Teil III. Unglaublich: „629 Spiele hintereinander haben wir entweder gewonnen, unentschieden gespielt oder mit nur einem Tor Unterschied verloren“

Lassen Sie uns zu einem anderen Thema kommen. Sie haben so viele Erfahrungen gesammelt. Die Weltmeisterschaft 1991 und so weiter… Was war für Sie das schönste Erlebnis weltweit? Es ist ziemlich schwer, nur eines herauszugreifen, aber vielleicht können Sie es versuchen… Auf welches Erreichte sind sie am meisten stolz?

Ehrlich gesagt ist die Weltmeisterschaft 1991 einer der Höhepunkte, denn das gefällt mir natürlich am besten: Wir haben die Welt in ihrem eigenen Spiel geschlagen. Das ist wunderbar. Und wir haben es früh geschafft: Wir haben es bei der ersten Weltmeisterschaft geschafft. Für mich war das also ein wunderbar befriedigender Moment. Aber es gibt noch andere Dinge, über die ich mich freue. Wir haben vorhin über den Competitive Cauldron gesprochen. Ich bin sehr stolz darauf, und ich denke, das ist eine wahre Aussage. Ich glaube, in 629 aufeinander folgenden Spielen mit meiner College-Mannschaft haben wir entweder gewonnen, unentschieden gespielt oder mit nur einem Tor Unterschied verloren. Also 629 Spiele hintereinander…

Das ist unglaublich…

Anson Dorrance beobachtet seine Mannschaft. Der Trainer hat viele Ideen, wie man das Fußballspiel an sich positiv verändern kann.
Foto: Athletic Department, University of North Carolina

Das heißt, wir haben in jedem Spiel bis zur letzten Sekunde gekämpft. Was ich an dieser Statistik liebe, ist: Sie zeigt, dass man Wettkampfhärte trainieren kann. Immer wenn ich mit meinen Spielerinnen über neun verschiedene Qualitäten spreche, spreche ich über Selbstdisziplin, über Kampfgeist, über Selbstvertrauen, über die Liebe zum Ball, über die Liebe zum Spiel, zum Zuschauen, über Einsatzbereitschaft, über Trainierbarkeit und über Verbundenheit. Und Verbundenheit ist – wie beantwortest du das – ob du deine Mitspieler liebst und ob sie dich lieben. Und das Wichtigste ist bei all diesen Diskussionen in diesen neun verschiedenen Kategorien: Der Ring, der sie alle beherrscht, ist das Feuer des Wettbewerbs. Und das, worauf ich am meisten stolz bin, ist die Tatsache, dass wir 629 Spiele in Folge entweder gewonnen, unentschieden gespielt oder nur mit einem Tor Unterschied verloren haben. Das zeigt, dass wir mithalten können, denn natürlich gibt es Tage, an denen wir nicht gut gespielt haben, aber trotzdem haben wir durchgehalten. Es gab Tage, da spielten wir gegen Teams, die besser sind. Aber sie konnten nicht gegen uns in Führung gehen, und das ist für mich eine außergewöhnliche Statistik. Ich würde also sagen, die Weltmeisterschaft und diese Serie.

Im Jahr 2012 hatte meine Frau ein Autoimmunproblem und lag sozusagen im Sterben. Das Team hat sich zusammengetan, um für sie zu spielen. In den Vereinigten Staaten bekommt man natürlich einen Ring, wenn man eine nationale Meisterschaft auf Collegeniveau, aber auch auf Profiebene, gewinnt. Ich habe also 22 nationale Meisterschaften gewonnen, aber ich trage nur einen Ring: Der Ring, den ich trage, ist der Ring, den das Team für erspielt hat. (strahlt über das ganze Gesicht und zeigt mir den Ring) Auf der Innenseite des Rings steht: „Dieser Ring ist für dich, M’Liss“, denn auf dem Band, das jede Spielerin um das Handgelenk trug, stand M’Liss‘ Name drauf. Die Mannschaft kam vor dem Halbfinalspiel zu mir und sagte mir, dass sie ihr die diesjährige Meisterschaft widmen würden. Dann haben wir das Halbfinale und schließlich das Finale gewonnen. Das bedeutete für mich einfach die Welt. Ich trage also einen Meisterschaftsring. Es war der Ring, den das Team für meine kranke Frau erspielt hat. Sie hat sich erholt. Sie hatte eine Nierentransplantation und es geht ihr jetzt viel besser. Aber im Grunde würde ich sagen, die Weltmeisterschaft, die nationale Meisterschaft 2012 und dann diese Reihe von Spielen, die wir entweder gewonnen, unentschieden gespielt oder nur mit einem Tor Unterschied verloren haben.

Wow, tolle Geschichte und tolle Geste von Ihrem Team.

Internationale Eindrücke

Sie haben mir erzählt, dass Sie von Land zu Land gezogen sind. Wenn Sie über Fußball nachdenken: Gab es einen Eindruck von den Unterschieden zwischen den Kulturen, der Sie sehr stark gesprägt hat?

Ja, ich denke, was mich beeindruckt hat, ist: Ich liebe die Menschen in jedem Land, in dem wir gelebt haben. Es ist irgendwie interessant, weil ich als Katholik geboren und aufgewachsen bin. Also war ich überall, wo ich gelebt habe, auf katholischen Schulen. Die Schule, die ich in Fribourg in der Schweiz besuchte, war eine Marienschule. Die Brüder und Schwestern von Maria. Meine Erzieher, meine Professoren waren also wunderbar. Sie waren im Grunde Brüder und Priester der Gesellschaft Marias. Ich habe in meinem Leben nur zwei akademische Preise gewonnen. Der eine Preis war der Englischpreis an der St. Joseph’s Schule in Addis Abeba in Äthiopien. Das lag daran, dass ich das einzige Kind in der Klasse war, das zu Hause Englisch sprach. Es war eine katholische Schule, aber eine afrikanische Schule, und es wurde auf Englisch unterrichtet. Ich habe also den Englischpreis gewonnen. Und warum? Weil ich natürlich Englisch gesprochen habe. (wir lachen) Das Beste an diesem Preis war, dass der Mann, der mir den Preis überreichte, Haile Selassie war, der „Lion of Judah“. Für mich war es also eine außergewöhnliche Auszeichnung, die ich gewonnen hatte.

Immer, wenn mein Vater die Geschichte erzählte, wurde sie als Scherz erzählt. (lacht) Ich habe den Preis nicht gewonnen, weil ich ein besonders guter Schüler war. Sondern nur, weil ich zu Hause Englisch gesprochen habe. Also, ja, ich sprach ziemlich fließend Englisch. Der einzige andere akademische Preis, den ich gewonnen habe, war der Religionspreis der Villa St. Jean [Privatschule; Anm. von LS] in Fribourg, Schweiz. Und das war wirklich interessant: Als ich an dieser Schule war, wurde ich für das Priesteramt rekrutiert. Und was dazu gehörte: Ich führte heftige Debatten mit meinen Religionslehrern und all diesen Religionsklassen. Dabei ging es immer darum, wie man in der katholischen Kirche gerettet werden kann. Denke daran, das war in den späten 60er Jahren. Man musste irgendwie zum Katholizismus konvertieren oder – du weißt schon – seine Liebe zu Jesus Christus bekennen. Für mich war das absolut schwer zu begreifen. Denn wie sollte ein Mensch in Äquatorialafrika jemals einem Missionar begegnen, der ihn bekehren würde? Was sie mir also sagen wollten, war: Jeder, der nicht mit unserer Kirche in Berührung kommt, ist dann verdammt. Ich hatte also diese wütenden Debatten. Und es war nicht nur Äquatorialafrika. Ich meine, der Äquator trifft fast die Insel Singapur. Und die Bevölkerung von Singapur besteht im Wesentlichen aus Chinesen, Malaien und Indern.

Ich habe dort ein paar Monate gelebt und kenne Singapur sehr gut. 

Du weißt also, wovon ich spreche. Sie alle verurteilten die Person, und ich konnte es einfach nicht glauben. Und ganz plötzlich: Dieser Missionar aus der Gegend von Chapel Hill besuchte mich und meine Frau. Ich hörte mir ihre Lektionen an. Plötzlich fingen sie an, mit mir über die Taufe für den Tod zu sprechen. Und was mir am mormonischen Glauben gefiel: Sie verurteilen niemanden. Denn sie nehmen die Tatsache an. Es kann sein, dass man mit Jesus Christus oder irgendetwas anderem nicht in Berührung gekommen ist. Deshalb gibt es in unserer Kirche die Zeremonie, in der wir den Tod taufen. Man hat die Möglichkeit, sich für Christus zu entscheiden. Damit war dieses Problem für mich gelöst, über das ich früher heftige Debatten geführt hatte.

Ich habe den Religionspreis in La Villa de St. Jean gewonnen. Wie auch den Englischpreis an der St. Joseph’s School in Addis Abeba in Äthiopien. Den Religionspreis habe ich als bester Verfechter gewonnen. Was ich an meinen Religionslehrern wirklich schätzte, war folgendes: Ich weiß, dass ich in ihrem Unterricht eine absolute Nervensäge war. Sie wussten, dass ich diese Debatten und Diskussionen mit ihnen voller Leidenschaft führte. Dementsprechend war ich im Religionsunterricht stets engagiert und diskutierte die meiste Zeit mit ihnen. Und ich war gewiss nicht schüchtern und widersprach bei allem, was sie sagten und womit ich nicht einverstanden war. Dadurch lernte ich sehr viel über alle Strömungen unseres Glaubens. Aber dann konvertierte ich zur „Church of Jesus Christ of Latter-day Saints”, weil es hier einen kleinen Grundsatz gibt, nämlich dass niemand verdammt wird. Das ist der Standpunkt, den wir meiner Meinung nach in jeder aktuellen Religion einnehmen müssen. Denn du kannst sicher nachvollziehen, dass eine andere Religion, die dich verurteilt, wenn du ihr nicht angehörst, außerordentlich unzusammenhängend oder unaufrichtig ist. Kann es noch lächerlicher werden als das? 

Deshalb bin ich an die UNC [University of North Carolina; Anm. von LS] gekommen, um Philosophie zu studieren, denn für mich sind diese Debatten entscheidend. Und anders als in meinem Grundstudium in Englisch und Philosophie. Diese Elemente waren für mich also sehr wichtig, als ich aufgewachsen bin. Wie du sehen kannst, respektiere ich die Grundwerte und lehre junge Männer und Frauen, ein Leben zu führen, das von Prinzipien geprägt ist. Für mich ist das unsere Mission. Das ist unsere Aufgabe als menschliche Wesen: Einander dabei zu helfen, dass wir alle ein Leben führen, das von Prinzipien geprägt ist.

Ich bin nur beeindruckt, weil die Einflüsse aus so vielen verschiedenen Ländern wie Äthiopien und Singapur so breit gefächert sind. Wenn ich das nur vergleiche, ist es verrückt.

Gibt es auch eine lustige Geschichte, die Sie durch den Fußball erlebt haben? Vielleicht während einer Ihrer Auslandsreisen?

Normalerweise ist es eine lustige Geschichte auf Kosten eines Spielers. Ich glaube, meine Lieblingsgeschichte, als ich die Männer trainierte, ist: Natürlich ist das ein Kontaktsport. Was ich an der EPL [Premier League; Anm. von LS] im Moment hasse, ist: Jedes Mal, wenn jemand im Strafraum angeschossen wird, fällt er um, als hätte ihn ein Scharfschütze getroffen, und ich hasse die Leistung in diesen Spielen. Denn um Fußball zu spielen, muss man sehr zäh sein, und man muss ständig treffen und trainieren, und diese Leute, die im Training getroffen werden, rollen nicht sechs oder sieben Mal weiter. Um sechs oder sieben Mal eine Rolle zu machen, braucht man übrigens unglaublich viel Kraft. Glaub‘ mir also, wenn man wirklich schwer verletzt ist, macht man nicht sechs oder sieben Umdrehungen. Man rollt nur einmal und dann hört man auf. Und das ist das Problem. Was ich also nicht mag, ist, all diesen Spielern dabei zuzusehen, wie sie über den Platz rollen. Das macht mich verrückt.

Anson Dorrance’ Ideen, wie das Spiel positiv verändert werden könnte

Das kommt viel öfter bei Fußballspielen der Männer vor, oder? Das ist mein Eindruck. Frauen stehen sofort wieder auf, auch teilweise, wenn sie im Zweikampf direkt mit den Köpfen zusammengestoßen sind. Und die Männer bleiben oft am Boden liegen, obwohl nichts passiert ist. Unglaublich!

Es ist unglaublich und du hast Recht. Aber das Spiel der Frauen ist – naja, wir spielen nicht so viel wie die Männer. Das Spiel der Frauen ist ein ehrenhafteres Spiel. Ich stimme dir wirklich zu, denn ich bin angewidert von der Entwicklung des Fußballs der Männer. Ich denke, wir sollten anfangen, die Regeln zu ändern. Ich meine, wir sollten die Sündenbank einführen. Die Sündenbank ist das, was im Eishockey passiert, wenn ein gewalttätiger Spieler für zwei Minuten vom Eis genommen wird, weil er zu aggressiv war. Ich denke, wir müssen unseren Schiedsrichtern mehr Möglichkeiten geben, und wir müssen auch die Regeln für die Strafbank ändern. Denn wenn ein Spieler, der vom Tor wegdribbelt, von jemandem am Fuß erwischt wird und in der hinteren Ecke des Strafraums zusammenbricht, während er vom Tor wegdribbelt, dann gibt es einen Strafstoß. Das ist ein Elfmeter. Wollt ihr mich verarschen? Da war keine Gerechtigkeit im Spiel! Ich bin der Meinung: Damit es zu einem Elfmeter kommt, muss es eine Torchance gegeben haben. Und es muss eine Absicht des Verteidigers vorliegen!

Wie lautet Ihre Meinung zum VAR (Video Assistant Referee) in der Bundesliga?

Ich denke, er kommt der Wahrheit auf die Spur. Also, ich habe kein Problem mit dem VAR. Aber was mich stört ist die Anzahl der Elfmeter, die gegeben werden. Das sind richtige Strafstöße, die werden gewertet. Es gibt keine echte Torchance. Ich denke, das ist ein Problem für mich. Aber wir geben den Schiedsrichtern auch nicht genügend Instrumente an die Hand. Der Schiedsrichter muss in der Lage sein, einen Spieler vom Platz zu verweisen. Und er kann den Spieler aus allen möglichen Gründen vom Feld verweisen. Meiner Meinung nach ist das ein wichtiger Punkt: Der Trainer muss darüber nachdenken, was zu tun ist, und die Spieler müssen das auch tun. Jetzt sind sie also ein Mann weniger. Wie kann man das ausnutzen? Ich liebe das alles. Ich hasse Elfmeterschießen, die das Spiel entscheiden. Ich denke, wenn man in die Verlängerung gehen will, gefällt mir vor allem die amerikanische Lösung: Golden Goal. Sobald man ein Tor schießt, ist das Spiel vorbei. Man muss also nicht 30 Minuten nachspielen, um zu sehen, wer der Sieger ist. Und wenn es dann immer noch unentschieden steht, gibt es ein Elfmeterschießen – nein! Jemand schießt ein Tor, BANG, das Spiel ist vorbei. Aber ich denke auch, dass man alle fünf Minuten einen Spieler vom Feld nehmen sollte. Bei beiden Mannschaften. Und sobald die Nachspielzeit beginnt, sollte das Abseits abgeschafft werden. Nach fünf Minuten steht es dann 10 gegen 10. Nach zehn Minuten heißt es 9 gegen 9. Nach fünfzehn Minuten heißt es 8 gegen 8. Und weil das so interessant ist, würde mir Folgendes gefallen: Als Trainer würde ich gerne entscheiden, wen ich aus dem Spiel nehme und wen ich im Spiel lasse und wie meine Formationen aussehen werden, denn denk daran… Kein Abseits mehr!

Das wäre sehr interessant, ganz anders.

Das wäre ein unglaubliches Spiel, denn es geht um die Räume!

Und auch für die Zuschauenden interessant, die Trainer zu beobachten, wie sie dann entscheiden. Denn man hat den Druck. Man hat nicht viel Zeit, sich zu entscheiden!

Ja! (begeistert) Die Zuschauenden werden es lieben und sie alle werden anderer Meinung sein als der Coach. Die Kommentierenden werden sich nach dem Spiel über die Entscheidungen, die die Trainer*innen getroffen haben, auslassen. Aber auch das Spiel endet mit dem Ergebnis. Man sollte das Abseits abschaffen und es würde ein frühes Tor geben. Man sollte Spieler*innen herausnehmen, denn ich hasse Elfmeter. Ich habe so viel Zeit damit verbracht, eine arme, liebe junge Frau zu schützen, die dafür gesorgt hat, dass wir eine nationale Meisterschaft verloren haben, weil sie das Tor verfehlt hat. Es ist nicht ihre Schuld. Lasst uns einen anderen Weg finden, bei dem das Team verliert, nicht eine Spielerin. Ich hasse es einfach. Aber ich mag auch die Anzahl der Strafen nicht, die derzeit verhängt werden. Das ist lächerlich! Keine Torchance. Ich mag den Schiedsrichter, weil er der Wahrheit auf den Grund geht. Und wenn der Schiedsrichter sagt, dass der Spieler eine Schwalbe gemacht hat, möchte ich, dass er vom Platz gestellt wird, weil ich das System der gelben Karten nicht mag.

Man muss die Karten immer nachzählen. Hat der Spieler jetzt fünf Karten?

Stimmt. Denn im Grunde ist die erste gelbe Karte keine Strafe. Oder ein anderer Spieler muss aufpassen. Wenn der Spieler ein grobes Foul begeht, muss man ihn bestrafen: Schmeißt ihn vom Feld! Also ja, eine gelbe Karte bedeutet, ihn für 20 Minuten vom Feld zu nehmen.

Haben Sie schon mit dem Fußballverband gesprochen und Ihre Ideen vorgeschlagen?

Die ganze Zeit. Ich habe mit allen gesprochen, auch mit den Journalisten, und sie sind einfach anderer Meinung als ich. Sie sind altmodisch. Ich hasse das. Wir sollten die Strafbank einführen! Den Schiedsrichtern mehr Möglichkeiten geben!

Oder einfach ein Pilotprojekt machen, um es auszuprobieren und ihnen die Vorurteile zu zeigen?

Nun, ich leite jeden Sommer ein Fußballcamp. Dort waren Kinder, die alle zu uns gekommen sind, und wir haben natürlich Camp-Turniere veranstaltet. Im letzten Spiel des Camps spielen sie um den 1. Platz, den 3. Platz, den 5. Platz usw. usw. Wenn es am Ende eines Spiels unentschieden stand, spielten wir in der Verlängerung ohne Abseits und mussten sofort alle fünf Minuten eine*n Spieler*in vom Platz stellen. Und wenn es dann 5 gegen 5 stand, gab es in der Regel schon ein Ergebnis.

Was haben die Spieler*innen gesagt?

Sie lieben es! Und die Eltern lieben es, denn die Spannung ist unglaublich! Kein Abseits! Keiner schreit wegen Abseits oder wegen irgendetwas anderem. Und wen lässt man auf dem Spielfeld zurück? Dann ist es wie bei den Gladiatoren. Wer sind deine Gladiatoren? Ich liebe es. Schließlich bleiben zwei Spieler*innen übrig, eine*r von jedem Team. Wer ist der Gladiator? Das sind Dinge, über die wir alle reden können. Und für mich ist es eine so einfache Lösung. Und sie beendet alles. Es ist wie beim Drei-Punkte-Wurf im amerikanischen Basketball. Der war eine großartige Ergänzung zum Basketball. Und so, ja, lasst uns den Fußball immer spannender machen. Hören wir also mit dem Elfmeterschießen auf, reden wir über den langweiligsten und schrecklichsten Moment im Spiel. Das ist furchtbar. Es macht keinen Spaß, zuzusehen. Es ist peinlich anzuschauen. Und die einzigen, die zufrieden aus dem Elfmeterschießen herausgehen, sind die, die gewinnen. Niemand freut sich über den Zweiten.

Nein, es ist furchtbar für sie.

Es ist schrecklich für sie, aber auch für die/den arme*n Spieler*in, der verschossen hat.

Ich denke da nur an Bastian Schweinsteiger im Champions-League-Finale, als sie 2012 in München verloren haben. Er sagte, dass er sehr lange darüber nachgedacht hätte.

Ich hasse das. Denn ich mag meine Spielerinnen und ich möchte nicht, dass sie dadurch eingeschüchtert werden.

Ich verstehe das. In meinen Augen ist es eine gute Idee, es auszuprobieren.

Es gibt so viel über Fußball zu reden, die ganze Zeit.

Ich stimme voll und ganz zu, dass dieses Spiel ein wunderbares Spiel ist, an dem man teilhaben kann.

Wissen Sie schon, an wen Sie das Buch weiterreichen möchten?

Ich habe das Buch bereits Madi Pry gegeben. Der Grund, warum ich es Madi gegeben habe, ist, dass Madi wegen ständiger Verletzungen nicht mehr für uns gespielt hat. Also habe ich es ihr gegeben, weil sie so schön schreibt und ich sie wirklich respektiere, und sie wird es innerhalb unseres Teams weitergeben.

Das ist großartig. Vielen Dank für Ihre Zeit.

Ich danke dir, Lisa. Ich bin begeistert von diesem Gespräch. Viel Glück für dich.

Rouven Sattelmaier: „Ich würde wieder nach England gehen“

RouvenSattelmaierLisaSchatz_Interview_Quergedacht
Rouven Sattelmaier nahm sich nach dem Training Zeit für ein Interview. Foto: Lisa Schatz

Bradford. Meinen diesmaligen Gesprächspartner, Rouven Sattelmaier, und mich verbindet eine kleine Geschichte. Von 2007 bis 2010 spielte Rouven für den SSV Jahn, von dem ich zu dieser Zeit selbst Fan war. Danach zog es ihn in die große Fußballwelt: Zum FC Bayern München. Es folgten die Stationen 1. FC Heidenheim und Stuttgarter Kickers. Inzwischen spielt er im englischen Bradford. Als ich meinen Englandurlaub plante, kam mir der Einfall, bei seinem Training vorbeizuschauen und ihn zu interviewen. Trotz meines 2008 im Fanschießen gegen ihn verwandelten Elfmeters erklärte er sich dazu bereit und erzählte mir von seinen Eindrücken des englischen Fußballs…

Rouven, wie hast du dich in Bradford eingelebt?

Im Verein ganz gut. Es gibt definitiv einen großen Unterschied zu Deutschland. Von der Lebensqualität und von der Lebensart her zwar kaum. Aber das Wetter! Was fehlt, ist die Sonne. Es ist oft grau hier. Der Winter war extrem mild, wir mussten nur dreimal auf Kunstrasen trainieren. Ansonsten hatten wir immer sechs, sieben, acht Grad.

Wie schnell wurdest du von der Mannschaft selbst integriert?

Das ging fix. Es ist auch wieder eine andere Art. In Deutschland geht man oft essen bei den kleineren Vereinen. Hier frühstücken wir gemeinsam: Toast, Cereals und Eier können wir uns selbst machen. Also nix besonderes. Dann haben wir Training und Mittag gegessen wird auch mit dem Team, das ist Pflicht. Da hat man dann schon Kontakt.

Wie gefällt dir die Stadt von der Kultur her, bekommst du da überhaupt etwas mit?

Von Bradford selbst wenig. Kein Spieler von uns wohnt in Bradford. Das ist eine ganz andere Mentalität als in Deutschland. Dort ziehen meist alle in den Ort, in dessen Verein sie spielen. Hier ist es aber so, dass so viele Vereine innerhalb einer Stunde Fahrtzeit erreichbar sind, sodass alle Spieler ihr eigenes Haus haben. Die meisten fahren rund eine Stunde zum Training. Drei Spieler von uns wohnen in Leeds: Tim (Timothée Dieng; Anm. von LS), Mark (Marshall; Anm. von LS) und ich. Alle anderen kommen aus Manchester, aus dem Norden. Sie denken: „Nee, ich habe ein eigenes Haus. Ich brauche hier keine Wohnung“. Sie sagen, dass es eben zwanzig Vereine innerhalb einer Stunde zur Auswahl gebe, weil die Städte so nah zusammen seien. In Deutschland kann man froh sein, wenn man mal vier Vereine innerhalb einer Stunde erreicht. Im Westen geht’s. Da hat man vier, fünf Clubs.

Was war für dich die größte Umstellung, als du nach England gekommen bist?

Definitiv die Sprache. Die habe ich komplett unterschätzt, gerade mit dem Akzent. Das habe ich mir viel einfacher vorgestellt. Ich dachte: „Ja, Englisch, kein Problem. Die basics habe ich in der Schule gelernt, danach auch noch und ich habe die Sprache immer wieder im Urlaub angewandt“. Aber wenn man hier ist, hat das mit dem gelernten Englisch gar nichts mehr zu tun. Die Menschen haben einen so krassen Akzent und sie reden deutlich schneller. Es ist wirklich gar kein Oxford-Englisch, wie man es kennt. In den Staaten ist es einfacher, die Menschen zu verstehen.

Was gefällt dir hier gut, was eher nicht?

Die Stadt Leeds ist schon schön. In Manchester war ich auch schon, in Liverpool nur zu den Spielen. Aber Leeds ist wirklich extrem busy. Dort leben knapp 60.000 Studierende. Da ist immer was los. Stellenweise ist die Stadt zu voll, aber zum Leben ist es dort echt super, wenn man so eine Stadt mag. Was nervt, ist der Stau. Ab zwei Uhr ist alles dicht. Wenn wir länger oder zweimal am Tag trainieren und ich danach heimfahre, brauche ich fast eine Stunde. Es ist echt besser, mit dem Zug zu fahren, da ist man gleich in der Innenstadt von Leeds (22 Minuten; Anm. von LS). Das ist aber nur nach dem Training so. Die Hinfahrt morgens ist super, da brauche ich zwanzig Minuten.

„Im vergangenen Jahr habe ich gelernt, wie dreckig der Fußball sein kann“

Wenn man sich deine Laufbahn anschaut: Du bist von Regensburg zum FC Bayern München gewechselt, von dort aus nach Heidenheim und zu den Stuttgarter Kickers. Im Anschluss ging’s nach England. Wie hast du dich an den einzelnen Stationen charakterlich weiterentwickelt?

Ich glaube, man nimmt von überall etwas mit: Von den Trainern, von vielen Mitspielern. Oder auch, was in der nahen Vergangenheit passiert ist: Ich glaube, dass das vergangenen Jahr für mich von extremen Höhen und Tiefen geprägt war. Also, was da abging! Da habe ich nochmal sehr viel gelernt im Fußball. Vor allem auch nochmal, wie dreckig das Geschäft sein kann. Das natürlich auch. Das war echt vogelwild. So wie meine letzte Saison in Deutschland lief – das hört sich jetzt vielleicht hart an – aber es war vielleicht gerecht, dass wir mit den Stuttgarter Kickers abgestiegen sind, auch wenn es nur wegen eines Tors war und wir eigentlich eine super Rückrunde gespielt haben und sich die Mannschaft den Klassenerhalt verdient gehabt hätte. Aber wenn man’s im Nachhinein betrachtet, sollte es einfach nicht sein. Wenn man so absteigt, also mit einem Tor, ist das schon bitter. Und das wirklich in der letzten Sekunde. Und wenn man dann sieht, wie viele klare Torchancen wir das ganze Jahr über hatten und die nicht genutzt haben! Wenn man überlegt: Nur ein Tor in 34 Spielen, ist das eigentlich Wahnsinn. Aber: Das ist Fußball.

„Ich würde definitiv wieder ins Ausland gehen“

Würdest du jedem Spieler raten – wenn er die Chance hat – ins Ausland zu gehen?

Eine ganz schwierige Frage. Viele haben mir geschrieben: „Oh, super, cooler Wechsel, würde ich sofort machen“. Manche haben mir mitgeteilt: „Junge, was ist mit dir los? Wie kannst du das machen?“. Es war komplett unterschiedlich. Man muss der Typ dafür sein. Ich war sofort derjenige, der wusste, ich mache das, weil ich das schon immer irgendwie wollte. Ich weiß nicht warum, aber ich wollte schon immer in England Fußball spielen. Weil es eben doch irgendwie magnetisiert. Ich würde es definitiv wieder machen.

Worin sich der englische Fußball vom deutschen unterscheidet…

Was hast du in Bradford nochmal mitbekommen, inwiefern sich der Fußball hier vom deutschen Fußball unterscheidet? Vielleicht auch dahingehend, was du an der Anfield Road mitbekommen hast?

Die Premier League kann man mit der League One gar nicht vergleichen, aber ich glaube, dass die Championship auch nochmal ein riesen Unterschied zu den beiden ist. Wir spielen einen sehr einfachen Fußball in Bradford, wenn das ein deutscher Fußballfan anschauen würde. Wir versuchen das Spiel – wie im deutschen Fußball – auf Ballbesitz zu halten und wir dominieren ihn mit einfachen Mitteln. Die anderen Mannschaften – es ist wirklich kick and rush – haben super Plätze, da wären die deutschen Vereine neidisch. Aber es wird halt trotzdem nur Langholz gespielt. Selbst, wenn der Innenverteidiger frei ist, interessiert das keinen. Der Torwart haut das Ding vor, am besten soweit es geht, am besten noch in die gegnerische Box. Und wenn der gegnerische Torwart den Ball abfängt, applaudiert der Trainer noch und sagt: „Super langer Ball“. Da würde sich ja jeder Trainer in Deutschland an den Kopf fassen und sagen: „Junge, wenn du das noch zweimal machst, dann nehm ich dich raus, weil wir sonst jeden Ball verlieren“. Aber das ist eine andere Mentalität. Bei den anderen Mannschaften ist auch viel auf die Körpergröße ausgelegt. Bei uns weniger, weil wir versuchen zu spielen. Aber uns fehlt der Killerinstinkt. Also, wir haben zwar viel im Ballbesitz dominiert. Wir hatten gar kein Spiel, in welchem wir keine Chance gehabt hätten. Aber uns fehlt es einfach, den Ballbesitz, den wir mehr haben, in Tore umzusetzen. Das war das ganze Jahr über unser Problem und das sind auch die Punkte, die uns fehlen.

Inwieweit oder hat sich überhaupt dein Blickwinkel auf den Fußball verändert, seitdem du in England bist? Hier ist der Fußball ja eher „Religion“…

Er ist hier schon anders. Es ist schwer zu erklären. Ich glaube, man muss einfach mal eine Zeit lang in England sein und sich die Spiele angucken, um das zu verstehen. Das ist etwas ganz anderes. Auch von den Fans her. Im Vergleich zu Deutschland ist die Stimmung in den Stadien hier schlechter. Bei einem 0:0 oder in einem Spiel, bei dem es wenig Chancen gibt, ist die Atmosphäre hier furchtbar. Das erste Spiel, das ich mir in Liverpool angeschaut habe, war Liverpool egen ManU. Das war grauenhaft. Erstens war es ein schlechtes Spiel, was ja mal vorkommen kann, aber auch von den Fans her… Hier fehlen die Ultras. Aber wenn ein Spiel gut läuft und es auf einer Seite sehr viele Chancen gibt, wie beim 4:1 von Liverpool gegen Stoke, dann gehen alle 60.000 im Stadion mit. Bei uns sind’s halt dann 18.000 Zuschauer, die mitjubeln. In Bradford gibt es einige ultraorientierte Fans, aber das ist kein Vergleich zu Deutschland. Sie versuchen zwar durchwegs Stimmung zu machen, aber es ist wirklich extrem abhängig vom Spielgeschehen, wie sie reagieren oder wie sie drauf sind. Sie kommen sehr kurzfristig vorm Spiel ins Stadion, am besten fünf Minuten davor. Wenn der Schiedsrichter abpfeift, ist das halbe Stadion oder mehr bereits leer. Das ist einfach eine komplett andere Mentalität. Auch bei den Spielern. Wir gehen nur ganz selten nach den Partien zu den Fans. Also nicht so, wie man das in Deutschland kennt: Wenn man gewinnt, läuft man zu den Vereinsanhängern.

Rouven_Jahn
Rouven Sattelmaier unterhielt sich am Ende der Saison 2008/2009 mit einem Jahnfan. Foto: Lisa Schatz

Findest du das in Deutschland besser?

Das kommt natürlich darauf an: Wenn man gewinnt, macht man das gerne. Wenn man verliert, weniger (lacht). Ich bin der Meinung: Einerseits gehört’s dazu, aber die Engländer kennen’s halt einfach nicht. Die Fans fordern das somit gar nicht. In Deutschland wird’s ja erwartet: „Bedankt euch mal bei den Fans, die bezahlen hier Eintrittsgelder!“. Hier in England sind die Fans ja sofort weg. Da geht man zum Auslaufen und mindestens das halbe Stadion ist leer.

 

46 Spiele plus 3 Cups

Wie findest du das Training hier?

Es ist auch anders. Wir trainieren deutlich weniger, weil wir etliche Spiele übers Jahr verteilt haben. Es gab eine Zeit, da hatten wir sechs englische Wochen am Stück. Da kann man gar nicht trainieren. Man kann die Mannschaft im Endeffekt gar nicht mehr stark verändern oder umstellen oder irgendetwas Taktisches einüben, weil es schlichtweg nicht möglich ist. Weil man gar nicht die Zeit dafür hat. Dann ist es wirklich nur noch trainieren, regenerieren und dann ist man schon wieder unterwegs. Ich glaube das ist ein riesengroßer Unterschied zu Deutschland. Es gibt ja auch keine Winterpause. Für mich war das interessant. Meine Teamkameraden kennen es gar nicht anders, die sind es gewohnt. Ich bin bislang nicht in meiner Heimat gewesen, es gab zeitlich keine Möglichkeit, weil wir nicht frei hatten. Wir haben jedes Wochenende gespielt, plus die englischen Wochen. In der Liga hatten wir 46 Spiele plus drei Cups. Das war Wahnsinn. Wir haben teils freitags oder samstags und am je darauf folgenden Montag gespielt. So etwas würde es in Deutschland nicht geben.

Nun zum Leben an sich in Leeds. Wie lief die Phase des Einlebens?

Wie gesagt: Ich habe über den Club schnell Leute kennen gelernt. Da hat man es in der Branche schon einfacher, als wenn man im Büro sitzen würde. Bradford ist schon eine reine Arbeiterstadt. Nach dem, was ich gehört habe, war es vor einigen Jahren sehr schwierig in der Stadt. Ihr und dem Verein ging’s gar nicht gut. Jetzt ist es besser, alles befindet sich gerade im Aufbruch. Bradford verändert sich, es wird investiert und der Verein entwickelt sich auch weiter. Das sieht man jetzt an den schon mehr als 17.000 verkauften Dauerkarten für die kommende Saison.

Leeds ist eine super Stadt. Man hat alles: Etliche Restaurants und Bars. Die Mentalität der Menschen ist ein bisschen anders. Sie gehen mehr nach draußen. Was ganz extrem ist und was mir jeder gesagt hat: Anfang des Monats ist die Stadt immer rappelvoll, weil alle ausgehen, sobald sie Geld bekommen. Da gehen sie alle essen. Zum Ende des Monats merkt man: „Oh, jetzt wird’s knapp“ und es ist nicht mehr so viel los. Wenn man um 17 Uhr durch die Stadt läuft, ist es in den Pubs irre voll. Wenn man in meiner deutschen Heimatstadt durch die Innenstadt geht, sind vielleicht sechs, sieben Pubs in einer Straße. In Leeds sind alle nebeneinander und diese sind alle voller Leute. Ja, so eine Ausgehmentalität ist schon vorhanden.

„Im Fußball gewöhnt man sich an alles sehr schnell“

Wie war die Umstellung für dich? Du kamst vom FC Bayern nach Heidenheim und nach Stuttgart. Jetzt bist du bei einem kleinen englischen Verein. Wie schnell konntest du dich anpassen?

Die Umstellung von Regensburg zum FC Bayern war wirklich extrem, weil ich damals wirklich in das Business reingekommen bin. Da ist der Fußball dann echt nur noch Business. Da zähle nur noch ich selbst. Fertig, aus. Das war – ganz ehrlich – am Anfang auch mein Problem, weil ich das aus Regensburg nicht gewohnt war. Dort waren wir eine Mannschaft, haben uns gegenseitig geholfen, ob privat oder beruflich. Dann kam ich zum FC Bayern und dort zählte nur ich. Einzelkämpfer. Aber im Fußball gewöhnt man sich an alles schnell. Man gewöhnt sich daran, dass man jede Woche vor 3.000 Menschen trainiert. Das geht extrem schnell. Genauso schnell habe ich mich jetzt hier an England und die Art hier gewöhnt. Ich meine, das liegt an mir selbst, wie ich bin. Andere haben da vielleicht größere Probleme, aber ich hatte da jetzt nie ein Problem damit: Mich zu motivieren – beim Wechsel vom FC Bayern nach Heidenheim zum Beispiel. Eigentlich gar nicht. Heidenheim war wieder eine neue Herausforderung, weil wir aufsteigen mussten. Das ist immer wieder etwas anderes.

Wie hast du die Zeit in Heidenheim erlebt und was hast du daraus mitgenommen?

Der 1. FC Heidenheim ist ein top geführter Verein, wenn nicht einer der am besten geführten Vereine in ganz Deutschland. Ich bin auch felsenfest davon überzeugt, dass der Verein immer weiter erfolgreich sein wird und immer seinen Weg gehen wird, weil dort einfach jeder Hand in Hand arbeitet. Dort gibt’s niemanden, der aus der Reihe tanzt oder sowas in der Art, sondern da wird immer alles dem Erfolg untergeordnet. Das ist extrem und ich glaube, dass es das selten gibt, dass wirklich jeder Einzelne im Verein alles für diesen gibt. Da gibt’s eine ganz klare Hierarchie, die niemand bricht. Wenn sie jemand brechen würde, wäre das Thema für denjenigen erledigt, dann wäre er gleich raus. Und deswegen funktioniert das da auch. Es ist ein wirklich kleiner Verein und eine kleine Stadt, aber was die Menschen da auf die Beine stellen, das zollt absolut hohen Respekt. Das sage ich ganz ehrlich. Für mich war’s definitiv eine tolle Zeit dort.

Warum Sportpsychologen Rouven eher verwirrten…

Jetzt möchte ich auf das Thema Mentaltraining zu sprechen kommen. Wie sind dahingehend deine Erfahrungen, wie war das hier und auch bei deinen früheren Vereinen? In welchen Clubs hast du mit Sportpsychologen zusammengearbeitet?

Beim FC Bayern hatten wir damals den Philipp Laux. Aber er hat mich als jungen Spieler, wenn er mich angesprochen hat, ein bisschen verwirrt. Ich dachte halt: „Jetzt macht er einen auf Psycho“. Wenn das jetzt der Fall wäre, würde ich ganz anders darüber denken. Dann wäre ich viel relaxter und würde einfach mal über meine aktuelle Situation reden, fertig, aus. Aber damals fragte ich mich: „Stimmt jetzt irgendetwas nicht mit mir oder was passt jetzt nicht?“. In dem Moment hat es mich echt verwirrt. Ich bin aus dem Gespräch herausgekommen und habe mir Gedanken gemacht. Aber je älter man wird (lacht)… Ich glaube, je früher man mit der Thematik in Kontakt kommt, umso mehr ist man daran gewöhnt. Für mich war das damals das allererste Mal. Ich hatte noch nie zuvor mit einem Psychologen Kontakt.

Ich würde das jetzt nicht nur auf Psychologen reduzieren. Wenn du an Elfmeter denkst: Die kannst du ja nicht richtig gut trainieren, aber man kann ja mit Mentaltraining arbeiten…

Ich find’s sehr schwer, einen Spieler dahingehend zu ändern. Vielleicht gibt’s da einen Trick, aber da kenn ich mich wirklich zu wenig aus…

Ich habe mal gelesen, wie das funktioniert mit dem Mentaltraining. Es heißt, wenn man die Augen schließt und an eine saure Zitrone denkt, hat man den Geschmack im Mund. Probier’s mal aus (Rouven schließt kurz die Augen und verzieht das Gesicht; Anm. von LS). Und, schmeckst du’s, dass es sauer ist?

Ja, so leicht (lacht). Aber gut, das machen ja viele. Oder allgemein viele Spieler sprechen davon, dass sie visualisieren. Was wir oft hatten: Also, ich hatte die und die Spielszene schon mal im Kopf. Das gibt’s natürlich schon. Aber wenn man es dann erzwingt, weiß ich es auch nicht. Also, ich glaube, das ist ein ganz, ganz schwieriges Feld im Fußball. Wie gesagt, mich hat es damals eher ein wenig verwirrt (lacht).

In Heidenheim und Stuttgart hatten wir so etwas gar nicht. Es war auch nicht so, dass es geheißen hätte: „Ja, jetzt kommt ein Mentaltrainer für zwei Wochen“. Ich finde, dass das nochmal mehr verwirrt. Dann wird man umso mehr daran erinnert: „Oh, jetzt läuft da irgendetwas schief“, oder: „Wir machen irgendetwas falsch“. Wenn man es gewohnt ist, also vielleicht die jungen Spieler, die jetzt in der U18 oder U19 bei größeren Vereinen spielen, ist das anders. Ich glaube schon, dass der Kopf viel beeinflusst. Man merkt auch bei sich selbst: Man hat eine gute Fähigkeit oder fühlt sich sogar besser als vor zwei, drei Wochen und auf einmal läuft’s nicht: „Ja, warum?“. Dann denkt man: „Hä, ich fühl‘ mich körperlich besser, ich habe doch auch mehr trainiert. Warum läuft’s nicht? Wie ist das möglich?“. Es kann ja nur der Kopf sein, der da entscheidet. Und da die richtige Stellschraube zu finden ist glaub ich echt schwer.

Zukunftspläne

Was hast du für die Zeit nach deiner aktiven Karriere geplant? Hast du einen „Plan B“, studierst du?

Ich hatte ein Fernstudium begonnen und abgebrochen. Bei der Euro-FH. Europäische Betriebswirtschaftslehre. Aber das war wirklich zu krass. Allein das Problem: Ok, ich gehe morgens in die Uni, setze mich von 8 Uhr bis mittags hinein und haue dann ab zum Training. Aber wenn man sich morgens hinsetzt und anfängt, schreibe die ersten Teamkameraden: „Was machst du? Gehen wir Kaffee trinken? Komm früher, gehen wir in den Kraftraum…“. Dann war das Thema durch. Zudem bestand das Problem mit den Prüfungen. Diese waren immer in Duisburg und die offiziellen fanden sogar samstags statt. Es gab Ersatztermine, aber ich hatte genau da zum Teil Spiele. Dann war ich mit dem Lernstoff fertig und musste warten, bis ich den Test schreiben konnte. Ich fing mit dem zweiten Lernstoff an und vergaß wieder einen Teil des ersten. Während meiner Zeit in Heidenheim habe ich entschieden, dass das nicht geht: „Jetzt aktuell ist es unmöglich, da irgendetwas zu machen, um offen und ehrlich zu sein“.

Was planst du für danach oder hast du noch keine konkrete Idee?

Ich strecke meine Fühler ein bisschen aus. Ich lege mich nicht auf den Fußball fest, halte meine Augen und Ohren für alles offen. Es wäre vermessen zu sagen: „Ja, ich werde Trainer“. Wenn man sieht, wie es da läuft… Wenn ich denken würde: „Ach, der nimmt mich dann schon mit, wenn er geht“. Darauf kann man sich nicht verlassen. Wenn es dann passiert, ja, gut. Aktuell könnte ich mir nicht vorstellen, auf die Schnelle einen Trainerschein zu machen.

Danke für die interessanten Ausführungen, Rouven.

Gerne.

Urs Meier: „Wir brauchen eine Professionalisierung der Schiedsrichter!“

UrsTitelbildTeil1
Urs Meier nahm sich in Hamburg viel Zeit für unser Interview. Foto: Lisa Schatz

Die meisten Fußballbegeisterten, die seinen Namen hören, denken wohl sofort an das ZDF-WM-Studio 2006 oder seine gelbe Karte im WM-Halbfinale 2002 gegen Michael Ballack. Die Rede ist von Urs Meier. Der ehemalige Spitzenschiedsrichter war im Profifußball tätig, stand mit Fußballprofis auf dem Platz und pfiff internationale Spiele, darunter WM- und EM-Spiele. Dennoch war er kein „Profi-Schiedsrichter“. Neben seinem Job mit der Pfeife ging er der Arbeit im eigenen Küchen- und Haushaltsgerätegeschäft nach. Sein Training gestaltete er selbst. Vom Verband verpflichtende Termine mit seinen Assistenten zum Trainieren: Fehlanzeige. In seinem Buch „Urs Meier – Mein Leben auf Ballhöhe“ plädiert er für eine Professionalisierung der Schiedsrichter, gibt spannende Einblicke in seine Karriere und die große Bühne des Weltfußballs. „Anpfiff“ – im wahrsten Sinne des Wortes – zum ersten Teil des Interviews mit Urs Meier über seine Anfänge als Referee, die hohe Bedeutung von Schiedsrichter-Assistenten, erhaltene Morddrohungen und seinem Ritual, vor den Spielen ins Gras zu beißen…

Herr Meier, wie ist es dazu gekommen, dass Sie dieses Buch geschrieben haben?

Nach meinem ersten Buch hatte ich nicht vor, noch eines zu verfassen. Aber dann kam jemand vom Verlag und hat gefragt, ob ich die Professionalisierung der Schiedsrichter in einem Buch thematisieren möchte. Darauf habe ich geantwortet: „Wenn ich dieses Kapitel drin habe, dann mach ich es“. Jetzt ist es das Kapitel Nr. 1, das lag mir sehr am Herzen. Vor allem, wenn man so lange als Schiedsrichter im internationalen Fußball tätig war, kann man so viele Geschichten erzählen.

 

Spitzenschiedsrichter ist nicht gleich PROFI-Schiedsrichter

Ein Zitat eines TV-Kommentators lautet: „Der Lampenverkäufer aus Würenlos hat schon wieder keinen Elfmeter gepfiffen“. Wie genau sind Sie mit solchen Aussagen umgegangen und inwieweit haben Sie darauf reagiert?

Reagieren kann man da drauf eigentlich nicht, das ist natürlich eine Tatsache. Eben, weil man noch einen Beruf hat und kein Profi-Schiedsrichter ist. Die Fußballer, die Spitzenfußballer, das Umfeld nimmt uns, die Schiedsrichter, nicht als vollwertig wahr. Sie haben immer das Gefühl: „Ja, der beschäftigt sich am Samstag noch nebenbei mit dem Spiel und weiß eigentlich gar nicht so genau, worum es geht“. Das ist oft so diese Sichtweise der Trainer, Präsidenten, Spieler. Die ist auch heute noch da. Wenn dann ein Spiel schlecht läuft, wird genau das aus der Schublade genommen und geschaut, was man beruflich macht. Wenn man gut pfeift, interessiert das niemanden, aber wenn man einen schlechten Tag hat, heißt es sofort: „Er ist Zahnarzt, Lehrer etc. Wie kann der eine Ahnung von Fußball haben?“. Aber im Prinzip haben sie Recht. Es ist tatsächlich so, dass sich manche Schiedsrichter auf hohem Level zu wenig mit Fußball befassen. Es liegt an den Verbänden. Sie haben die Strukturen im Spitzenfußball zu verändern. Da müssen sie in die Verantwortung gehen.

Sie haben in Ihrem Buch geschrieben, dass Sie der FIFA vor einigen Jahren ein Konzept mit Möglichkeiten/Beispielen zur Professionalisierung des Schiedsrichterwesens vorgelegt haben. Wie genau kam es zu dem Konzept?

Das habe ich einfach gemacht, weil es meine Sichtweise, die Sichtweise als Schiedsrichter, dargelegt hat. Ich habe darin beschrieben, was das Optimale wäre, was wir brauchen, was ich brauche. Es gibt auch verschiedene Dinge, die wir verändert haben und die heute noch verwendet werden. Zum Beispiel ist das Kommunikationssystem (Funksystem; Anm. von Lisa Schatz) der Schiedsrichter auf meine Initiative hin entstanden. Das sind einfach Sachen, wovon ich gesagt habe: „Die brauchen wir“. Vor allem brauchen wir professionelle Strukturen im Schiedsrichtertum. Diese haben wir zum Teil heute noch nicht: Die Schiedsrichter gehen zu ihrem Hausarzt, wenn sie Verletzungen haben, eine psychologische Unterstützung nach schwierigen Fällen gibt es nicht. Wir hatten jetzt den Fall mit Deniz Aytekin beim Spiel Paris St. Germain gegen Barcelona. Ohne, dass ich es jetzt zu 100 Prozent weiß, aber ich bin mir fast sicher, dass da im Nachhinein keine professionelle Aufarbeitung des Spiels gemacht wurde und das wäre wichtig gewesen. Dass man so einen Schiedsrichter, der zur Spitze Deutschlands, ja sogar zur Weltspitze gehört, auffängt und alles aufarbeitet. Dass man aus einem schlechten Tag, aus schlechten Entscheidungen im Prinzip Stärke transformiert und nicht Schwäche, Resignation. Dazu gehören einfach professionelle Strukturen.

 

Meiers Anfänge als Schiedsrichter

Sie wussten schon – bevor Sie 18 Jahre alt waren – dass Sie Schiedsrichter werden wollen. Haben Sie sich zur Vorbereitung Bücher gekauft oder anders darauf vorbereitet oder das Wissen aus Ihren eigenen Spielen in den Juniorenteams mitgenommen?

Eigentlich hätte ich die Spielregeln kennen müssen, da ich in meinem damaligen Verein lange in der Jugend und dann auch in der 1. Mannschaft gespielt habe. Das war aber nicht so. Das ist das Problem: Selbst in den Profiligen kennen sehr viele die Spielregeln nicht. Mit den Spielregeln setzt man sich eigentlich nur richtig auseinander, wenn man Schiedsrichter ist. Dann liest man sich das Regelbuch durch. Der eine intensiver, der andere nicht so intensiv. Ich habe es sehr intensiv durchgelesen, weil ich der Meinung war, das es die Basis ist als Schiedsrichter. Wenn du die Spielregeln nicht hundertprozentig kennst, dann kannst du keine Sicherheit ausstrahlen. Dann bist du blockiert. Die Spieler merken dann bei Entscheidungen: „Oh, jetzt ist er unsicher, jetzt überlegt er, jetzt ist er blockiert“. Das merkt man vor allem auch selbst. Deshalb ist das wichtig.

Sie haben geschrieben, dass Ihre Fehler am Anfang ganz wichtig waren. Welche Fehler waren das hauptsächlich?

Der Anspruch ist generell natürlich, dass man fehlerfrei ist. Aber zu Beginn macht man Fehler. Jeder Fehler schmerzt, jeder Fehler tut weh. Aber jeder Fehler bringt einen auch irgendwo weiter, jeder Fehler ist eigentlich da, um einen anderen Fehler wieder zu verhindern. Wenn ich an mein erstes Spiel als Schiedsrichter denke: Darin bin ich hinter dem Tor vorbeigelaufen und hinter den Zuschauern vorbei, ich stand wohl mehr neben dem Spielfeld als darauf. Ich musste damals erstmal lernen, dass ein Schiedsrichter auf den Platz gehört, in die Mitte hinein, als zentraler Punkt. Natürlich bin ich auch falsch gelaufen, weil ich das Gefühl hatte, ich müsste möglichst schnell und möglichst nah beim Spielgeschehen sein. Man braucht aber vor allem eine seitliche Einsicht. Auf Kosten der Nähe ist es oft besser, eine seitliche Einsicht zu erlaufen. Man ist zwar weiter weg, aber sieht dann, was passiert. Auch den Umgang mit den Trainern und Spielern muss man erst lernen: Da kann man oft zu leicht oder zu heftig reagieren. Ich durfte in den ersten Jahren in den unteren Ligen viele Fehler machen, man hat mir Zeit gelassen. Im Nachhinein war das für mich sehr hilfreich, als ich in den oberen Ligen Fuß gefasst habe. Dann habe ich dort weniger Fehler gemacht als einige Kollegen. Vor allem sind mir die groben Fehler erspart geblieben – wohl auch dank dieser guten Basis, die gelegt wurde.

War der Umgang mit den Trainern in den unteren Ligen schwieriger als in den Profiligen?

In meinen ersten zwei Jahren als Schiedsrichter ging mir alles ans Herz, das tat verdammt weh. Ich brauchte zwei Jahre – vielleicht gibt es Schiedsrichter, bei denen das länger oder nicht so lange dauert. Danach ging das Gesagte von draußen nicht mehr ans Herz. Aber dann ist es eben auch so – wenn man mit 40, 50 Menschen auf einem Dorfplatz ist – hört man jedes Wort. Das wissen natürlich auch die Spieler. Ich sage immer: „Ein guter Schiedsrichter sieht mehr als er hört“. Manchmal ist es auch besser, mal nichts zu hören oder etwas zu überhören. Manchmal wurde das auch als Schwäche angesehen, wenn sich die Spieler gefragt haben, warum man jetzt etwas nicht hört. Wenn man dann aber gepfiffen hat, musste man manchmal etwas machen, was man nicht tun wollte und z.B. den Trainer vom Platz weisen, den man gar nicht vom Platz weisen wollte. Vom Gesagten her musste man das machen.

Wie waren die Spiele in der Zeit Ihrer Ausbildung mit der Arbeit vereinbar?

Das war genau das Problem. Ich weiß nicht, was der Aufbieter wollte. Ich war ein junger, wilder Hund und wohl auch der frechste. Das konnte er nicht leiden. Ich musste das mit meinem Arbeitgeber regeln. Im Prinzip war es eine Zumutung. Der Aufbieter mochte mich nicht und schickte mich zu weit entfernten, teils abgelegenen Spielorten, die für mich mit dem Zug äußerst schlecht zu erreichen waren. Es war immer ein logistischer Aufwand und manchmal eine Meisterleistung, das hinzukriegen. Ich konnte schon fast alle Zugfahrpläne auswendig.

 

Ein gutes Team ist „goldwert“

Wie haben Sie Ihre Assistenten Luigi Ponte und Antonio Vecchio ausgewählt?

Luigi Ponte kannte ich schon lange und ich wusste, dass er ein positiv Verrückter war. Er ist ein Fußballverrückter und heute noch Präsident, also dem Schiedsrichterwesen verbunden, und mit Leib und Seele dabei. Das Problem war, dass er in dieser Zeit auch noch Fußballer und Trainer war. Es war keine sichere Nummer. Er ist immer wieder von der Schiedsrichterei weggegangen. Er war wieder ein Jahr Trainer, dann kam er wieder zurück. Aber ich wusste: Wenn ich den an der Linie habe, dann habe ich so einen richtig fußballverrückten Typen, einen, der Fußball versteht, einen, der Fußball liebt. Bei Antonino Vecchio war es so, dass er eben auch ein Italiener war. Ich habe ganz viele Deutsch-Schweizer an der Linie ausprobiert. Aber mit ihnen war es meistens langweilig. Da war kein Witz dabei, da war keine Leidenschaft dabei, da war keine Fußballbegeisterung dabei. Da hab ich gesagt nee, also nee. Ich wollte ein Team, mit dem ich auch mal lachen kann und in dem es locker zugeht, bei welchem ich mich freue, es schon vor dem Spiel zu sehen. Mit dem man nach dem Spiel, auch wenn es nicht so gut gelaufen ist, etwas essen und trinken gehen kann und sich so wieder auf die gute Spur bringen kann. Ich wollte solche Typen und auch eine gewisse Leichtigkeit haben. Die beiden hatten das: Sie waren genial und super an der Linie. Ich konnte mit ihnen top zusammenarbeiten. Sie haben ihre Rollen gut angenommen, was sehr wichtig war. Das Problem ist ja oft: Es gibt Assistenten, die das Gefühl haben, sie sind die Nummer 1, sie seien der Schiedsrichter und das geht in einem solchen Team, in diesem Gefüge nicht. Der Chef steht in der Mitte und nicht an der Linie.

Wie wichtig sind die Assistenten für einen Schiedsrichter?

Sehr. Es gibt drei Dinge, die bei einem Schiedsrichter stimmen müssen. Das ist die Regelkenntnis, die Kondition und das sind die Assistenten. Wenn du in ein Spiel gehst, musst du wissen: Der macht seinen Job auf der Linie mit den Abseitsentscheidungen. Da ist er hundertprozentig, da verlasse ich mich auf ihn. Da muss ich auch nicht überlegen, ob er dazu fähig ist. Wenn mich das schon belastet, dann überträgt es sich auf mich als Schiedsrichter, dann überträgt es sich auf das Spiel, auf die Spieler. Es ist einfach unglaublich wichtig, dass das Umfeld stimmt. Dass sie sich dementsprechend verhalten. Dass ich keine Angst haben muss, wie sie sich aufführen, was sie zu den Medien und zum Umfeld sagen.

Ein Schiedsrichter kann unheimlich viel verlieren, auch nach dem Spiel. Ich sage immer: 30% passieren vor dem Spiel, 40% im Spiel und 30% nach dem Spiel. Nach dem Spiel kann man so viel verlieren: Weil man sich selbst dumm verhält, etwas Dummes sagt, die Assistenten etwas Dummes sagen. Das wollte ich nicht haben. Mir war es wichtig, mich da auf meine Assistenten verlassen zu können. In einem gut funktionierenden Team sind die Assistenten goldwert, die musst du pflegen und hegen. Es ist wichtig, dass man ein Team ist.

Sie haben eine einheitliche Teamkleidung für Ihr Schiedsrichterteam entworfen. Wie ist das angekommen?

Bei den Spielern und beim Umfeld ist es hervorragend angekommen, weil sie gesehen haben: Da kommt Klasse. Der Verband und die anderen Schiedsrichter haben das anders gesehen. Die größten Kritiker hast du ja oft im eigenen Lager und das ist ja auch im Schiedsrichterwesen so. Wenn du mit neuen Ideen kommst, wenn du mit Dingen kommst, die die Menschen nicht kennen, sind sie erstmal immer unglaublich skeptisch. Nach dem Motto: „Sind die nicht ganz gescheit? Was wollen die? Die wollen nur angeben, die wollen nur Aufmerksamkeit erheischen“. Nein, das war überhaupt nicht der Fall. Wenn du Bilder angeschaut hast, wie die Schiedsrichterkollegen teilweise zu den Spielen gekommen sind: teils in Jogginghose, also das war unglaublich. Und dann hatten sie das Gefühl, dass sie von den Spielern akzeptiert werden. Das geht einfach nicht. Als ich die italienischen Spieler gesehen habe, war für mich klar: Das muss Klasse haben. Denn auch beim Einlaufen hatten die Schiedsrichterteams damals keine einheitlichen Anzüge. Wir haben immer wieder versucht, das zu verändern und da auch neue Muster hineinzubringen. Das hat nach und nach geklappt. Auch mit den Anzügen. Aber das war dann eben das billigste Modell, das der Fußball-Verband gefunden hat. Das war ja scheußlich…Naja gut.

 

Zum Geruch des Rasens

Ihr Ritual war es, vor den Spielen ins Gras zu beißen. Wie sind Sie darauf gekommen?

Ich wollte ein Ritual haben, dass mir nochmal Kraft gibt und mich auf das Spiel einstimmt. Luigi Ponte hatte immer ein rotes Badetuch dabei. Aber für mich war klar: Es durfte nichts sein, das man vergessen konnte. Den Geruch des Rasens mochte ich schon immer. Das ist einer der schönsten Gerüche, die es überhaupt gibt: Also, frisch geschnittener Rasen bei Flutlicht und dann noch Regen, frischer, warmer Regen. Wenn du das riechst, hast du Energie wie fünfzig. Am Rasen zu riechen war mir wichtig, und dann draufzubeißen. Das Problem war, dass er auf dem Land meist besser war als in den Stadien. In den Stadien hast du unglaublich viel Dünger und Pestizide. Wenn ich das meiner Frau erzählen würde, würde sie sagen: „Ja, bist du denn nicht ganz gescheit? Die ganzen Gifte, die du da aufnimmst…“. Das waren wohl einige. Es war wahrscheinlich nicht so gesund in diesen Rasen zu beißen. Aber wie gesagt, es war mein Ritual und hat mir wirklich Kraft gegeben: Ich bringe eine gute Leistung, sodass ich wieder in dieses Stadion kann. Dass ich stark bin, dass ich ehrlich bin, dass ich neutral bin, war für mich immer ganz wichtig. Dieses „Hier zu sein, jetzt, hier und heute, jetzt, in diesem Moment stark zu sein“. Im Stadion selbst bin ich immer kurz allein gewesen. Da waren meine Assistenten selbst beim Warm machen. Es war ein Moment für mich, so eine Minute, die ich einfach nur für mich hatte. In der Kabine waren wir zusammen. Aber diese eine Minute draußen für mich, die habe ich gebraucht.

 

Über die Wichtigkeit von Torkameras

Jetzt kommt ein anderes Thema: Torkamera. Natürlich ist sie von Vorteil, um ganz genau sagen zu können, ob der Ball nun wirklich drin war oder nicht. Inwiefern hat sie vielleicht auch einen leicht negativen Touch, da immer mehr Berechnung im Spiel ist?

Die Torkamera habe ich schon lange gefordert. Und zwar aus folgendem Grund: Ich habe immer gesagt, dass ich eigentlich alles entscheiden kann auf dem Fußballplatz, wenn ich das Spiel lesen kann. Mit meinen Assistenten im Team, da können wir fast alle Entscheidungen treffen. Einen Entscheid können wir nicht treffen: Ob der Ball hinter der Linie war oder nicht – vor allem, wenn er in der Luft war. Wenn der Ball in der Luft herausgespielt worden ist, siehst du es von vorne nicht. Der Assistent sieht es auch nicht, weil er normalerweise auf der Abseitslinie steht. Wenn du einmal in dieser Situation bist, wenn du einmal als Schiedsrichter da unten stehst, dann merkst du, wie hilflos du bist. Du hast keine Chance. Keine Anhaltspunkte. Du hast nichts, niemanden. Niemand kann es in dem Moment richtig entscheiden.

Ich habe immer gesagt, dass ich da von der Technik Hilfe benötigen würde. Von keinem Torrichter, sondern von der Technik, weil ich mich da hundertprozentig verlassen können möchte. Es waren lange Gespräche, die ich zum Teil mit Sepp Blatter, mit der FIFA geführt habe. Ich habe ihm immer gesagt: „Das ist ein Grundsatzentscheid, den ihr da fällen müsst. Will man das? Will man das verändern? Oder lässt man es so?“. Ich habe auch gefordert: „Wenn ihr es so lasst, dürft ihr den Schiedsrichter nicht im Regen stehen lassen, dann müsst ihr ihn schützen“. Und sie haben ihn zum Beispiel bei der WM 2010 nicht geschützt. Das war meiner Meinung nach ein Skandal von den Verbänden. Da musst du den Schiedsrichter schützen. Da musst du dahinter stehen. Da musst du sagen: „Der konnte das nicht sehen“. Und jetzt haben wir die Torkamera etc. und diese Probleme gibt es nicht mehr. Das entlastet die Schiedsrichter unglaublich. Sie haben ein Problem, eine Angst weniger. Weil du immer mit diesem Scheißgefühl ins Spiel gegangen bist: „Hoffentlich passiert mir das nicht“. Je höher die Spiele waren: Weltmeisterschaft, Europameisterschaft, Champions League – Finalspiele, Halbfinals. Da gehst du rein und denkst: „Hoffentlich nicht heute, hoffentlich nicht heute“. Das sind keine guten Gefühle.

Natürlich haben wir gewusst – und das wusste auch die FIFA, das wussten die Verbände – dass die Stimmen laut würden und die Technik auch in anderen Fällen genutzt werden wollen würde. Im Moment sind wir da dran: Wo macht es Sinn, das einzuführen? Wo macht es Sinn, auf Technik zurückzugreifen? Wo macht es keinen Sinn? Wo wird der Fußball verbessert, wo wird er – auch für die Zuschauer – attraktiver, und wo passiert genau das Gegenteil? Wenn wir natürlich das Salz aus der Suppe nehmen, wenn wir die Diskussionen aus dem Fußball nehmen, wenn wir den Fußball langweilig machen, dann werden wir die Zuschauer nicht mehr haben. Und das ist die Gefahr. Da muss die FIFA ganz genau hinschauen: Wohin entwickelt sich das Ganze? Deshalb machen wir jetzt erstmal Tests. Das finde ich gut. Ich finde es auch gut, dass die Bundesliga entschieden hat, dass sie bei diesen ersten Tests mitmacht. Und danach schauen wir mal, wie sich der Fußball weiterentwickelt und was passiert. Je nachdem muss man entscheiden: Zurück auf Anfang und wir machen das nicht, oder wir intensivieren das Ganze. Ich denke, dass es eher auf letzteres herausläuft: Dass der Oberschiedsrichter kommen wird, dass der Fernsehschiedsrichter kommen wird, der den Mann auf dem Platz unterstützt. Ich bin fast überzeugt, dass das passieren wird.

Fänden Sie das gut?

Im Prinzip auch wieder nur unter dem Aspekt der Professionalisierung. Dass der Mann auf dem Platz Profischiedsrichter ist. Derjenige, der dem Schiedsrichter dann hilft, muss eben auch ein Fachmann sein. Ein Schiedsrichter, der das auf dem Feld nicht richtig gesehen hat, wie soll er das auf dem Bildschirm richtig erkennen? Das ist nicht so einfach, vor allem, wenn mehrere Situationen ineinandergreifen.

 

UrsKartenONLINE
Urs Meier mit seinen Arbeitsutensilien. Foto: Lisa Schatz

Erhaltene Morddrohungen und Polizeischutz

An die Schwierigkeit des Erkennens bestimmter Situationen möchte ich nun anknüpfen. Sie haben beim EM-Viertelfinale 2004 korrekterweise ein Tor von England im Spiel gegen Portugal nicht gegeben. Viele Menschen glaubten, es sei ein reguläres Tor gewesen. Am Morgen nach dem Spiel waren 16.000 E-Mails, Morddrohungen eingeschlossen, in Ihrem E-Mail-Fach. Wie sind Sie damit umgegangen, haben Sie psychologische Unterstützung erhalten und wie haben Sie dies verarbeitet?

Da ich ein paar Monate vorher einen ähnlichen Fall mit den rumänischen Vertretern hatte, wusste ich, wie so eine Kampagne abläuft. Diesbezüglich war ich einigen Leuten – auch von der UEFA – voraus. Aber das war eine andere Größenordnung. Ich wusste, dass da eine riesige Lawine losgetreten worden ist. Das wurde von der UEFA zum Teil gar nicht realisiert, vor allem nicht in der Medienabteilung. Die dortigen Mitarbeiter waren der Auffassung, dass das ein kleines Schneebrett sei. Ich meinte: „Nein, das ist eine riesige Lawine und die wird immer größer. Sie holt uns jetzt gleich ein. Die holt mich ein, die holt euch ein, tut etwas dagegen“. Das haben sie nicht gemacht.

Am Anfang stand ich über der Sache, weil ich wusste, dass ich richtig entschieden hatte. Ich war der Meinung, dass nun Ruhe einkehren müsste und die Menschen bald merken müssten, dass meine Entscheidung korrekt war. Aber mein Umfeld wurde nervöser, die Polizei wurde immer nervöser, die Drohungen wurden intensiver und größer. Dann kam wie gesagt diese Lawine. In dieser Zeit bin ich untergetaucht. Die Polizei wollte, dass ich zehn Tage weg bleibe. Ich bin nach sieben Tagen zurückgekommen. In diesen Tagen hatte ich absolute Ruhe. Meine damalige Partnerin und ich sind weggefahren und haben abgeschaltet. Wir haben alle Medien ignoriert. Als ich in mein Umfeld zurückkam, hat mich das Ganze wieder eingeholt. Am Schlimmsten waren die ersten Spiele. Da habe ich eine unglaubliche Aggressivität von Seiten gewisser Menschen wahrgenommen. Ich habe gemerkt, dass diejenigen, die mir schon immer etwas Böses wollten, die mich gerne vom Sockel gestoßen hätten, hochgekommen sind. Auf einmal waren all diejenigen da, die sich zuvor nicht getraut hatten, weil man zu stark und erfolgreich war. Sie hatten das Gefühl, nun sei ich schwach und angreifbar. Auch einige Medien haben noch einen drauf gesetzt. Meine E-Mail-Adresse wurde von einem Radiosender und einer Fluggesellschaft bekannt gegeben. Wenn ich sie nicht vom Netz genommen hätte, wären es wohl über eine halbe Million E-Mails geworden, die ich erhalten hätte.

Sie hatten Sicherheitsleute und Polizeischutz vor Ihrem Haus. Wer hat sich darum gekümmert?

Da ich in Würenlos gewohnt habe und dort mein Geschäft hatte, war der Dorfpolizist dafür zuständig. Dieser hatte sich mit der Kantonpolizei in Verbindung gesetzt, welche die Situation auch als Bedrohung eingestuft hat.

Wie hat der Verband gehandelt?

Der Verband hat nichts gemacht. Absolut gar nichts. Die UEFA hat zum Beispiel nach einer Woche auch nicht mehr nachgefragt, wie es mir geht. Im Gegenteil. Als ich angefragt habe und sagte, ich hätte nun zehn Tage Arbeitsausfall und ich würde gegen einen Teil der englischen Presse klagen wollen und fragte, ob da etwas zu machen sei, hieß es, dass ich das schon selbst machen müsse. Als ich gefragt habe, ob die UEFA mich dabei unterstützen würde, lautete die Antwort: „Machen Sie das mal, wir schauen mal…“. Auf jeden Fall habe ich damals 3.500 Pfund für einen Juristen in England ausgegeben, der mir schließlich den Ratschlag gab: „Lass es sein, vor allem, wenn die UEFA dich nicht dabei unterstützt“. Diese 3.500 Pfund habe ich nie zurückerhalten.

 

Zu den Höhen und Tiefen eines Schiedsrichters

Als die FIFA 1992 die Schiedsrichter nominierte, waren Sie auf Grund einer Mitteilung, die nicht ankam, nicht dabei. Hätten Sie sich damals vorstellen können, weiterhin in der Nationalliga A, B und in der 1. Liga (Schweiz; Anm. von LS) zu pfeifen, oder hätten Sie eher hingeschmissen und ausschließlich in Ihrem Haushaltsgeräte- und Küchengeschäft gearbeitet?

Mein Ziel war immer, bei der WM 1998 zu pfeifen. Als die Nominierung nicht angekommen ist, habe ich gemerkt, dass es mit der WM 1998 verdammt knapp werden würde. Denn damals brauchte man eigentlich schon einen Vorlauf von mindestens fünf Jahren. Ich wusste: Wenn ich diese Erfahrung im internationalem Bereich zeitlich nicht habe, dann reicht mir das nicht. Von den Strukturen her war mir klar, dass ich erst 1995 wieder eine Chance hätte. Das hätte zeitlich nie gereicht. Ich hätte ja dann immer noch eine Weltmeisterschaft gehabt – 2002 – von dem her hätte ich weiterhin dafür gekämpft, dieses FIFA-Zeichen zu bekommen und hätte mir als Nächstes die WM 2002 als Ziel ins Auge gefasst. Gott sei Dank kam es anders. Aber die Aussage, „Deine Nominierung ist bei der FIFA untergegangen“, war schon speziell.

Für Sie unerwartet, wurde dann doch noch ein Platz frei. Wie haben Sie im ersten Moment auf diese Meldung reagiert?

Ich hatte 1992 noch einige Gespräche und wusste daher, dass ich vom Schweizer Fußball-Verband nachnominiert werden würde. Wir hatten da einen guten Chef: Willi Jaus. Dieser hatte gemerkt, dass das Ganze bei der ersten Nominierung politisch beeinflusst war. Im Gespräch habe ich ihm natürlich auch klar zu verstehen gegeben, dass ich mit der Entscheidung überhaupt nicht zufrieden sei. Er hat angeführt, worin der andere und worin ich besser sei. Es gab einen Aspekt, in welchem er ganz knapp vorne vor mir sei. Ich meinte: „Wunderbar, er ist wirklich knapp vor mir in diesen Punkten, die du mir aufgezeigt hast. Aber wenn man einen Zehnkilometerlauf betrachtet, gibt es folgendes Problem: Er läuft zwar vor mir über die Ziellinie, aber er ist eine Runde hinter mir. Sie haben diese Runde vergessen“. Ich war vor ihm. Ich hatte einfach die besseren Spiele, viel mehr Erfahrung, ich hatte die großen Spiele. Das alles fehlte ihm. Ein Kriterium war zum Beispiel, dass er besser Englisch könne als ich. Ist das ein Kriterium, um FIFA-Schiedsrichter zu werden? Da war ja alles klar. Der andere wurde schließlich Generalsekretär der FIFA. Alles gut.

Sie haben im Januar 1998 das Eröffnungsspiel des Stade de France gepfiffen. Wie ging es Ihnen dabei, waren Sie aufgeregt?

Es war schon etwas Besonderes. Ich hatte das Eröffnungsspiel. Das lief über die FIFA. Du weißt, die Weltmeisterschaft findet in Frankreich statt. Die Menschen schauen schon auf dieses Spiel. Der Druck ist aber auch da. Ich wurde knapp vorher für die Weltmeisterschaft 1998 nominiert und dann war dieses Eröffnungsspiel. Natürlich bist du etwas nervös: Wie läuft das? Du musst hier eine Visitenkarte abgeben. Wenn es gut läuft, steigert das deine Chancen für die Weltmeisterschaft. Wenn es schlecht läuft, hast du die schlechten Karten für die Weltmeisterschaft. Aber eigentlich war ich relativ locker drauf. Es war bitterkalt. Alles war kalt. Das war die kälteste oder zweitkälteste Nacht in meiner Zeit als Schiedsrichter. Es war richtig kalt.

 

Über die Vorbereitung auf die Spiele und den Druck auf Schiedsrichter

Inwieweit arbeiten Schiedsrichter mit Sicherheitsbeauftragten zusammen?

Bei internationalen Spielen gibt es am Vormittag der Spieltage immer ein Sicherheitsmeeting. Dort sind normalerweise der Polizeichef und der Sicherheitschef des Stadions anwesend. Als Schiedsrichter kann man da auf eventuelle Mängel hinweisen oder auf Dinge, die problematisch sein könnten. Die Sicherheitsleute geben natürlich auch ihre Einschätzung ab und besprechen, wo es Probleme geben könnte. Sehr professionell waren diese Besprechungen vor allem in England. Vor dem Spiel kam der Polizeichef immer nochmals in die Garderobe. Er hat zum Beispiel nochmal erklärt, dass man alles im Griff habe oder was im Stadion passiert sei, was er erwarten würde. Wir waren immer integriert und wussten, wenn das und das passiert, machen wir das und das.

Als Sie noch Schiedsrichter waren, woher kam der größte Druck? Wie war das 1998   beim – auf Grund der Politik – als brisant eingestuften Spiel der USA gegen den Iran?

Bei dem Spiel handelte es sich ja um ein WM-Spiel und alle waren nervös. Es ist schwierig, wenn alles um einen herum nervös wird und man immer mit diesen Menschen zusammen ist: Das überträgt sich. Irgendwann denkst du dann auch: Ja, verdammt noch mal. Das ist dasselbe wie wenn deine Frau sagt, dass im Haus etwas knackst. Und du denkst: „Was soll das? Da ist nichts“. Und auf einmal hörst du es auch irgendwo knacksen. Oder alle erzählen von Einbrüchen in der Umgebung und davon, wie gefährlich es in dieser Gegend ist. Irgendwann erfasst dich das. Mit dem Druck ist es dasselbe. Du musst aufpassen, dass du ihn nicht annimmst. Den größten Druck machst du dir selbst. Indem du unbedingt etwas schaffen willst: „Du willst jetzt da hin“. Das heißt, du baust ihn dir selbst auf: „Ich möchte das und das erreichen. Ich will dann und dann da sein“. Dann merkst du, dass es vielleicht nicht so gut klappt und was machst du? Du setzt dich noch mehr unter Druck. Du begibst dich auf den Weg zu diesem Ziel und merkst, dass es manchmal auch eng wird und Abzweigungen gibt. Zudem gibt es Menschen, die da sind und dich beurteilen. Entweder geben sie dir die Leiter, um nach oben zu kommen, oder sie geben sie dir nicht. Du weißt ganz genau: „Wenn ich die Leiter nicht habe, komme ich nicht hoch. Wenn sie mich nicht da haben wollen, geht’s nicht. Aber wenn ich nach oben will, muss ich hier und hier und hier weiterkommen“. Du bist von den Verbänden abhängig und diese machen dir den Druck. Ja, der größte Druck kam eigentlich immer von den Verbänden. Von den Menschen, die eigentlich für dich da sind, um dich hochzubringen. Anstatt dass sie dir den Druck nehmen, bringen sie ihn. Das ist das Schlimmste. Du musst dich frei machen von dem. Ich habe mich davon frei gemacht, indem ich mir gedacht habe: „Ich bringe auf dem Platz eine so gute Leistung, sodass sie nicht an mir vorbei können. Und wenn sie mich nicht wollen oder wenn ich nicht so gut bin, wie ich mir das vorstelle, dann werde ich aufhören. Dann ist es halt vorbei“. Auch das habe ich nicht als lebensbedrohlich empfunden. Dann ist es eben so.

Aber Sie haben gleich gemerkt, dass die Leistungen passen…

Ja, das war meine Taktik. Sie konnten nicht an mir vorbei, weil ich so gute Leistung gezeigt habe. Aber das ist dasselbe wie mit dem Druck: Dass du den selbst eben nicht annehmen darfst. Einfach nicht zu viel nachdenken. Mein Beobachter sagte einmal: „Deine Stärke ist, dass du nicht überlegst“. Er hatte Recht. Das nächste Spiel war für mich immer das wichtigste. Tack. Tack. Nicht schon weiterdenken. Ich war der Meinung: Wenn ich das mache, dann erreiche ich mein Ziel. Das lief. Der Druck war einfach nicht da.

Inwieweit machen die Medien Druck auf Schiedsrichter?

Man muss sich mit Kritik auseinandersetzen. Nicht jede Kritik ist schlecht. Es gibt oft kritische Stimmen von Seiten der Medien, wozu man sagen muss: „Verdammt noch mal, sie haben Recht“. Das muss man annehmen. Wenn vier Medien schreiben würden, dass man arrogant wirke, muss man darüber nachdenken, warum das so ist: „Warum wirke ich arrogant? Was mache ich falsch, sodass ich arrogant wirke? Ist meine Nase vielleicht etwas zu hoch?“. Es sind ja oft Details: Wie schaue ich beispielsweise einen Spieler an, wie spreche ich mit ihm? Wie gehe ich mit dem Publikum um? Wie gehe ich mit den Trainern um? Wie ist meine Körperhaltung? Diese sollte ich wohl genauer analysieren. Wenn ich einen Psychologen habe, muss ich ihn schon fragen: „Wie ist meine Außenwirkung? Warum sagen die das, warum wirke ich so?“ Und dann rät er vielleicht: „Schau mal deine Gestik an, schau mal deine Körperhaltung an. Betrachte mal den Abstand, den du zu diesem Spieler hast. Es ist besser, wenn du einen Schritt zurückgehst. Mache weichere Bewegungen, offenere Bewegungen, nicht schneidende oder stechende Bewegungen“. Es muss so weit gehen, dass alles automatisch geschieht. Dann wirkt es auch natürlich.

Wurden solche Themen auch in Ihren Schiedsrichter-Lehrgängen angesprochen?

Selten. Das meine ich eben. Das sind Aspekte, an denen man mit den Schiedsrichtern arbeiten müsste. In Deutschland gibt es mehrere Schiedsrichter – wenn ich mit diesen in dem Bereich arbeiten könnte, und ich bin kein Psychologe, hätten sie relativ schnell eine bessere Außenwirkung, eine bessere Akzeptanz bei den Spielern und beim Umfeld. Sie hätten auch weniger Druck. Wenn du Angriffsfläche bietest, kommt der Druck. Einige Schiedsrichter haben sich früher gefragt: „Wieso hat der Herr Meier mit den Spielern nie Probleme und ich schon?“. Das lag daran, dass ich mit den Spielern anders kommuniziert habe.

Haben Sie Kurse mit den Inhalten „Rhetorik und Körperhaltung“ besucht und war Ihre Arbeit als Verkäufer diesbezüglich für Sie eine gute Ausbildung?

Ein guter Verkäufer weiß, wie er auftreten muss. Er verkauft sich und seine Entscheidung eben auch gut. Dahingehend hat mir meine Ausbildung und meine Arbeit im Küchen- und Haushaltsgerätegeschäft schon geholfen. Das Problem ist, dass die Beobachter der Schiedsrichter deren Fehler im Auftreten oft selbst nicht sehen und die Beobachter eventuell auch dieselben Fehler auf dem Platz gemacht haben. Wie sollen sie den anderen Schiedsrichtern etwas beibringen, das sie selbst nicht beherrschen, weil sie es nicht gelernt haben?

Haben Sie sich und ihre Assistenten bezüglich der Körpersprache auf dem Platz analysiert?

Immer. Wir haben anhand der Körpersprache innerhalb des Teams sofort gemerkt, wie der jeweils andere drauf war. Zu locker oder zu angespannt war nicht gut. Wenn einer zu locker oder zu aufgeregt war, haben wir uns gegenseitig darauf hingewiesen.

Wie genau haben Sie sich auf besondere Spiele vorbereitet? Woher haben Sie die Informationen über die Länder bezogen?

Vieles habe ich nachgelesen. Es hat sicherlich nicht geschadet, dass ich schon mein ganzes Leben politisch interessiert bin. Dass ich die Geschichte der Länder kannte. Nicht nur beim Spiel der USA gegen den Iran. Wie die Menschen reagieren, wie man Menschen führen muss, wie man mit Menschen umgehen muss. Auch im eigenen Land. Wenn du ein Derby hast, auch. Vieles läuft vor allem auf der persönlichen Ebene: Wie gehst du mit diesen Menschen um? Das, was ich vorher gesagt habe: 30% passieren vor dem Spiel und 30% nach dem Spiel. Wie gehst du mit den Situationen um, wie sprichst du mit den Leuten? Umso mehr Infos man hat, umso besser ist es. Oft ist es so, dass die eigenen Erfahrungen, die man mit verschiedenen Kulturen hat, das allerwichtigste sind. Es ist auch das Spüren im Vorfeld. Es nützt dir alles nichts, wenn dir alle sagen, wie schlecht und gefährlich alles sei und wie die Menschen miteinander umgehen würden und du eigentlich etwas ganz anderes spürst, wenn du ins Stadion kommst. Du spürst: Nee, nee. Ich muss jetzt da nicht mit Angst reingehen. Und man denkt sich: „Was haben sie mir eigentlich erzählt? Ich spüre etwas ganz anderes“. Ich glaube es ist immer wichtig, dass du spürst, wie die Lage ist: Wie gehen sie miteinander um, wie sprechen sie miteinander? Wie sprechen sie übereinander? Was passiert da? Das spürst du und dann musst du in dem Moment dementsprechend agieren. Wenn du jetzt einen fixen Plan hast, wird dieser eher unbrauchbar sein. Man sollte erstmal selbst eigene Erfahrungen sammeln und sich informieren.

Das Problem ist zudem die Presse. Die ist ja auch gefärbt. Zum Beispiel: „Wie ist die Stimmung im Iran?“. Ja, ist die wirklich so, wie es in der westlichen Welt widergegeben wird? Es ist vielleicht eine andere. Und wenn man dann die Gelegenheit hat mit iranischen Taxifahrern zu sprechen, sind diese total positiv gestimmt. Ich hatte durch mein Haushaltsgerätegeschäft mit zwei Architekten aus dem Iran zu tun und habe mit ihnen geredet. Ich habe mit Amerikanern gesprochen. So habe ich diese Menschen erlebt. Einen Abend vor dem Spiel haben wir uns zusammengesetzt und ich habe gemerkt: „Aha, da ist von all dieser Hetze, die da gemacht wird, von dieser Angstmacherei, da ist gar nichts da“. Im Gegenteil: Sie möchten eigentlich eher einander die Hand reichen, sie sind positiv auf das Spiel eingestellt. Ja ok, dann mach ich da mit. Dann versuche ich das aufzunehmen – diese Herzlichkeit, diese Fairness. Und ich versuche einen Beitrag dazu zu leisten und das Ganze nicht noch zusätzlich mit kleinlich vergebenen Karten oder mit einer kleinlichen Spielleitung anzuheizen, sondern laufen zu lassen.

Das angesprochene Spiel fand am FIFA-Fairplay-Tag statt. Sie haben vorgeschlagen, dass sich beide Mannschaften und ihr Schiedsrichterteam vor dem Anpfiff für ein Foto zusammenstellen (laut Urs Meier war die FIFA nicht dafür; Anm. von LS). Wie waren die Reaktionen auf das Bild im Nachhinein?

Alle hatten das Gefühl, dass das von der FIFA organisiert wurde. Das sind einfach solche Dinge, die musst du machen. Das musst du spüren. In tausend Spielen hast du es so gemacht und diesmal musst du es eben anders machen. Das musst du eben spüren, dass es genau dieses tausendste Spiel ist. Das ist im Leben so, das ist mit den Kindern so, das ist mit der Frau so, das ist mit dem Umfeld und mit den Freunden so. Das ist immer so richtig gewesen und heute ist es eben anders richtig. Wenn es eine Ausnahme ist und es einmal ist, dann ist es eben auch richtig. Verstehst du?

 

Was die Verbände verbessern könnten…

Ja, wenn eine solche Botschaft dabei transportiert wird, auf jeden Fall. Jetzt ein anderes Thema. Sie haben über den Schiedsrichter John Toro Rendon geschrieben, der in einem Spiel drei rote und sieben gelbe Karten gegeben hat. Er habe eine zu dem Zeitpunkt neue WM-Regel (‘tackling from behind‘; Anm. von LS) zu hart aufgefasst, sei sehr stark kritisiert worden und erstmal nicht mehr aus dem Hotelzimmer herausgekommen und habe dann auch nicht mehr gepfiffen. Hier komme ich nochmal auf die Psychologie zu sprechen. Es heißt ja, dass die psychologische Betreuung inzwischen gestellt wird, aber inwieweit hat sie sich tatsächlich entwickelt?

Das Problem ist, dass bei der WM 2014 kein Psychologe dabei war. Man hat ihn wieder gestrichen. Ich vermute, dass man das Gefühl hatte, alles selbst machen zu können. Aber das hat für mich schon etwas mit einer gewissen Überheblichkeit und Arroganz zu tun. Ich kann doch nicht als Schiedsrichterverantwortlicher oder als Schiedsrichterkommission auch noch den Psychologen spielen. Ich kann das als Freund. Natürlich kann ich das. Aber ich bin nicht psychologisch ausgebildet. Wenn es dann wirklich so weit käme, dass jemand am Abgrund steht und springen will, bin ich nicht der richtige Mann, demjenigen die richtigen Worte zu sagen. In der Situation brauche ich jemanden, der das gelernt hat, der denjenigen abholen kann und verhindern kann, dass er hinunterspringt. Wenn ich komme, ist es vielleicht noch wahrscheinlicher, dass er eher springt, weil ich es nicht gelernt habe, in dem Moment passend zu handeln. Das müssten die Verantwortlichen wissen. Gerade bei einer Weltmeisterschaft stehen Schiedsrichter bei gewissen Spielen wirklich oft an einem ganz, ganz schmalen Grad. Der eigene Druck ist riesig. Du willst es hier beweisen, jetzt erst Recht. Und dann kann es sein, dass es vielleicht auch mal schief geht. Dass es ein Spiel gibt, das vielleicht nicht so läuft. Genau dann brauchen sie jemanden, der ihnen helfen kann.

Die gesamte Problematik der Psychologie im Spitzensport besteht ja nicht nur bei den Schiedsrichtern, sondern genauso bei den Spielern. Wie viele von ihnen werden nicht psychologisch betreut? In vielen Vereinen herrscht die Einstellung: „Was ist denn? Wir haben doch einen Trainer, wir haben einen Trainerstab“. Jedoch muss der Trainer in seiner Rolle aufpassen. Wenn ein Spieler ein Problem hat, braucht er einen Psychologen als Ansprechpartner. Ich sage schon immer, dass die Strukturen in den Vereinen verbessert werden sollten. Sie kaufen einen Spieler, einen „Ferrari“, ein.  Im Anschluss kümmert sich niemand richtig um ihn: Man schüttet kein Benzin mehr hinein und das Öl ist auch nicht das Beste. Er steht im Regen, kriegt keine Liebe, wird nicht gepflegt.

Aber am Samstag muss er glänzen und Tore schießen. Man sollte sich fragen: „Wie lebt er? Was macht dieser Spieler, der zum Beispiel aus Afrika kommt?“. Er sitzt in seiner schönen Wohnung. Natürlich ist die Wohnung schön. Nur sie ist kalt für ihn. Darin steht vielleicht ein Sofa, das man gekauft hat und ein großer Fernseher mit PlayStation. Eventuell hängt man ihm noch ein Bild von Hamburg rein, obwohl er aus Nigeria stammt. Und der arme Typ kommt ins Training, geht nach Hause und die Decke kommt immer weiter herunter. Wenn er Hunger hat, geht er in einen Fastfood-Laden. Niemand hat ein Auge darauf, ob er das richtige isst und wie es ihm psychologisch geht: dass er Heimweh hat, dass ihm die Wärme der Familie fehlt. Anstatt zu sagen, „Moment, was machen wir, damit es dem Spieler bei uns gut geht? Wir haben noch zwei, drei Spieler, die aus Brasilien kommen. Sie könnten eine WG gründen, damit sie sich wohl fühlen. Ihre Frauen könnten sich auch kennen lernen und sie alle könnten miteinander spanisch oder portugiesisch sprechen. Sie könnten tanzen und lachen und sagen: „Wow“. Dadurch, dass sich diese Spieler zuhause fühlen und eine gute Stimmung bei ihnen herrscht, bringen sie am Samstag wieder ihre Leistung und alle sind zufrieden. Aber nein! Wehe er bringt keine Tore, dann wird er auch noch kritisiert. Und niemand schaut, wie es demjenigen geht. Keiner ist da. „Nee, wieso schießt der keine Tore mehr?“.

Sie haben in Ihrem Buch erwähnt, dass ein Schiedsrichter auf dem Wissensstand der Spieler und Trainer sein sollte. Wäre es sinnvoll, Lehrgänge zu veranstalten, an denen Schiedsrichter, Trainer und Spieler teilnehmen und gemeinsam Spiele analysieren? Wie sind dahingehend Ihre Erfahrungen?

Man bräuchte das unbedingt. Die FIFA und vor allem die UEFA sind gerade noch dran. Pierre Luigi Collina bringt das derzeit voran. Die Verbände arbeiten in dem Bereich intensiver miteinander. Aber diese Politik ist wie ein Heftpflaster. Es ist wunderbar, wenn ich einmal im Jahr mit einem Trainer ein Treffen habe, der mir Spielsysteme vorstellt. Nur das Problem ist, dass es nicht nachhaltig ist: Wenn ich nur einmal etwas gehört habe und die Gespräche nicht fortgesetzt werden. Der Austausch müsste kontinuierlich stattfinden. Wenn ich in einem Tageskurs schon die Tiefe hätte, die mir für die Champions League, für die Weltmeisterschaft, für die großen Spiele in der Bundesliga reichen würde, würden die Trainer wahrscheinlich etwas falsch machen. Sie arbeiten fortlaufend an den Systemen und wir Schiedsrichter müssen auch durchgehend dran bleiben. Der Austausch mit den Trainern selbst müsste viel intensiver werden.

 

„Ich konnte mich gut auf die Zeit nach der Schiedsrichterkarriere vorbereiten“

Wie haben Sie sich auf die Zeit nach dem Pfeifen eingestellt? Sie haben geschrieben, dass Sie dachten, Sie wären nach einem halben Jahr quasi vergessen und würden sich einfach nur noch auf Ihr Geschäft mit den rund zwölf Mitarbeitern konzentrieren.

Es war bei der EM 2000 klar, dass ich mit dem Pfeifen aufhöre. Ich hatte gemerkt, dass das damals mit den Leuten nicht meine Welt war, dass das nicht meine Werte waren. Mit solchen Menschen wollte ich nichts zu tun haben. Ich habe weitergemacht und meinte, dass die WM 2002 ein schöner Schlusspunkt wäre. Damit habe ich mich lange auseinandergesetzt. Bei der WM 2002 habe ich kurz vor der Nominierung für das Halbfinale gemerkt, dass ich noch viel zu viel Freude am Pfeifen habe. Ich hatte noch so viel Lust auf große Aufgaben, auf große Werke und Meisterschaften und habe entschieden: „Komm, mach bis 2004, Europameisterschaft, das ist geil, und nach dem letzten Spiel der EM ist Schluss“. Das wäre für alle – meine damalige Partnerin ausgenommen – eine Überraschung gewesen. Ich hätte meinen Rücktritt selbst bekannt geben können. Zu dem Zeitpunkt war für mich klar: Nach einem halben Jahr weiß kein Mensch mehr, wer Urs Meier ist. Und das war für mich auch ok. Es war nicht so, dass ich gedacht hätte, dass es mir fehlen würde. Dann fand eben diese EM statt. Auf Grund einiger Vorfälle konnte ich nicht den Rücktritt erklären. So wollte ich nicht zurücktreten. Somit habe ich beschlossen, Ende des Jahres aufzuhören. In der Schweizer Meisterschaft hätte ich noch weiterhin pfeifen können. Aber ich wusste, dass ich in der Vorrunde aufhören würde. Das habe ich den Verbänden mitgeteilt. Die FIFA und UEFA wussten auf Grund der Altersbegrenzung, dass Schluss ist. Da ich schon lange wusste, zu welchem Zeitpunkt meine Schiedsrichterkarriere vorbei ist, konnte ich mich gut auf die Zeit danach vorbereiten.

Inwieweit wurden Sie von Ihren Eltern unterstützt, als Sie im Alter von 18 Jahren das Ziel ins Auge gefasst haben, bei der WM 1998 als FIFA-Schiedsrichter zu pfeifen?

Im Alter von zwölf Jahren habe ich mit dem Fußball spielen begonnen. Mein Vater war überhaupt nicht begeistert. Er war schon sauer, als ich aus dem Turnverein ausgetreten bin. Mein Vater hat mich im Fußball nie gefördert. Meine Mutter hat mich immer am meisten unterstützt, indem sie mir die Freiheiten gelassen hat. Das war stets die größte Unterstützung. Die Freiheit und das Vertrauen. Sie hatte immer Vertrauen in mich. Dieses Urvertrauen, dieses positive. Das ist etwas, das ich auch meinen Kindern weitergeben möchte. Da habe ich auch oft mit meiner jetzigen Frau diskutiert. Meine kleine Tochter ist jetzt dreieinhalb Jahre alt. Wenn sie etwas macht, sage ich zu meiner Frau: „Ja, lass sie. Die macht das“. Meine Frau meint dann: „Ja, wie? Wenn sie da hinunter fällt“. Ich erwidere: „Sie fällt nicht runter. Sie kann das“. Ich habe der Kleinen gesagt: „Wichtig ist es, nie loszulassen. Du hältst dich immer irgendwo fest“. Wenn sie das bewerkstelligt, kann es zwar sein, dass sie irgendwo ausrutscht, aber sie hält sich irgendwo. Dann kann man immer noch hinrennen und sie halten. Diese Mütter, die ihre Kinder festhalten – jede Stufe halten, also nein. „Lass sie doch los. Lass sie los. Du merkst, dass sie sich festhält. Sie soll doch selbst versuchen auf die nächste Stufe zu kommen“.

Nachspielzeit. Bitte vollenden Sie folgenden Satz:

Schlussendlich war meine Zeit als Schiedsrichter… eine erfüllte, wunderschöne Zeit, die ich nicht missen möchte und die ich so sofort wiederholen würde.

 

Infos:

-> Im zweiten Teil des Interviews (hier zu finden) spricht Urs Meier über sein Engagement für die Kindernothilfe, über die „Diskrepanz der Glitzerwelt Fußball und der Armut“ in Südafrika und darüber, welche Länder er am liebsten mag.