Start of the project: ‚A football book travels around the world‘

To all football enthusiasts!

Finally the time has come: I can announce that on the 15th July one of the craziest football projects was officially launched. For months we have been working towards it and NOW it was called ‚kick-off‘! But first things first…

Dear football fans! 

What do Urs Meier and I have in common? Right, the love of football. And since the 15th July a really crazy football project for a good cause that has finally startet… And ONLY works when ALL parties pull together! 

 

Creation of the project idea

It was shortly before my move in 2016. I gave my friendship book to my best friend and asked him to write in it. ‘That would be a nice memory,’ I said. A short time later, my eyes fell on a children’s book written by Dietmar Brück and Ulla Klopp, in which a football travels through different continents. It made ‘Bääääm’ in my head. I thought of my unfortunately late football-godfather Wolfgang Schlosser, who lived the following statement: ‘Football connects people’. I linked these three components and promptly came up with the idea of ​​sending a football book around the world. Empty, only with some fairness rules or ‘rules of the game’ in the front. And for a good cause: The book should – as soon as the last page is written – be sent back to me and then borrowed by companies or associations for a charitable donation. The selection of companies etc. and the selection of the good causes for the donations should be made by a jury, consisting of the former FIFA referee Urs Meier, sports journalist Armin Wolf and myself. ‘If that works out? Is that possible or too crazy?’. These and more questions shot through my head. Then I thought of the earlier words of my football godfather: ‘You just have to dare. If you have an idea, you have to realize it’. And so one crazy story after another began, which finally led to the start of the project …

 

Urs Meier’s promise and the design of the book cover

Johanna Busch und Felix Schneider
Johanna Busch and Felix Schneider painted honorary the pictures for the front and back of the book. Photo: Werner Müller

I told Urs Meier about my idea. He was immediately enthusiastic and promised his support. In the coming weeks and months I figured out how the book might look best. After an unsuccessful search in various stationery stores (even abroad…) I decided to have a new book bound. Boom. Done. It went on… The book should stand for  internationality and diversity – with football reference. So it was clear: The front and back are to be designed. Since my artistic talent is limited to stick figures, I urgently needed support. After a short reflection, I contacted my former teacher, Werner Müller. Johanna Busch and Felix Schneider from the Albert-Schweitzer-Realschule (school) Regensburg (= a Bavarian city) were quickly on board. I briefly described what it was about and how the whole thing could look rough. They themselves ultimately had creative freedom. I wanted to be surprised and that definitely happened to me! ‘Wow! Great, great’, I shouted with enthusiasm in front of the teacher’s room.

 

From the rules of the game to the translation

The next point was on the plan: formulating the rules of the game. For the project to have a chance at all, the first pages of the football book should first explain what is about and what is allowed and what is not. Finally, a book is to be created in which fans (female / male), volunteers, referees, trainers, managers, players, sports scientists, sports journalists, fan project staff, sports psychologists, kitmen, managing directors of professional and amateur clubs from different leagues and countries (maximum two per club) have written into. Each writer should keep the book for a maximum of three weeks and then share it with someone she / he trusts (or send it to). The aim is to create a creative book in which can be glued, drawn, painted and written. How it will look like? NOTHING should be known before. I ask the writers hereby (or in the rules of the game) to contact me briefly, so that I can inform you on my blog (in German) about where the book is currently located (stories and photos are also welcome). I would also like to ask you to send me by e-mail a copy / a picture / a scan in high resolution of the finished pages, so that we are protected if something would go wrong during shipping. If necessary, we could print the pages and I could bind them again to a new book.

After a few hours the ‘guidelines’ have been written. Now I had to bring people into the team who were best native speakers and could translate the rules of the game in Spanish, French and English. Finally, I quickly found great supporters: Carolina J. Mondi, Philippe Matic Arnauld des Lions and Jürgen Schreiner. From the beginning the message of the book was fixed: ‘FOOTBALL CONNECTS PEOPLE’. The central question is: ‘DO WE MANAGE IT ALL TOGETHER to set up such a project which will REFLECT the TEAM spirit in football internationally?’. In April the book was ready to go, I went to Augsburg and handed it over to Urs Meier. We decided to launch the project during the World Cup, as this seemed to us a good time (we would like to set a sign with the book!).

 

Urs Meier und Lisa Schatz_Buchübergabe in Augsburg
In April the time had come: In Augsburg I handed over the football book – which is now to travel around the world – to Urs Meier. We are curious and we hope that it works! Photo: Lisa Schatz

Patronage by Urs Meier

In order to make the project a little bit better known and its background and message to be transported even more, I wanted to get me a supporter on the boat, which I believe stands for the values ​​of the football book and for the basic values ​​of football. And who would fit better than former FIFA head referee Urs Meier? As mentioned, he immediately said ‚yes‘.

‘THANKS TO ALL HELPERS !!!’ 

At this point I would like to thank the two artists, the translation team, Werner Müller, Urs Meier and Armin Wolf and all coordinators for their great support!  

 

 

‘HERE WE GO!’

Bild_online_RohrMeier
Urs Meier handed over the football book on the 15th July to ex-professional Gernot Rohr. Photo: Urs Meier; edited by Lisa Schatz

On the 15th July, the former FIFA referee gave the official kick-off for the international project at 5.45 p.m. by handing over the football book in Baden-Baden to the nigerian national coach Gernot Rohr. I hope that all who receive the book will work together, handle it responsibly, pass it on reliably, send me the copy, etc. for backup as a copy, and keep us up to date on where it is located and what stories they may have experienced on the basis of the book… ONLY THEN, IF ALL COOPERATE, THE IDEA CAN BE COMPLETELY REALIZED!!!

Ein Fußballbuch geht um die Welt_Bild_Buchrückseite
The back of the football book. A beautiful picture of Johanna Busch. Photo: Lisa Schatz

Let us show that TEAMWORK is still possible today and internationally! Let’s tackle this together, because FOOTBALL CONNECTS PEOPLE! In my opinion, we can also use this to set an example.

I would also like to mention that everyone who has been involved in the book project so far has done so 100% HONORARY.

For the football! 

Lisa Schatz

Following, you will find my short interview with Urs Meier about the football book project. 

 

Urs Meier mit dem Fußballbuch (4)
Patron Urs Meier with his entry in the football book. Photo: Urs Meier

Mr. Meier, why did you immediately say ‚yes‘ in support of the project?

I am incredibly convinced of the project – it combines incredible inside football. Then it is also for a good cause. Above all, it’s just an exciting project – where is it going? So, around the world. I think that’s really exciting. That’s exactly what football basically means: this world-spanning, this partly unpredictable, predictable, foreseeable. And that actually embodies the book exactly.

What has to happen so that you say: Now the project has been successful?

If the book has reached you as the initiator, when it has reached all sorts of players, and then it’s just filled up, back in your hands and then borrowed for a very good cause, and there’s some real money flowing in as well. That’s all. Then the project was just as expired as we all wished and imagined.

Why did you agree ‚despite of the craziness of the project‘? 

Because I’ve always liked crazy ideas a priori. Finally, it was clear to me: I want to be there, I want to support this project. Moreover, it is of you and you are a young woman, that makes the full of passion and enthusiasm for football. And if you do not support that, then I don’t know…

What does the football book project mean to you – maybe again, if you see it in relation to your career?

I think that’s exactly how we connect with idols and football. A connection to the current football, that does not stop synonymous. Football is developing, but not everything – whether they are referees, coaches or students – they all have them somewhere, they’re all inside the factory and that’s what connects them. That’s just exciting. That’s football, that’s life, and because it’s just part of it, that’s great.

What do you think the book stands for?

It should stand for what football signifies for: for openness, in all areas of life – towards other cultures, different skin colors, religions. It should stand for FairPlay and for the different thinking – that you also likewise do not forget the weak who are not lucky enough to be able to practice this wonderful hobby, that they are also supported with this action. That’s what the book stands for.

Thank you for the interview, Mr. Meier. 

You are welcome.

Ein Fußballbuch geht um die Welt_Bildvorderseite
The front of the football book, painted by Felix Schneider. Photo: Lisa Schatz

Start des Projekts: „Ein Fußballbuch reist um die Welt“

An alle Fußballbegeisterten!

Endlich ist es soweit: Ich darf verkünden, dass heute eines der wohl verrücktesten Fußballprojekte offiziell an den Start ging. Monatelang haben wir darauf hingearbeitet und JETZT hieß es „Anpfiff“! Aber alles der Reihe nach…

Liebe Fußballfans!

Was haben Urs Meier und meine Wenigkeit gemeinsam? Richtig, die Liebe zum Fußball. Und seit heute ein wirklich verrücktes Fußballprojekt für einen guten Zweck, das now – ab sofort – maintenant – an den Start geht…Und NUR dann zustande kommt, wenn ALLE Beteiligten an einem Strang ziehen!

 

Entstehung der Projektidee

Es war kurz vor meinem Umzug 2016. Ich hatte meinem besten Freund mein Freundschaftsalbum in die Hand gedrückt und ihn gebeten, hineinzuschreiben. „Das wäre eine schöne Erinnerung“, meinte ich. Kurze Zeit später fiel mein Blick auf ein Kinderbuch von Dietmar Brück und Ulla Klopp, in welchem ein Fußball durch verschiedene Kontinente reist. Es machte „Bääääm“ in meinem Kopf. Ich dachte an meinen leider inzwischen verstorbenen Fußballpaten Wolfgang Schlosser, der folgende Aussage lebte: „Fußball verbindet Menschen“. Diese drei Komponenten verknüpfte ich und prompt entstand die Idee, ein Fußballbuch um die Welt zu schicken. Leer, nur mit ein paar Fairness- bzw. „Spielregeln“ vorne drin. Und das für einen guten Zweck: Das Buch sollte – sobald die letzte Seite geschrieben ist – zu mir zurückgesandt werden und dann von Unternehmen oder Vereinen gegen eine Spende für den guten Zweck ausgeliehen werden dürfen. Die Auswahl der Unternehmen etc. und die Auswahl, an welche guten Zwecke die Spenden gehen sollten, sollte durch eine Jury erfolgen, bestehend aus dem Ex-FIFA-Schiedsrichter Urs Meier, dem Sportjournalisten Armin Wolf und mir. „Ob das gut geht? Ist das möglich oder zu verrückt?“. Diese und noch mehr Fragen schossen mir durch den Kopf. Dann dachte ich an die früheren Worte meines Fußballpaten: „Man muss sich einfach trauen. Wenn man eine Idee hat, muss man sie verwirklichen“. Und so begann eine verrückte Geschichte nach der anderen, die nun schließlich zum Start des Projekts führte…

 

Urs Meiers Zusage und die Gestaltung des Buchumschlags

Johanna Busch und Felix Schneider
Johanna Busch und Felix Schneider malten ehrenamtlich die Bilder für die Vorder- und Rückseite des Buches. Foto: Werner Müller

Ich erzählte Urs Meier von meiner Idee. Er zeigte sich sofort begeistert und sagte gleich seine Unterstützung zu. In den kommenden Wochen und Monaten tüftelte ich, wie das Buch am besten aussehen könnte. Nach erfolgloser Suche in diversen Schreibwarenläden (sogar im Ausland…) entschied ich mich dazu, ein neues Buch binden zu lassen. Tack. Erledigt. Es ging weiter… Da das Buch für Internationalität und Vielfalt – mit Fußballbezug – stehen sollte, war klar: Die Vorder- und Rückseite sollen gestaltet werden. Da sich meine künstlerische Begabung auf Strichmännchen beschränkt, brauchte ich dringendst Unterstützung. Nach kurzer Überlegung kontaktierte ich meinen früheren Lehrer, Werner Müller. Schnell waren Johanna Busch und Felix Schneider von der  Albert-Schweitzer-Realschule Regensburg mit an Bord. Ich beschrieb kurz, worum es ging und wie das Ganze grob aussehen könnte. Sie selbst hatten letztendlich gestalterische Freiheit. Ich wollte mich überraschen lassen und das wurde ich definitiv! „Wow! Super, klasse“, stieß ich vor Begeisterung vor dem Lehrerzimmer hervor.

 

Von den Spielregeln bis zur Übersetzung

Der nächste Punkt stand auf dem Plan: Spielregeln formulieren. Damit das Projekt überhaupt eine Chance hat, sollte auf den ersten Seiten des Fußballbuches erstmal erklärt werden, worum es geht und was erlaubt ist und was nicht. Schlussendlich soll ein Buch entstehen, in welches Fans, Ehrenamtliche, Schiedsrichter, Trainer/-innen, Spieler/-innen, Sportwissenschaftler/-innen, Sportjournalist(-inn)en, Fanprojekt-MitarbeiterInnen, SportpsychologInnen, Zeugwarte, Geschäftsführer von Profi- und Amateurvereinen aus den unterschiedlichsten Ligen und Ländern hineingeschrieben haben (maximal zwei pro Verein). Jede/-r Schreibende sollte das Buch maximal drei Wochen lang behalten und soll es dann an jemanden, dem sie/er vertraut, weitergeben (oder weitersenden). Entstehen soll ein kreatives Buch, in das hineingeklebt, gezeichnet, gemalt und geschrieben werden darf. Davon, wie es schlussendlich aussehen wird, soll vorher NICHTS feststehen. Ich bitte die Schreibenden hiermit (bzw. in den Spielregeln), mich kurz zu kontaktieren, sodass ich euch auf meinem Blog darüber informieren kann, wo sich das Buch gerade in etwa befindet (Geschichten hierzu sowie Fotos sind auch gerne gesehen). Zudem möchte ich sie hiermit bitten, mir per E-Mail eine Kopie/ein Bild/einen Scan in hoher Auflösung von den fertigen Seiten zu senden, sodass wir abgesichert sind, falls beim Versand etc. etwas schiefgehen würde. Notfalls könnten wir so die Seiten drucken und ich könnte sie nochmal zu einem neuen Buch binden lassen.

Nach ein paar Stunden stand der „Leitfaden“. Nun musste ich mir noch Menschen ins Team holen, die am besten Muttersprachler waren und die Spielregeln auf Spanisch, Französisch und Englisch übersetzen konnten. Schließlich fand ich schnell ganz tolle Unterstützer: Carolina J. Mondi, Philippe Matic Arnauld des Lions und Jürgen Schreiner. Von Anfang an stand die Botschaft des Buches fest: „FUßBALL VERBINDET MENSCHEN“. Die zentrale Frage lautet: „Schaffen WIR alle es GEMEINSAM, ein solches Projekt auf die Beine zu stellen, das den TEAMgeist im Fußball international WIDERSPIEGELT?“. Im April war das Buch startbereit, ich fuhr nach Augsburg und übergab es dort Urs Meier. Wir beschlossen, das Projekt während der WM „anzupfeifen“, da uns dies als geeigneter Zeitpunkt erschien (wir möchten mit dem Buch Zeichen setzen…!).

 

Urs Meier und Lisa Schatz_Buchübergabe in Augsburg
Im April war es soweit: In Augsburg habe ich Urs Meier das Fußballbuch übergeben, das nun um die Welt reisen soll. Wir hoffen, dass es klappt und sind gespannt! Foto: Lisa Schatz

Schirmherrschaft durch Urs Meier

Damit das Projekt etwas bekannter wird und dessen Hintergrundgedanke und Botschaft noch stärker transportiert werden, wollte ich mir noch einen Unterstützer ins Boot holen, der meines Erachtens für die Werte des Fußballbuchs und für die Grundwerte des Fußballs steht. Und wer würde da besser passen als der ehemalige FIFA-Spitzenreferee Urs Meier? Wie erwähnt sagte er umgehend zu.

DANKE AN ALLE HELFER/-INNEN!!!“

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal herzlich bei den beiden Künstlern, beim Übersetzerteam, bei Werner Müller, Urs Meier und Armin Wolf und allen Koordinator(-inn)en für ihre großartige Unterstützung bedanken!

 

JETZT GEHT’S LOS!“

Bild_online_RohrMeier
Urs Meier übergab das Fußballbuch heute an Ex-Profi Gernot Rohr. Foto: Urs Meier; bearbeitet von Lisa Schatz

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter gab heute um 15:45 Uhr den offiziellen Anpfiff für das internationale Projekt, indem er das Fußballbuch in Baden-Baden an Gernot Rohr übergab. Ich hoffe, dass alle, die das Buch erhalten, an einem Strang ziehen, verantwortungsvoll damit umgehen, es zuverlässig weitergeben, mir das Geschriebene etc. zur Absicherung als Kopie senden, und uns auf dem Laufenden halten, wo es sich in etwa befindet und welche Geschichten sie evtl. auf Grund des Buches erlebt haben…NUR DANN, WENN ALLE ZUSAMMENARBEITEN, KANN DIE IDEE KOMPLETT UMGESETZT WERDEN!!! Lasst uns zeigen, dass eine solche TEAMWORK heutzutage noch möglich ist, und das international!

Ein Fußballbuch geht um die Welt_Bild_Buchrückseite
Die Rückseite des Fußballbuchs. Ein wunderschönes Bild von Johanna Busch. Foto: Lisa Schatz

Lasst uns das bitte gemeinsam anpacken, denn FUßBALL VERBINDET MENSCHEN! Meiner Meinung nach können wir auch damit gerade in dieser Zeit ZEICHEN SETZEN.

Erwähnen möchte ich noch, dass jede/-r, die/der bislang am Buchprojekt beteiligt war, dies zu 100% EHRENAMTlich gemacht hat.

Für den Fußball!

Lisa Schatz

Im Anschluss findet ihr mein Kurzinterview mit Urs Meier über das Fußballbuchprojekt.

 

Herr Meier, warum haben Sie sofort „ja“ zur Unterstützung des Projekts gesagt?

Urs Meier mit dem Fußballbuch (4)
Schirmherr Urs Meier mit seinem Eintrag im Fußballbuch. Foto: Urs Meier

Ich bin von dem Projekt unglaublich überzeugt – es verbindet im Fußball unglaublich. Dann ist es auch noch für einen guten Zweck. Vor allem ist es einfach ein spannendes Projekt – wo geht es durch? Also, durch die Welt. Ich finde das mega spannend. Das ist genau das, was Fußball im Prinzip ausmacht: Dieses Weltumspannende, dieses zum Teil auch nicht Vorhersehbare, Vorhersagbare, Vorherschaubare. Und das verkörpert das Buch eigentlich genau.

Was müsste passieren, dass Sie sagen: Jetzt ist das Projekt erfolgreich verlaufen?

Wenn das Buch dich als Initiatorin erreicht hat, wenn es alle möglichen Spieler erreicht hat, und dann einfach gefüllt ist, wieder zurück in deinen Händen ist und dann für einen sehr guten Zweck ausgeliehen wird und da auch noch richtig Geld reinfließt. Das alles eigentlich. Dann ist das Projekt auch genau so abgelaufen, wie wir alle uns das gewünscht und vorgestellt haben.

Warum haben Sie „trotz der Verrücktheit des Projekts“ zugesagt?

Weil ich verrückte Ideen schon immer, a priori, gut finde. Schlussendlich war für mich sonnenklar: Da will ich dabei sein, dieses Projekt will ich unterstützen. Zudem ist es ja von dir und du bist ja eine junge Frau, die das voller Leidenschaft und Enthusiasmus für den Fußball macht. Und wenn man das nicht unterstützt, dann weiß ich auch nicht…

Was bedeutet das Fußballbuchprojekt für Sie – vielleicht auch nochmal, wenn Sie es in Verbindung mit Ihrer Karriere sehen?

Ich denke, dass wir genau diese Verbindung zu Idolen und zum aktuellen Fußball schaffen. Eine Verbindung schaffen zum aktuellen Fußball, das hört ja auch nicht auf. Der Fußball entwickelt sich zwar, aber nicht alles – ob das jetzt Schiedsrichter, Trainer oder Studierende sind – die haben ja alle irgendwo, die sind ja alle im Werk Fußball drinnen und das verbindet ja auch. Das ist einfach spannend. Das ist der Fußball, das ist das Leben, und da einfach einen Teil dazu beizutragen – das find ich toll.

                                                                            Wofür steht das Buch Ihrer Meinung nach?

Ein Fußballbuch geht um die Welt_Bildvorderseite
Die Vorderseite des Fußballbuchs, gemalt von Felix Schneider. Foto: Lisa Schatz

Es sollte für das stehen, wofür der Fußball steht: Für Offenheit, in allen Bereichen des Lebens – gegenüber anderen Kulturen, anderen Hautfarben, Religionen. Es sollte für FairPlay und für das Andersdenken stehen – dass man eben auch die Schwachen, die das Glück nicht haben, dieses wunderbare Hobby ausüben zu können, dass man die nicht vergisst, dass man sie auch unterstützt mit dieser Aktion. Dafür steht das Buch.

Vielen Dank für das Interview, Herr Meier.

Bitte, sehr gerne.

Rouven Sattelmaier: „Ich würde wieder nach England gehen“

RouvenSattelmaierLisaSchatz_Interview_Quergedacht
Rouven Sattelmaier nahm sich nach dem Training Zeit für ein Interview. Foto: Lisa Schatz

Bradford. Meinen diesmaligen Gesprächspartner, Rouven Sattelmaier, und mich verbindet eine kleine Geschichte. Von 2007 bis 2010 spielte Rouven für den SSV Jahn, von dem ich zu dieser Zeit selbst Fan war. Danach zog es ihn in die große Fußballwelt: Zum FC Bayern München. Es folgten die Stationen 1. FC Heidenheim und Stuttgarter Kickers. Inzwischen spielt er im englischen Bradford. Als ich meinen Englandurlaub plante, kam mir der Einfall, bei seinem Training vorbeizuschauen und ihn zu interviewen. Trotz meines 2008 im Fanschießen gegen ihn verwandelten Elfmeters erklärte er sich dazu bereit und erzählte mir von seinen Eindrücken des englischen Fußballs…

Rouven, wie hast du dich in Bradford eingelebt?

Im Verein ganz gut. Es gibt definitiv einen großen Unterschied zu Deutschland. Von der Lebensqualität und von der Lebensart her zwar kaum. Aber das Wetter! Was fehlt, ist die Sonne. Es ist oft grau hier. Der Winter war extrem mild, wir mussten nur dreimal auf Kunstrasen trainieren. Ansonsten hatten wir immer sechs, sieben, acht Grad.

Wie schnell wurdest du von der Mannschaft selbst integriert?

Das ging fix. Es ist auch wieder eine andere Art. In Deutschland geht man oft essen bei den kleineren Vereinen. Hier frühstücken wir gemeinsam: Toast, Cereals und Eier können wir uns selbst machen. Also nix besonderes. Dann haben wir Training und Mittag gegessen wird auch mit dem Team, das ist Pflicht. Da hat man dann schon Kontakt.

Wie gefällt dir die Stadt von der Kultur her, bekommst du da überhaupt etwas mit?

Von Bradford selbst wenig. Kein Spieler von uns wohnt in Bradford. Das ist eine ganz andere Mentalität als in Deutschland. Dort ziehen meist alle in den Ort, in dessen Verein sie spielen. Hier ist es aber so, dass so viele Vereine innerhalb einer Stunde Fahrtzeit erreichbar sind, sodass alle Spieler ihr eigenes Haus haben. Die meisten fahren rund eine Stunde zum Training. Drei Spieler von uns wohnen in Leeds: Tim (Timothée Dieng; Anm. von LS), Mark (Marshall; Anm. von LS) und ich. Alle anderen kommen aus Manchester, aus dem Norden. Sie denken: „Nee, ich habe ein eigenes Haus. Ich brauche hier keine Wohnung“. Sie sagen, dass es eben zwanzig Vereine innerhalb einer Stunde zur Auswahl gebe, weil die Städte so nah zusammen seien. In Deutschland kann man froh sein, wenn man mal vier Vereine innerhalb einer Stunde erreicht. Im Westen geht’s. Da hat man vier, fünf Clubs.

Was war für dich die größte Umstellung, als du nach England gekommen bist?

Definitiv die Sprache. Die habe ich komplett unterschätzt, gerade mit dem Akzent. Das habe ich mir viel einfacher vorgestellt. Ich dachte: „Ja, Englisch, kein Problem. Die basics habe ich in der Schule gelernt, danach auch noch und ich habe die Sprache immer wieder im Urlaub angewandt“. Aber wenn man hier ist, hat das mit dem gelernten Englisch gar nichts mehr zu tun. Die Menschen haben einen so krassen Akzent und sie reden deutlich schneller. Es ist wirklich gar kein Oxford-Englisch, wie man es kennt. In den Staaten ist es einfacher, die Menschen zu verstehen.

Was gefällt dir hier gut, was eher nicht?

Die Stadt Leeds ist schon schön. In Manchester war ich auch schon, in Liverpool nur zu den Spielen. Aber Leeds ist wirklich extrem busy. Dort leben knapp 60.000 Studierende. Da ist immer was los. Stellenweise ist die Stadt zu voll, aber zum Leben ist es dort echt super, wenn man so eine Stadt mag. Was nervt, ist der Stau. Ab zwei Uhr ist alles dicht. Wenn wir länger oder zweimal am Tag trainieren und ich danach heimfahre, brauche ich fast eine Stunde. Es ist echt besser, mit dem Zug zu fahren, da ist man gleich in der Innenstadt von Leeds (22 Minuten; Anm. von LS). Das ist aber nur nach dem Training so. Die Hinfahrt morgens ist super, da brauche ich zwanzig Minuten.

„Im vergangenen Jahr habe ich gelernt, wie dreckig der Fußball sein kann“

Wenn man sich deine Laufbahn anschaut: Du bist von Regensburg zum FC Bayern München gewechselt, von dort aus nach Heidenheim und zu den Stuttgarter Kickers. Im Anschluss ging’s nach England. Wie hast du dich an den einzelnen Stationen charakterlich weiterentwickelt?

Ich glaube, man nimmt von überall etwas mit: Von den Trainern, von vielen Mitspielern. Oder auch, was in der nahen Vergangenheit passiert ist: Ich glaube, dass das vergangenen Jahr für mich von extremen Höhen und Tiefen geprägt war. Also, was da abging! Da habe ich nochmal sehr viel gelernt im Fußball. Vor allem auch nochmal, wie dreckig das Geschäft sein kann. Das natürlich auch. Das war echt vogelwild. So wie meine letzte Saison in Deutschland lief – das hört sich jetzt vielleicht hart an – aber es war vielleicht gerecht, dass wir mit den Stuttgarter Kickers abgestiegen sind, auch wenn es nur wegen eines Tors war und wir eigentlich eine super Rückrunde gespielt haben und sich die Mannschaft den Klassenerhalt verdient gehabt hätte. Aber wenn man’s im Nachhinein betrachtet, sollte es einfach nicht sein. Wenn man so absteigt, also mit einem Tor, ist das schon bitter. Und das wirklich in der letzten Sekunde. Und wenn man dann sieht, wie viele klare Torchancen wir das ganze Jahr über hatten und die nicht genutzt haben! Wenn man überlegt: Nur ein Tor in 34 Spielen, ist das eigentlich Wahnsinn. Aber: Das ist Fußball.

„Ich würde definitiv wieder ins Ausland gehen“

Würdest du jedem Spieler raten – wenn er die Chance hat – ins Ausland zu gehen?

Eine ganz schwierige Frage. Viele haben mir geschrieben: „Oh, super, cooler Wechsel, würde ich sofort machen“. Manche haben mir mitgeteilt: „Junge, was ist mit dir los? Wie kannst du das machen?“. Es war komplett unterschiedlich. Man muss der Typ dafür sein. Ich war sofort derjenige, der wusste, ich mache das, weil ich das schon immer irgendwie wollte. Ich weiß nicht warum, aber ich wollte schon immer in England Fußball spielen. Weil es eben doch irgendwie magnetisiert. Ich würde es definitiv wieder machen.

Worin sich der englische Fußball vom deutschen unterscheidet…

Was hast du in Bradford nochmal mitbekommen, inwiefern sich der Fußball hier vom deutschen Fußball unterscheidet? Vielleicht auch dahingehend, was du an der Anfield Road mitbekommen hast?

Die Premier League kann man mit der League One gar nicht vergleichen, aber ich glaube, dass die Championship auch nochmal ein riesen Unterschied zu den beiden ist. Wir spielen einen sehr einfachen Fußball in Bradford, wenn das ein deutscher Fußballfan anschauen würde. Wir versuchen das Spiel – wie im deutschen Fußball – auf Ballbesitz zu halten und wir dominieren ihn mit einfachen Mitteln. Die anderen Mannschaften – es ist wirklich kick and rush – haben super Plätze, da wären die deutschen Vereine neidisch. Aber es wird halt trotzdem nur Langholz gespielt. Selbst, wenn der Innenverteidiger frei ist, interessiert das keinen. Der Torwart haut das Ding vor, am besten soweit es geht, am besten noch in die gegnerische Box. Und wenn der gegnerische Torwart den Ball abfängt, applaudiert der Trainer noch und sagt: „Super langer Ball“. Da würde sich ja jeder Trainer in Deutschland an den Kopf fassen und sagen: „Junge, wenn du das noch zweimal machst, dann nehm ich dich raus, weil wir sonst jeden Ball verlieren“. Aber das ist eine andere Mentalität. Bei den anderen Mannschaften ist auch viel auf die Körpergröße ausgelegt. Bei uns weniger, weil wir versuchen zu spielen. Aber uns fehlt der Killerinstinkt. Also, wir haben zwar viel im Ballbesitz dominiert. Wir hatten gar kein Spiel, in welchem wir keine Chance gehabt hätten. Aber uns fehlt es einfach, den Ballbesitz, den wir mehr haben, in Tore umzusetzen. Das war das ganze Jahr über unser Problem und das sind auch die Punkte, die uns fehlen.

Inwieweit oder hat sich überhaupt dein Blickwinkel auf den Fußball verändert, seitdem du in England bist? Hier ist der Fußball ja eher „Religion“…

Er ist hier schon anders. Es ist schwer zu erklären. Ich glaube, man muss einfach mal eine Zeit lang in England sein und sich die Spiele angucken, um das zu verstehen. Das ist etwas ganz anderes. Auch von den Fans her. Im Vergleich zu Deutschland ist die Stimmung in den Stadien hier schlechter. Bei einem 0:0 oder in einem Spiel, bei dem es wenig Chancen gibt, ist die Atmosphäre hier furchtbar. Das erste Spiel, das ich mir in Liverpool angeschaut habe, war Liverpool egen ManU. Das war grauenhaft. Erstens war es ein schlechtes Spiel, was ja mal vorkommen kann, aber auch von den Fans her… Hier fehlen die Ultras. Aber wenn ein Spiel gut läuft und es auf einer Seite sehr viele Chancen gibt, wie beim 4:1 von Liverpool gegen Stoke, dann gehen alle 60.000 im Stadion mit. Bei uns sind’s halt dann 18.000 Zuschauer, die mitjubeln. In Bradford gibt es einige ultraorientierte Fans, aber das ist kein Vergleich zu Deutschland. Sie versuchen zwar durchwegs Stimmung zu machen, aber es ist wirklich extrem abhängig vom Spielgeschehen, wie sie reagieren oder wie sie drauf sind. Sie kommen sehr kurzfristig vorm Spiel ins Stadion, am besten fünf Minuten davor. Wenn der Schiedsrichter abpfeift, ist das halbe Stadion oder mehr bereits leer. Das ist einfach eine komplett andere Mentalität. Auch bei den Spielern. Wir gehen nur ganz selten nach den Partien zu den Fans. Also nicht so, wie man das in Deutschland kennt: Wenn man gewinnt, läuft man zu den Vereinsanhängern.

Rouven_Jahn
Rouven Sattelmaier unterhielt sich am Ende der Saison 2008/2009 mit einem Jahnfan. Foto: Lisa Schatz

Findest du das in Deutschland besser?

Das kommt natürlich darauf an: Wenn man gewinnt, macht man das gerne. Wenn man verliert, weniger (lacht). Ich bin der Meinung: Einerseits gehört’s dazu, aber die Engländer kennen’s halt einfach nicht. Die Fans fordern das somit gar nicht. In Deutschland wird’s ja erwartet: „Bedankt euch mal bei den Fans, die bezahlen hier Eintrittsgelder!“. Hier in England sind die Fans ja sofort weg. Da geht man zum Auslaufen und mindestens das halbe Stadion ist leer.

 

46 Spiele plus 3 Cups

Wie findest du das Training hier?

Es ist auch anders. Wir trainieren deutlich weniger, weil wir etliche Spiele übers Jahr verteilt haben. Es gab eine Zeit, da hatten wir sechs englische Wochen am Stück. Da kann man gar nicht trainieren. Man kann die Mannschaft im Endeffekt gar nicht mehr stark verändern oder umstellen oder irgendetwas Taktisches einüben, weil es schlichtweg nicht möglich ist. Weil man gar nicht die Zeit dafür hat. Dann ist es wirklich nur noch trainieren, regenerieren und dann ist man schon wieder unterwegs. Ich glaube das ist ein riesengroßer Unterschied zu Deutschland. Es gibt ja auch keine Winterpause. Für mich war das interessant. Meine Teamkameraden kennen es gar nicht anders, die sind es gewohnt. Ich bin bislang nicht in meiner Heimat gewesen, es gab zeitlich keine Möglichkeit, weil wir nicht frei hatten. Wir haben jedes Wochenende gespielt, plus die englischen Wochen. In der Liga hatten wir 46 Spiele plus drei Cups. Das war Wahnsinn. Wir haben teils freitags oder samstags und am je darauf folgenden Montag gespielt. So etwas würde es in Deutschland nicht geben.

Nun zum Leben an sich in Leeds. Wie lief die Phase des Einlebens?

Wie gesagt: Ich habe über den Club schnell Leute kennen gelernt. Da hat man es in der Branche schon einfacher, als wenn man im Büro sitzen würde. Bradford ist schon eine reine Arbeiterstadt. Nach dem, was ich gehört habe, war es vor einigen Jahren sehr schwierig in der Stadt. Ihr und dem Verein ging’s gar nicht gut. Jetzt ist es besser, alles befindet sich gerade im Aufbruch. Bradford verändert sich, es wird investiert und der Verein entwickelt sich auch weiter. Das sieht man jetzt an den schon mehr als 17.000 verkauften Dauerkarten für die kommende Saison.

Leeds ist eine super Stadt. Man hat alles: Etliche Restaurants und Bars. Die Mentalität der Menschen ist ein bisschen anders. Sie gehen mehr nach draußen. Was ganz extrem ist und was mir jeder gesagt hat: Anfang des Monats ist die Stadt immer rappelvoll, weil alle ausgehen, sobald sie Geld bekommen. Da gehen sie alle essen. Zum Ende des Monats merkt man: „Oh, jetzt wird’s knapp“ und es ist nicht mehr so viel los. Wenn man um 17 Uhr durch die Stadt läuft, ist es in den Pubs irre voll. Wenn man in meiner deutschen Heimatstadt durch die Innenstadt geht, sind vielleicht sechs, sieben Pubs in einer Straße. In Leeds sind alle nebeneinander und diese sind alle voller Leute. Ja, so eine Ausgehmentalität ist schon vorhanden.

„Im Fußball gewöhnt man sich an alles sehr schnell“

Wie war die Umstellung für dich? Du kamst vom FC Bayern nach Heidenheim und nach Stuttgart. Jetzt bist du bei einem kleinen englischen Verein. Wie schnell konntest du dich anpassen?

Die Umstellung von Regensburg zum FC Bayern war wirklich extrem, weil ich damals wirklich in das Business reingekommen bin. Da ist der Fußball dann echt nur noch Business. Da zähle nur noch ich selbst. Fertig, aus. Das war – ganz ehrlich – am Anfang auch mein Problem, weil ich das aus Regensburg nicht gewohnt war. Dort waren wir eine Mannschaft, haben uns gegenseitig geholfen, ob privat oder beruflich. Dann kam ich zum FC Bayern und dort zählte nur ich. Einzelkämpfer. Aber im Fußball gewöhnt man sich an alles schnell. Man gewöhnt sich daran, dass man jede Woche vor 3.000 Menschen trainiert. Das geht extrem schnell. Genauso schnell habe ich mich jetzt hier an England und die Art hier gewöhnt. Ich meine, das liegt an mir selbst, wie ich bin. Andere haben da vielleicht größere Probleme, aber ich hatte da jetzt nie ein Problem damit: Mich zu motivieren – beim Wechsel vom FC Bayern nach Heidenheim zum Beispiel. Eigentlich gar nicht. Heidenheim war wieder eine neue Herausforderung, weil wir aufsteigen mussten. Das ist immer wieder etwas anderes.

Wie hast du die Zeit in Heidenheim erlebt und was hast du daraus mitgenommen?

Der 1. FC Heidenheim ist ein top geführter Verein, wenn nicht einer der am besten geführten Vereine in ganz Deutschland. Ich bin auch felsenfest davon überzeugt, dass der Verein immer weiter erfolgreich sein wird und immer seinen Weg gehen wird, weil dort einfach jeder Hand in Hand arbeitet. Dort gibt’s niemanden, der aus der Reihe tanzt oder sowas in der Art, sondern da wird immer alles dem Erfolg untergeordnet. Das ist extrem und ich glaube, dass es das selten gibt, dass wirklich jeder Einzelne im Verein alles für diesen gibt. Da gibt’s eine ganz klare Hierarchie, die niemand bricht. Wenn sie jemand brechen würde, wäre das Thema für denjenigen erledigt, dann wäre er gleich raus. Und deswegen funktioniert das da auch. Es ist ein wirklich kleiner Verein und eine kleine Stadt, aber was die Menschen da auf die Beine stellen, das zollt absolut hohen Respekt. Das sage ich ganz ehrlich. Für mich war’s definitiv eine tolle Zeit dort.

Warum Sportpsychologen Rouven eher verwirrten…

Jetzt möchte ich auf das Thema Mentaltraining zu sprechen kommen. Wie sind dahingehend deine Erfahrungen, wie war das hier und auch bei deinen früheren Vereinen? In welchen Clubs hast du mit Sportpsychologen zusammengearbeitet?

Beim FC Bayern hatten wir damals den Philipp Laux. Aber er hat mich als jungen Spieler, wenn er mich angesprochen hat, ein bisschen verwirrt. Ich dachte halt: „Jetzt macht er einen auf Psycho“. Wenn das jetzt der Fall wäre, würde ich ganz anders darüber denken. Dann wäre ich viel relaxter und würde einfach mal über meine aktuelle Situation reden, fertig, aus. Aber damals fragte ich mich: „Stimmt jetzt irgendetwas nicht mit mir oder was passt jetzt nicht?“. In dem Moment hat es mich echt verwirrt. Ich bin aus dem Gespräch herausgekommen und habe mir Gedanken gemacht. Aber je älter man wird (lacht)… Ich glaube, je früher man mit der Thematik in Kontakt kommt, umso mehr ist man daran gewöhnt. Für mich war das damals das allererste Mal. Ich hatte noch nie zuvor mit einem Psychologen Kontakt.

Ich würde das jetzt nicht nur auf Psychologen reduzieren. Wenn du an Elfmeter denkst: Die kannst du ja nicht richtig gut trainieren, aber man kann ja mit Mentaltraining arbeiten…

Ich find’s sehr schwer, einen Spieler dahingehend zu ändern. Vielleicht gibt’s da einen Trick, aber da kenn ich mich wirklich zu wenig aus…

Ich habe mal gelesen, wie das funktioniert mit dem Mentaltraining. Es heißt, wenn man die Augen schließt und an eine saure Zitrone denkt, hat man den Geschmack im Mund. Probier’s mal aus (Rouven schließt kurz die Augen und verzieht das Gesicht; Anm. von LS). Und, schmeckst du’s, dass es sauer ist?

Ja, so leicht (lacht). Aber gut, das machen ja viele. Oder allgemein viele Spieler sprechen davon, dass sie visualisieren. Was wir oft hatten: Also, ich hatte die und die Spielszene schon mal im Kopf. Das gibt’s natürlich schon. Aber wenn man es dann erzwingt, weiß ich es auch nicht. Also, ich glaube, das ist ein ganz, ganz schwieriges Feld im Fußball. Wie gesagt, mich hat es damals eher ein wenig verwirrt (lacht).

In Heidenheim und Stuttgart hatten wir so etwas gar nicht. Es war auch nicht so, dass es geheißen hätte: „Ja, jetzt kommt ein Mentaltrainer für zwei Wochen“. Ich finde, dass das nochmal mehr verwirrt. Dann wird man umso mehr daran erinnert: „Oh, jetzt läuft da irgendetwas schief“, oder: „Wir machen irgendetwas falsch“. Wenn man es gewohnt ist, also vielleicht die jungen Spieler, die jetzt in der U18 oder U19 bei größeren Vereinen spielen, ist das anders. Ich glaube schon, dass der Kopf viel beeinflusst. Man merkt auch bei sich selbst: Man hat eine gute Fähigkeit oder fühlt sich sogar besser als vor zwei, drei Wochen und auf einmal läuft’s nicht: „Ja, warum?“. Dann denkt man: „Hä, ich fühl‘ mich körperlich besser, ich habe doch auch mehr trainiert. Warum läuft’s nicht? Wie ist das möglich?“. Es kann ja nur der Kopf sein, der da entscheidet. Und da die richtige Stellschraube zu finden ist glaub ich echt schwer.

Zukunftspläne

Was hast du für die Zeit nach deiner aktiven Karriere geplant? Hast du einen „Plan B“, studierst du?

Ich hatte ein Fernstudium begonnen und abgebrochen. Bei der Euro-FH. Europäische Betriebswirtschaftslehre. Aber das war wirklich zu krass. Allein das Problem: Ok, ich gehe morgens in die Uni, setze mich von 8 Uhr bis mittags hinein und haue dann ab zum Training. Aber wenn man sich morgens hinsetzt und anfängt, schreibe die ersten Teamkameraden: „Was machst du? Gehen wir Kaffee trinken? Komm früher, gehen wir in den Kraftraum…“. Dann war das Thema durch. Zudem bestand das Problem mit den Prüfungen. Diese waren immer in Duisburg und die offiziellen fanden sogar samstags statt. Es gab Ersatztermine, aber ich hatte genau da zum Teil Spiele. Dann war ich mit dem Lernstoff fertig und musste warten, bis ich den Test schreiben konnte. Ich fing mit dem zweiten Lernstoff an und vergaß wieder einen Teil des ersten. Während meiner Zeit in Heidenheim habe ich entschieden, dass das nicht geht: „Jetzt aktuell ist es unmöglich, da irgendetwas zu machen, um offen und ehrlich zu sein“.

Was planst du für danach oder hast du noch keine konkrete Idee?

Ich strecke meine Fühler ein bisschen aus. Ich lege mich nicht auf den Fußball fest, halte meine Augen und Ohren für alles offen. Es wäre vermessen zu sagen: „Ja, ich werde Trainer“. Wenn man sieht, wie es da läuft… Wenn ich denken würde: „Ach, der nimmt mich dann schon mit, wenn er geht“. Darauf kann man sich nicht verlassen. Wenn es dann passiert, ja, gut. Aktuell könnte ich mir nicht vorstellen, auf die Schnelle einen Trainerschein zu machen.

Danke für die interessanten Ausführungen, Rouven.

Gerne.