich habe immer gesagt, dass ich da von der Technik Hilfe benötigen würde. Von keinem Torrichter, sondern von der Technik, weil ich mich da hundertprozentig verlassen können möchte. Es waren lange Gespräche, die ich zum Teil mit Sepp Blatter, mit der FIFA geführt habe. Ich habe ihm immer gesagt: „Das ist ein Grundsatzentscheid, den ihr da fällen müsst. Will man das? Will man das verändern? Oder lässt man es so?“. Ich habe auch gefordert: „Wenn ihr es so lasst, dürft ihr den Schiedsrichter nicht im Regen stehen lassen, dann müsst ihr ihn schützen“. Und sie haben ihn zum Beispiel bei der WM 2010 nicht geschützt. Das war meiner Meinung nach ein Skandal von den Verbänden. Da musst du den Schiedsrichter schützen. Da musst du dahinter stehen. Da musst du sagen: „Der konnte das nicht sehen“. Und jetzt haben wir die Torkamera etc. und diese Probleme gibt es nicht mehr. Das entlastet die Schiedsrichter unglaublich. Sie haben ein Problem, eine Angst weniger. Weil du immer mit diesem Scheißgefühl ins Spiel gegangen bist: „Hoffentlich passiert mir das nicht“. Je höher die Spiele waren: Weltmeisterschaft, Europameisterschaft, Champions League – Finalspiele, Halbfinals. Da gehst du rein und denkst: „Hoffentlich nicht heute, hoffentlich nicht heute“. Das sind keine guten Gefühle.

Natürlich haben wir gewusst – und das wusste auch die FIFA, das wussten die Verbände – dass die Stimmen laut würden und die Technik auch in anderen Fällen genutzt werden wollen würde. Im Moment sind wir da dran: Wo macht es Sinn, das einzuführen? Wo macht es Sinn, auf Technik zurückzugreifen? Wo macht es keinen Sinn? Wo wird der Fußball verbessert, wo wird er – auch für die Zuschauer – attraktiver, und wo passiert genau das Gegenteil? Wenn wir natürlich das Salz aus der Suppe nehmen, wenn wir die Diskussionen aus dem Fußball nehmen, wenn wir den Fußball langweilig machen, dann werden wir die Zuschauer nicht mehr haben. Und das ist die Gefahr. Da muss die FIFA ganz genau hinschauen: Wohin entwickelt sich das Ganze? Deshalb machen wir jetzt erstmal Tests. Das finde ich gut. Ich finde es auch gut, dass die Bundesliga entschieden hat, dass sie bei diesen ersten Tests mitmacht. Und danach schauen wir mal, wie sich der Fußball weiterentwickelt und was passiert. Je nachdem muss man entscheiden: Zurück auf Anfang und wir machen das nicht, oder wir intensivieren das Ganze. Ich denke, dass es eher auf letzteres herausläuft: Dass der Oberschiedsrichter kommen wird, dass der Fernsehschiedsrichter kommen wird, der den Mann auf dem Platz unterstützt. Ich bin fast überzeugt, dass das passieren wird.

Fänden Sie das gut?

Im Prinzip auch wieder nur unter dem Aspekt der Professionalisierung. Dass der Mann auf dem Platz Profischiedsrichter ist. Derjenige, der dem Schiedsrichter dann hilft, muss eben auch ein Fachmann sein. Ein Schiedsrichter, der das auf dem Feld nicht richtig gesehen hat, wie soll er das auf dem Bildschirm richtig erkennen? Das ist nicht so einfach, vor allem, wenn mehrere Situationen ineinandergreifen.

 

UrsKartenONLINE
Urs Meier mit seinen Arbeitsutensilien. Foto: Lisa Schatz

Erhaltene Morddrohungen und Polizeischutz

An die Schwierigkeit des Erkennens bestimmter Situationen möchte ich nun anknüpfen. Sie haben beim EM-Viertelfinale 2004 korrekterweise ein Tor von England im Spiel gegen Portugal nicht gegeben. Viele Menschen glaubten, es sei ein reguläres Tor gewesen. Am Morgen nach dem Spiel waren 16.000 E-Mails, Morddrohungen eingeschlossen, in Ihrem E-Mail-Fach. Wie sind Sie damit umgegangen, haben Sie psychologische Unterstützung erhalten und wie haben Sie dies verarbeitet?

Da ich ein paar Monate vorher einen ähnlichen Fall mit den rumänischen Vertretern hatte, wusste ich, wie so eine Kampagne abläuft. Diesbezüglich war ich einigen Leuten – auch von der UEFA – voraus. Aber das war eine andere Größenordnung. Ich wusste, dass da eine riesige Lawine losgetreten worden ist. Das wurde von der UEFA zum Teil gar nicht realisiert, vor allem nicht in der Medienabteilung. Die dortigen Mitarbeiter waren der Auffassung, dass das ein kleines Schneebrett sei. Ich meinte: „Nein, das ist eine riesige Lawine und die wird immer größer. Sie holt uns jetzt gleich ein. Die holt mich ein, die holt euch ein, tut etwas dagegen“. Das haben sie nicht gemacht.

Am Anfang stand ich über der Sache, weil ich wusste, dass ich richtig entschieden hatte. Ich war der Meinung, dass nun Ruhe einkehren müsste und die Menschen bald merken müssten, dass meine Entscheidung korrekt war. Aber mein Umfeld wurde nervöser, die Polizei wurde immer nervöser, die Drohungen wurden intensiver und größer. Dann kam wie gesagt diese Lawine. In dieser Zeit bin ich untergetaucht. Die Polizei wollte, dass ich zehn Tage weg bleibe. Ich bin nach sieben Tagen zurückgekommen. In diesen Tagen hatte ich absolute Ruhe. Meine damalige Partnerin und ich sind weggefahren und haben abgeschaltet. Wir haben alle Medien ignoriert. Als ich in mein Umfeld zurückkam, hat mich das Ganze wieder eingeholt. Am Schlimmsten waren die ersten Spiele. Da habe ich eine unglaubliche Aggressivität von Seiten gewisser Menschen wahrgenommen. Ich habe gemerkt, dass diejenigen, die mir schon immer etwas Böses wollten, die mich gerne vom Sockel gestoßen hätten, hochgekommen sind. Auf einmal waren all diejenigen da, die sich zuvor nicht getraut hatten, weil man zu stark und erfolgreich war. Sie hatten das Gefühl, nun sei ich schwach und angreifbar. Auch einige Medien haben noch einen drauf gesetzt. Meine E-Mail-Adresse wurde von einem Radiosender und einer Fluggesellschaft bekannt gegeben. Wenn ich sie nicht vom Netz genommen hätte, wären es wohl über eine halbe Million E-Mails geworden, die ich erhalten hätte.

Sie hatten Sicherheitsleute und Polizeischutz vor Ihrem Haus. Wer hat sich darum gekümmert?

Da ich in Würenlos gewohnt habe und dort mein Geschäft hatte, war der Dorfpolizist dafür zuständig. Dieser hatte sich mit der Kantonpolizei in Verbindung gesetzt, welche die Situation auch als Bedrohung eingestuft hat.

Wie hat der Verband gehandelt?

Der Verband hat nichts gemacht. Absolut gar nichts. Die UEFA hat zum Beispiel nach einer Woche auch nicht mehr nachgefragt, wie es mir geht. Im Gegenteil. Als ich angefragt habe und sagte, ich hätte nun zehn Tage Arbeitsausfall und ich würde gegen einen Teil der englischen Presse klagen wollen und fragte, ob da etwas zu machen sei, hieß es, dass ich das schon selbst machen müsse. Als ich gefragt habe, ob die UEFA mich dabei unterstützen würde, lautete die Antwort: „Machen Sie das mal, wir schauen mal…“. Auf jeden Fall habe ich damals 3.500 Pfund für einen Juristen in England ausgegeben, der mir schließlich den Ratschlag gab: „Lass es sein, vor allem, wenn die UEFA dich nicht dabei unterstützt“. Diese 3.500 Pfund habe ich nie zurückerhalten.

 

Zu den Höhen und Tiefen eines Schiedsrichters

Als die FIFA 1992 die Schiedsrichter nominierte, waren Sie auf Grund einer Mitteilung, die nicht ankam, nicht dabei. Hätten Sie sich damals vorstellen können, weiterhin in der Nationalliga A, B und in der 1. Liga (Schweiz; Anm. von LS) zu pfeifen, oder hätten Sie eher hingeschmissen und ausschließlich in Ihrem Haushaltsgeräte- und Küchengeschäft gearbeitet?

Mein Ziel war immer, bei der WM 1998 zu pfeifen. Als die Nominierung nicht angekommen ist, habe ich gemerkt, dass es mit der WM 1998 verdammt knapp werden würde. Denn damals brauchte man eigentlich schon einen Vorlauf von mindestens fünf Jahren. Ich wusste: Wenn ich diese Erfahrung im internationalem Bereich zeitlich nicht habe, dann reicht mir das nicht. Von den Strukturen her war mir klar, dass ich erst 1995 wieder eine Chance hätte. Das hätte zeitlich nie gereicht. Ich hätte ja dann immer noch eine Weltmeisterschaft gehabt – 2002 – von dem her hätte ich weiterhin dafür gekämpft, dieses FIFA-Zeichen zu bekommen und hätte mir als Nächstes die WM 2002 als Ziel ins Auge gefasst. Gott sei Dank kam es anders. Aber die Aussage, „Deine Nominierung ist bei der FIFA untergegangen“, war schon speziell.

Für Sie unerwartet, wurde dann doch noch ein Platz frei. Wie haben Sie im ersten Moment auf diese Meldung reagiert?

Ich hatte 1992 noch einige Gespräche und wusste daher, dass ich vom Schweizer Fußball-Verband nachnominiert werden würde. Wir hatten da einen guten Chef: Willi Jaus. Dieser hatte gemerkt, dass das Ganze bei der ersten Nominierung politisch beeinflusst war. Im Gespräch habe ich ihm natürlich auch klar zu verstehen gegeben, dass ich mit der Entscheidung überhaupt nicht zufrieden sei. Er hat angeführt, worin der andere und worin ich besser sei. Es gab einen Aspekt, in welchem er ganz knapp vorne vor mir sei. Ich meinte: „Wunderbar, er ist wirklich knapp vor mir in diesen Punkten, die du mir aufgezeigt hast. Aber wenn man einen Zehnkilometerlauf betrachtet, gibt es folgendes Problem: Er läuft zwar vor mir über die Ziellinie, aber er ist eine Runde hinter mir. Sie haben diese Runde vergessen“. Ich war vor ihm. Ich hatte einfach die besseren Spiele, viel mehr Erfahrung, ich hatte die großen Spiele. Das alles fehlte ihm. Ein Kriterium war zum Beispiel, dass er besser Englisch könne als ich. Ist das ein Kriterium, um FIFA-Schiedsrichter zu werden? Da war ja alles klar. Der andere wurde schließlich Generalsekretär der FIFA. Alles gut.

Sie haben im Januar 1998 das Eröffnungsspiel des Stade de France gepfiffen. Wie ging es Ihnen dabei, waren Sie aufgeregt?

Es war schon etwas Besonderes. Ich hatte das Eröffnungsspiel. Das lief über die FIFA. Du weißt, die Weltmeisterschaft findet in Frankreich statt. Die Menschen schauen schon auf dieses Spiel. Der Druck ist aber auch da. Ich wurde knapp vorher für die Weltmeisterschaft 1998 nominiert und dann war dieses Eröffnungsspiel. Natürlich bist du etwas nervös: Wie läuft das? Du musst hier eine Visitenkarte abgeben. Wenn es gut läuft, steigert das deine Chancen für die Weltmeisterschaft. Wenn es schlecht läuft, hast du die schlechten Karten für die Weltmeisterschaft. Aber eigentlich war ich relativ locker drauf. Es war bitterkalt. Alles war kalt. Das war die kälteste oder zweitkälteste Nacht in meiner Zeit als Schiedsrichter. Es war richtig kalt.

 

Über die Vorbereitung auf die Spiele und den Druck auf Schiedsrichter

Inwieweit arbeiten Schiedsrichter mit Sicherheitsbeauftragten zusammen?

Bei internationalen Spielen gibt es am Vormittag der Spieltage immer ein Sicherheitsmeeting. Dort sind normalerweise der Polizeichef und der Sicherheitschef des Stadions anwesend. Als Schiedsrichter kann man da auf eventuelle Mängel hinweisen oder auf Dinge, die problematisch sein könnten. Die Sicherheitsleute geben natürlich auch ihre Einschätzung ab und besprechen, wo es Probleme geben könnte. Sehr professionell waren diese Besprechungen vor allem in England. Vor dem Spiel kam der Polizeichef immer nochmals in die Garderobe. Er hat zum Beispiel nochmal erklärt, dass man alles im Griff habe oder was im Stadion passiert sei, was er erwarten würde. Wir waren immer integriert und wussten, wenn das und das passiert, machen wir das und das.

Als Sie noch Schiedsrichter waren, woher kam der größte Druck? Wie war das 1998   beim – auf Grund der Politik – als brisant eingestuften Spiel der USA gegen den Iran?

Bei dem Spiel handelte es sich ja um ein WM-Spiel und alle waren nervös. Es ist schwierig, wenn alles um einen herum nervös wird und man immer mit diesen Menschen zusammen ist: Das überträgt sich. Irgendwann denkst du dann auch: Ja, verdammt noch mal. Das ist dasselbe wie wenn deine Frau sagt, dass im Haus etwas knackst. Und du denkst: „Was soll das? Da ist nichts“. Und auf einmal hörst du es auch irgendwo knacksen. Oder alle erzählen von Einbrüchen in der Umgebung und davon, wie gefährlich es in dieser Gegend ist. Irgendwann erfasst dich das. Mit dem Druck ist es dasselbe. Du musst aufpassen, dass du ihn nicht annimmst. Den größten Druck machst du dir selbst. Indem du unbedingt etwas schaffen willst: „Du willst jetzt da hin“. Das heißt, du baust ihn dir selbst auf: „Ich möchte das und das erreichen. Ich will dann und dann da sein“. Dann merkst du, dass es vielleicht nicht so gut klappt und was machst du? Du setzt dich noch mehr unter Druck. Du begibst dich auf den Weg zu diesem Ziel und merkst, dass es manchmal auch eng wird und Abzweigungen gibt. Zudem gibt es Menschen, die da sind und dich beurteilen. Entweder geben sie dir die Leiter, um nach oben zu kommen, oder sie geben sie dir nicht. Du weißt ganz genau: „Wenn ich die Leiter nicht habe, komme ich nicht hoch. Wenn sie mich nicht da haben wollen, geht’s nicht. Aber wenn ich nach oben will, muss ich hier und hier und hier weiterkommen“. Du bist von den Verbänden abhängig und diese machen dir den Druck. Ja, der größte Druck kam eigentlich immer von den Verbänden. Von den Menschen, die eigentlich für dich da sind, um dich hochzubringen. Anstatt dass sie dir den Druck nehmen, bringen sie ihn. Das ist das Schlimmste. Du musst dich frei machen von dem. Ich habe mich davon frei gemacht, indem ich mir gedacht habe: „Ich bringe auf dem Platz eine so gute Leistung, sodass sie nicht an mir vorbei können. Und wenn sie mich nicht wollen oder wenn ich nicht so gut bin, wie ich mir das vorstelle, dann werde ich aufhören. Dann ist es halt vorbei“. Auch das habe ich nicht als lebensbedrohlich empfunden. Dann ist es eben so.

Aber Sie haben gleich gemerkt, dass die Leistungen passen…

Ja, das war meine Taktik. Sie konnten nicht an mir vorbei, weil ich so gute Leistung gezeigt habe. Aber das ist dasselbe wie mit dem Druck: Dass du den selbst eben nicht annehmen darfst. Einfach nicht zu viel nachdenken. Mein Beobachter sagte einmal: „Deine Stärke ist, dass du nicht überlegst“. Er hatte Recht. Das nächste Spiel war für mich immer das wichtigste. Tack. Tack. Nicht schon weiterdenken. Ich war der Meinung: Wenn ich das mache, dann erreiche ich mein Ziel. Das lief. Der Druck war einfach nicht da.

Inwieweit machen die Medien Druck auf Schiedsrichter?

Man muss sich mit Kritik auseinandersetzen. Nicht jede Kritik ist schlecht. Es gibt oft kritische Stimmen von Seiten der Medien, wozu man sagen muss: „Verdammt noch mal, sie haben Recht“. Das muss man annehmen. Wenn vier Medien schreiben würden, dass man arrogant wirke, muss man darüber nachdenken, warum das so ist: „Warum wirke ich arrogant? Was mache ich falsch, sodass ich arrogant wirke? Ist meine Nase vielleicht etwas zu hoch?“. Es sind ja oft Details: Wie schaue ich beispielsweise einen Spieler an, wie spreche ich mit ihm? Wie gehe ich mit dem Publikum um? Wie gehe ich mit den Trainern um? Wie ist meine Körperhaltung? Diese sollte ich wohl genauer analysieren. Wenn ich einen Psychologen habe, muss ich ihn schon fragen: „Wie ist meine Außenwirkung? Warum sagen die das, warum wirke ich so?“ Und dann rät er vielleicht: „Schau mal deine Gestik an, schau mal deine Körperhaltung an. Betrachte mal den Abstand, den du zu diesem Spieler hast. Es ist besser, wenn du einen Schritt zurückgehst. Mache weichere Bewegungen, offenere Bewegungen, nicht schneidende oder stechende Bewegungen“. Es muss so weit gehen, dass alles automatisch geschieht. Dann wirkt es auch natürlich.

Wurden solche Themen auch in Ihren Schiedsrichter-Lehrgängen angesprochen?

Selten. Das meine ich eben. Das sind Aspekte, an denen man mit den Schiedsrichtern arbeiten müsste. In Deutschland gibt es mehrere Schiedsrichter – wenn ich mit diesen in dem Bereich arbeiten könnte, und ich bin kein Psychologe, hätten sie relativ schnell eine bessere Außenwirkung, eine bessere Akzeptanz bei den Spielern und beim Umfeld. Sie hätten auch weniger Druck. Wenn du Angriffsfläche bietest, kommt der Druck. Einige Schiedsrichter haben sich früher gefragt: „Wieso hat der Herr Meier mit den Spielern nie Probleme und ich schon?“. Das lag daran, dass ich mit den Spielern anders kommuniziert habe.

Haben Sie Kurse mit den Inhalten „Rhetorik und Körperhaltung“ besucht und war Ihre Arbeit als Verkäufer diesbezüglich für Sie eine gute Ausbildung?

Ein guter Verkäufer weiß, wie er auftreten muss. Er verkauft sich und seine Entscheidung eben auch gut. Dahingehend hat mir meine Ausbildung und meine Arbeit im Küchen- und Haushaltsgerätegeschäft schon geholfen. Das Problem ist, dass die Beobachter der Schiedsrichter deren Fehler im Auftreten oft selbst nicht sehen und die Beobachter eventuell auch dieselben Fehler auf dem Platz gemacht haben. Wie sollen sie den anderen Schiedsrichtern etwas beibringen, das sie selbst nicht beherrschen, weil sie es nicht gelernt haben?

Haben Sie sich und ihre Assistenten bezüglich der Körpersprache auf dem Platz analysiert?

Immer. Wir haben anhand der Körpersprache innerhalb des Teams sofort gemerkt, wie der jeweils andere drauf war. Zu locker oder zu angespannt war nicht gut. Wenn einer zu locker oder zu aufgeregt war, haben wir uns gegenseitig darauf hingewiesen.

Wie genau haben Sie sich auf besondere Spiele vorbereitet? Woher haben Sie die Informationen über die Länder bezogen?

Vieles habe ich nachgelesen. Es hat sicherlich nicht geschadet, dass ich schon mein ganzes Leben politisch interessiert bin. Dass ich die Geschichte der Länder kannte. Nicht nur beim Spiel der USA gegen den Iran. Wie die Menschen reagieren, wie man Menschen führen muss, wie man mit Menschen umgehen muss. Auch im eigenen Land. Wenn du ein Derby hast, auch. Vieles läuft vor allem auf der persönlichen Ebene: Wie gehst du mit diesen Menschen um? Das, was ich vorher gesagt habe: 30% passieren vor dem Spiel und 30% nach dem Spiel. Wie gehst du mit den Situationen um, wie sprichst du mit den Leuten? Umso mehr Infos man hat, umso besser ist es. Oft ist es so, dass die eigenen Erfahrungen, die man mit verschiedenen Kulturen hat, das allerwichtigste sind. Es ist auch das Spüren im Vorfeld. Es nützt dir alles nichts, wenn dir alle sagen, wie schlecht und gefährlich alles sei und wie die Menschen miteinander umgehen würden und du eigentlich etwas ganz anderes spürst, wenn du ins Stadion kommst. Du spürst: Nee, nee. Ich muss jetzt da nicht mit Angst reingehen. Und man denkt sich: „Was haben sie mir eigentlich erzählt? Ich spüre etwas ganz anderes“. Ich glaube es ist immer wichtig, dass du spürst, wie die Lage ist: Wie gehen sie miteinander um, wie sprechen sie miteinander? Wie sprechen sie übereinander? Was passiert da? Das spürst du und dann musst du in dem Moment dementsprechend agieren. Wenn du jetzt einen fixen Plan hast, wird dieser eher unbrauchbar sein. Man sollte erstmal selbst eigene Erfahrungen sammeln und sich informieren.

Das Problem ist zudem die Presse. Die ist ja auch gefärbt. Zum Beispiel: „Wie ist die Stimmung im Iran?“. Ja, ist die wirklich so, wie es in der westlichen Welt widergegeben wird? Es ist vielleicht eine andere. Und wenn man dann die Gelegenheit hat mit iranischen Taxifahrern zu sprechen, sind diese total positiv gestimmt. Ich hatte durch mein Haushaltsgerätegeschäft mit zwei Architekten aus dem Iran zu tun und habe mit ihnen geredet. Ich habe mit Amerikanern gesprochen. So habe ich diese Menschen erlebt. Einen Abend vor dem Spiel haben wir uns zusammengesetzt und ich habe gemerkt: „Aha, da ist von all dieser Hetze, die da gemacht wird, von dieser Angstmacherei, da ist gar nichts da“. Im Gegenteil: Sie möchten eigentlich eher einander die Hand reichen, sie sind positiv auf das Spiel eingestellt. Ja ok, dann mach ich da mit. Dann versuche ich das aufzunehmen – diese Herzlichkeit, diese Fairness. Und ich versuche einen Beitrag dazu zu leisten und das Ganze nicht noch zusätzlich mit kleinlich vergebenen Karten oder mit einer kleinlichen Spielleitung anzuheizen, sondern laufen zu lassen.

Das angesprochene Spiel fand am FIFA-Fairplay-Tag statt. Sie haben vorgeschlagen, dass sich beide Mannschaften und ihr Schiedsrichterteam vor dem Anpfiff für ein Foto zusammenstellen (laut Urs Meier war die FIFA nicht dafür; Anm. von LS). Wie waren die Reaktionen auf das Bild im Nachhinein?

Alle hatten das Gefühl, dass das von der FIFA organisiert wurde. Das sind einfach solche Dinge, die musst du machen. Das musst du spüren. In tausend Spielen hast du es so gemacht und diesmal musst du es eben anders machen. Das musst du eben spüren, dass es genau dieses tausendste Spiel ist. Das ist im Leben so, das ist mit den Kindern so, das ist mit der Frau so, das ist mit dem Umfeld und mit den Freunden so. Das ist immer so richtig gewesen und heute ist es eben anders richtig. Wenn es eine Ausnahme ist und es einmal ist, dann ist es eben auch richtig. Verstehst du?

 

Was die Verbände verbessern könnten…

Ja, wenn eine solche Botschaft dabei transportiert wird, auf jeden Fall. Jetzt ein anderes Thema. Sie haben über den Schiedsrichter John Toro Rendon geschrieben, der in einem Spiel drei rote und sieben gelbe Karten gegeben hat. Er habe eine zu dem Zeitpunkt neue WM-Regel (‘tackling from behind‘; Anm. von LS) zu hart aufgefasst, sei sehr stark kritisiert worden und erstmal nicht mehr aus dem Hotelzimmer herausgekommen und habe dann auch nicht mehr gepfiffen. Hier komme ich nochmal auf die Psychologie zu sprechen. Es heißt ja, dass die psychologische Betreuung inzwischen gestellt wird, aber inwieweit hat sie sich tatsächlich entwickelt?

Das Problem ist, dass bei der WM 2014 kein Psychologe dabei war. Man hat ihn wieder gestrichen. Ich vermute, dass man das Gefühl hatte, alles selbst machen zu können. Aber das hat für mich schon etwas mit einer gewissen Überheblichkeit und Arroganz zu tun. Ich kann doch nicht als Schiedsrichterverantwortlicher oder als Schiedsrichterkommission auch noch den Psychologen spielen. Ich kann das als Freund. Natürlich kann ich das. Aber ich bin nicht psychologisch ausgebildet. Wenn es dann wirklich so weit käme, dass jemand am Abgrund steht und springen will, bin ich nicht der richtige Mann, demjenigen die richtigen Worte zu sagen. In der Situation brauche ich jemanden, der das gelernt hat, der denjenigen abholen kann und verhindern kann, dass er hinunterspringt. Wenn ich komme, ist es vielleicht noch wahrscheinlicher, dass er eher springt, weil ich es nicht gelernt habe, in dem Moment passend zu handeln. Das müssten die Verantwortlichen wissen. Gerade bei einer Weltmeisterschaft stehen Schiedsrichter bei gewissen Spielen wirklich oft an einem ganz, ganz schmalen Grad. Der eigene Druck ist riesig. Du willst es hier beweisen, jetzt erst Recht. Und dann kann es sein, dass es vielleicht auch mal schief geht. Dass es ein Spiel gibt, das vielleicht nicht so läuft. Genau dann brauchen sie jemanden, der ihnen helfen kann.

Die gesamte Problematik der Psychologie im Spitzensport besteht ja nicht nur bei den Schiedsrichtern, sondern genauso bei den Spielern. Wie viele von ihnen werden nicht psychologisch betreut? In vielen Vereinen herrscht die Einstellung: „Was ist denn? Wir haben doch einen Trainer, wir haben einen Trainerstab“. Jedoch muss der Trainer in seiner Rolle aufpassen. Wenn ein Spieler ein Problem hat, braucht er einen Psychologen als Ansprechpartner. Ich sage schon immer, dass die Strukturen in den Vereinen verbessert werden sollten. Sie kaufen einen Spieler, einen „Ferrari“, ein.  Im Anschluss kümmert sich niemand richtig um ihn: Man schüttet kein Benzin mehr hinein und das Öl ist auch nicht das Beste. Er steht im Regen, kriegt keine Liebe, wird nicht gepflegt.

Aber am Samstag muss er glänzen und Tore schießen. Man sollte sich fragen: „Wie lebt er? Was macht dieser Spieler, der zum Beispiel aus Afrika kommt?“. Er sitzt in seiner schönen Wohnung. Natürlich ist die Wohnung schön. Nur sie ist kalt für ihn. Darin steht vielleicht ein Sofa, das man gekauft hat und ein großer Fernseher mit PlayStation. Eventuell hängt man ihm noch ein Bild von Hamburg rein, obwohl er aus Nigeria stammt. Und der arme Typ kommt ins Training, geht nach Hause und die Decke kommt immer weiter herunter. Wenn er Hunger hat, geht er in einen Fastfood-Laden. Niemand hat ein Auge darauf, ob er das richtige isst und wie es ihm psychologisch geht: dass er Heimweh hat, dass ihm die Wärme der Familie fehlt. Anstatt zu sagen, „Moment, was machen wir, damit es dem Spieler bei uns gut geht? Wir haben noch zwei, drei Spieler, die aus Brasilien kommen. Sie könnten eine WG gründen, damit sie sich wohl fühlen. Ihre Frauen könnten sich auch kennen lernen und sie alle könnten miteinander spanisch oder portugiesisch sprechen. Sie könnten tanzen und lachen und sagen: „Wow“. Dadurch, dass sich diese Spieler zuhause fühlen und eine gute Stimmung bei ihnen herrscht, bringen sie am Samstag wieder ihre Leistung und alle sind zufrieden. Aber nein! Wehe er bringt keine Tore, dann wird er auch noch kritisiert. Und niemand schaut, wie es demjenigen geht. Keiner ist da. „Nee, wieso schießt der keine Tore mehr?“.

Sie haben in Ihrem Buch erwähnt, dass ein Schiedsrichter auf dem Wissensstand der Spieler und Trainer sein sollte. Wäre es sinnvoll, Lehrgänge zu veranstalten, an denen Schiedsrichter, Trainer und Spieler teilnehmen und gemeinsam Spiele analysieren? Wie sind dahingehend Ihre Erfahrungen?

Man bräuchte das unbedingt. Die FIFA und vor allem die UEFA sind gerade noch dran. Pierre Luigi Collina bringt das derzeit voran. Die Verbände arbeiten in dem Bereich intensiver miteinander. Aber diese Politik ist wie ein Heftpflaster. Es ist wunderbar, wenn ich einmal im Jahr mit einem Trainer ein Treffen habe, der mir Spielsysteme vorstellt. Nur das Problem ist, dass es nicht nachhaltig ist: Wenn ich nur einmal etwas gehört habe und die Gespräche nicht fortgesetzt werden. Der Austausch müsste kontinuierlich stattfinden. Wenn ich in einem Tageskurs schon die Tiefe hätte, die mir für die Champions League, für die Weltmeisterschaft, für die großen Spiele in der Bundesliga reichen würde, würden die Trainer wahrscheinlich etwas falsch machen. Sie arbeiten fortlaufend an den Systemen und wir Schiedsrichter müssen auch durchgehend dran bleiben. Der Austausch mit den Trainern selbst müsste viel intensiver werden.

 

„Ich konnte mich gut auf die Zeit nach der Schiedsrichterkarriere vorbereiten“

Wie haben Sie sich auf die Zeit nach dem Pfeifen eingestellt? Sie haben geschrieben, dass Sie dachten, Sie wären nach einem halben Jahr quasi vergessen und würden sich einfach nur noch auf Ihr Geschäft mit den rund zwölf Mitarbeitern konzentrieren.

Es war bei der EM 2000 klar, dass ich mit dem Pfeifen aufhöre. Ich hatte gemerkt, dass das damals mit den Leuten nicht meine Welt war, dass das nicht meine Werte waren. Mit solchen Menschen wollte ich nichts zu tun haben. Ich habe weitergemacht und meinte, dass die WM 2002 ein schöner Schlusspunkt wäre. Damit habe ich mich lange auseinandergesetzt. Bei der WM 2002 habe ich kurz vor der Nominierung für das Halbfinale gemerkt, dass ich noch viel zu viel Freude am Pfeifen habe. Ich hatte noch so viel Lust auf große Aufgaben, auf große Werke und Meisterschaften und habe entschieden: „Komm, mach bis 2004, Europameisterschaft, das ist geil, und nach dem letzten Spiel der EM ist Schluss“. Das wäre für alle – meine damalige Partnerin ausgenommen – eine Überraschung gewesen. Ich hätte meinen Rücktritt selbst bekannt geben können. Zu dem Zeitpunkt war für mich klar: Nach einem halben Jahr weiß kein Mensch mehr, wer Urs Meier ist. Und das war für mich auch ok. Es war nicht so, dass ich gedacht hätte, dass es mir fehlen würde. Dann fand eben diese EM statt. Auf Grund einiger Vorfälle konnte ich nicht den Rücktritt erklären. So wollte ich nicht zurücktreten. Somit habe ich beschlossen, Ende des Jahres aufzuhören. In der Schweizer Meisterschaft hätte ich noch weiterhin pfeifen können. Aber ich wusste, dass ich in der Vorrunde aufhören würde. Das habe ich den Verbänden mitgeteilt. Die FIFA und UEFA wussten auf Grund der Altersbegrenzung, dass Schluss ist. Da ich schon lange wusste, zu welchem Zeitpunkt meine Schiedsrichterkarriere vorbei ist, konnte ich mich gut auf die Zeit danach vorbereiten.

Inwieweit wurden Sie von Ihren Eltern unterstützt, als Sie im Alter von 18 Jahren das Ziel ins Auge gefasst haben, bei der WM 1998 als FIFA-Schiedsrichter zu pfeifen?

Im Alter von zwölf Jahren habe ich mit dem Fußball spielen begonnen. Mein Vater war überhaupt nicht begeistert. Er war schon sauer, als ich aus dem Turnverein ausgetreten bin. Mein Vater hat mich im Fußball nie gefördert. Meine Mutter hat mich immer am meisten unterstützt, indem sie mir die Freiheiten gelassen hat. Das war stets die größte Unterstützung. Die Freiheit und das Vertrauen. Sie hatte immer Vertrauen in mich. Dieses Urvertrauen, dieses positive. Das ist etwas, das ich auch meinen Kindern weitergeben möchte. Da habe ich auch oft mit meiner jetzigen Frau diskutiert. Meine kleine Tochter ist jetzt dreieinhalb Jahre alt. Wenn sie etwas macht, sage ich zu meiner Frau: „Ja, lass sie. Die macht das“. Meine Frau meint dann: „Ja, wie? Wenn sie da hinunter fällt“. Ich erwidere: „Sie fällt nicht runter. Sie kann das“. Ich habe der Kleinen gesagt: „Wichtig ist es, nie loszulassen. Du hältst dich immer irgendwo fest“. Wenn sie das bewerkstelligt, kann es zwar sein, dass sie irgendwo ausrutscht, aber sie hält sich irgendwo. Dann kann man immer noch hinrennen und sie halten. Diese Mütter, die ihre Kinder festhalten – jede Stufe halten, also nein. „Lass sie doch los. Lass sie los. Du merkst, dass sie sich festhält. Sie soll doch selbst versuchen auf die nächste Stufe zu kommen“.

Nachspielzeit. Bitte vollenden Sie folgenden Satz:

Schlussendlich war meine Zeit als Schiedsrichter… eine erfüllte, wunderschöne Zeit, die ich nicht missen möchte und die ich so sofort wiederholen würde.

 

Infos:

-> Im zweiten Teil des Interviews (hier zu finden) spricht Urs Meier über sein Engagement für die Kindernothilfe, über die „Diskrepanz der Glitzerwelt Fußball und der Armut“ in Südafrika und darüber, welche Länder er am liebsten mag.